Nachbarschaftsverständigung

5. August 2015 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Nachdem die Montagsbeiträge immer recht geballt sind von den Wochenendgeschehnissen, und Montage für gewöhnlich eher ruhig sind, haben wir beschlossen, dass ich ab jetzt jeden Dienstagsbeitrag mit einer Anekdote aus dem Memminger Alltagsleben gestalten werde.

Der heutige Beitrag  heißt Nachbarschaftsverständigung. Nicht TTIP oder Völkerverständigung, nein, obgleich sich Grundmerkmale sehr zu ähneln scheinen:

Hier ist mein Revier, und es herrschen meine Regeln, dort ist Dein Revier, und…naja, Du solltest wirklich Deine Hecke schneiden…wir kennen das ja.

Die Anekdote heute geht jedoch anders: Wir haben einen kleinen Teich in unserem Garten. Unsere Nachbarn haben einen größeren Teich in ihrem Garten. Die Nachbarn haben einen Wohnwagen, wir haben ein Wohnmobil. In unserem Garten gibt es ein Gemüsebeet. Unsere Nachbarn haben ein größeres Gemüsebeet. Ich könnte diese Liste fortsetzen, und es wäre an sich schon amüsant genug, aber nein, es geht hier heute um Verständigung.

Nachdem man nicht immer so genau weiß, wie erfolgreich man in seinem Gemüseanbau sein wird, produziert man oft Überschüsse. So war meine Mutter dieses Jahr übererfolgreich im Salatanbau. Ihre Theorie: ich jäte Unkraut, unsere Nachbarin tut das nicht. Unsere Nachbarin hingegen hat einen Überschuss an grünen Bohnen produziert, und diese sagt wahrscheinlich, dass es daran liegt, dass sie nicht „in die Natur eingreift“. Als meine Mom heute die Frau Nachbarin am Zaun traf, tauschten sie ein paar Gemüseanbauerfolgsweisheiten aus, und kamen zu einem sehr praktischen Schluss: tauschen wir doch einfach grüne Bohnen gegen Salat! All das erzählte mir meine Mom jedoch erst danach. Ich sah nur, wie sie freudestrahlend mit einer Schüssel grünen Bohnen zurück ins Haus kam und verkündete: Morgen gibt es frische grüne Bohnen zu Mittag! Ich sagte, wie hast Du denn das gemacht, Du warst doch heute gar nicht einkaufen!? Sie sagte grinsend, ja, das ist eben Nachbarschaftsverständigung! Und fügte zwinkernd hinzu: wir kunkeln jetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlosen Newsletter abonnieren!

Verpassen Sie keine neuen Termine, Stellenangebote und Kleinanzeigen mehr. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter-Service noch heute!

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen. Sie können den Newsletter in der Newsletter E-Mail abbestellen.