Die Uraufführung von „Wetterleuchten“

26. September 2015 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Zur Begrüßung der neuen Spielzeit am Landestheater Schwaben hören wir eine kurze Ansprache des Intendanten Walter Weyers, der damit seine letzte Spielzeit am Landestheater Schwaben einläutet und würdigt. Ab der nächsten Spielzeit wird ihn als neue IntendantIn Frau Dr. Kathrin Mädler ablösen.

Dann starren wir alle auf das Schild „Zimmer frei“, das vor dem Vorhang aufgestellt ist, und warten darauf, dass sich der Vorhang öffnet, doch plötzlich rumpst es hinter uns im Saal,

und jemand flucht wie ein Rohrspatz „Kruzifix, Scheiß-Klump, verreckts!“ Und mit seinem Koffer kämpfend, schleppt sich unser Kommissar Kluftinger an uns vorbei Richtung Bühne, während auf der anderen Seite des Saales sein Nachbar und Intimfeind Dr. Langhammer sich den Weg zur Bühne bahnt.

Uraufführung Wetterleuchten Memmingen Landestheater Schwaben
Uraufführung Wetterleuchten Memmingen Landestheater Schwaben

Eine Auszeit in einem Kloster, das war der Plan, und der  kam sicher nicht von unserem Kluftinger, denn der hält nicht viel vom Fasten, und das Schweigen, dem zweiten wichtigen Aspekt bei den Benediktiner Mönchen,  wünscht er sich eher und oft bei Anderen. Die Idee kam wohl eher von seiner sympathischen Frau Erika, die sich sehr mit der Nachbarin angefreundet hat, und immer wieder Versuche startet, auch die beiden grundverschiedenen Männer sich gegenseitig näher zu bringen, jedoch ohne nennenswerte Erfolge.

Entsprechend mies ist Kluftingers Stimmung, als er erfährt, seine „Auszeit“ in einer Zelle, und darüberhinaus in der gleichen wie sein ungeliebter Nachbar verbringen zu müssen. Etwas Trost spendet ihm nur der Gedanke, einen Notfall-Wurstsalat mitgebracht zu haben, und die Ankündigung Dr. Langhammers, sich die nächsten Tage dem Schweigegelübde verschrieben zu haben.

Als er sich dann endlich, noch immer murrend und schimpfend, auf seinem kargen Nachtlager niedergelassen hat, wird er früh morgens um 03:00 Uhr jäh vom Klopfen eines Mönches geweckt: es sei etwas Schreckliches passiert, und er müsse unbedingt kommen, und den Doktor dazu gleich mitnehmen. „Des fängt ja gut an, Kruzifix-nocha-mol“, sagt Kluftinger, während sich der Mönch bekreuzigt, und draußen der Donner eines gewaltigen Gewitters grollt.

Ein toter Mönch liegt im Turm, an ihm Stigmata, Wunden, die den Kreuzigungsmalen Jesu gleichen: „ein Wunder“ sagt ein Mönch, „Mord“ sagt Kluftinger, nachdem er ein paar Dinge kombiniert hat, und Dr. Langhammer ihm umständlich gestikulierend in seinem Schweigen ein paar Beobachtungen zu Teil werden lässt. Bis Kluftinger ihn jedoch versteht, flucht er wieder mehrfach wie ein Rohrspatz, wonach sich die Mönche jedes Mal schweigend bekreuzigen…

Uraufführung Wetterleuchten Memmingen Landestheater Schwaben
Uraufführung Wetterleuchten Memmingen Landestheater Schwaben

Ob es nun ein Wunder oder ein Mord war, verraten wir jedoch nicht, das müssen die, die „Wetterleuchten“ noch nicht gesehen haben schon selbst herausfinden! Was wir Euch jedoch verraten ist, dass der Schauspieler Jockel Tschiersch den Kluftinger sehr ähnlich zumindest zu meiner Vorstellung vom Kommissar Kluftinger spielt, den ich nun seit dem ersten Roman „Milchgeld“ von Volker Klüpfl und Michael Kobr lieb gewonnen habe: Ein rupppiger, jedoch scharfsinniger allgäuer Kommissar, der die Wahrheit liebt, die Nachbarn weniger, gerne flucht, und noch lieber Kässpatzen isst.

Und, wir verraten Euch, dass die Inszinierung von Peter Kesten sehr gelungen ist, das Bühnenbild von Franziska Harbort herausragend in seiner Konzeption, in der in Sekunden ein Raum zu einem anderen wird, unterstützt durch wechselnde Beleuchtung.

Was uns jedoch definitiv gefehlt hat, ist das „Priml“, was ein typischer und häufiger Kommentar von Kluftinger ist, wenn andere sagen würden „Na toll!“, oder „Na prima!“. Und: wir begnügen uns nicht mit Spätzle mit Soße oder Leberkäs! Denn „Priml“ und Kässpatzen gehören zu Kluftinger wie das Kruzifix in die Kirche und die Glocken in den Turm!

Uraufführung Wetterleuchten Memmingen Landestheater Schwaben
Uraufführung Wetterleuchten Memmingen Landestheater Schwaben
Uraufführung Wetterleuchten Memmingen Landestheater Schwaben
Uraufführung Wetterleuchten Memmingen Landestheater Schwaben

Bildquelle:
Fotograf
Karl Forster
Am Weiherbrunn 4
87739 Bad Grönenbach
Tel.: 08334-7567
www.forsterdesign.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlosen Newsletter abonnieren!

Verpassen Sie keine neuen Termine, Stellenangebote und Kleinanzeigen mehr. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter-Service noch heute!

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen. Sie können den Newsletter in der Newsletter E-Mail abbestellen.