Weitere Zuweisung von Flüchtlingen nach Memmingen

30. September 2015 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Am Samstag, den 03.10.2015 wird nach Mitteilung der Regierung von Schwaben eine zweite Belegung der Turnhalle der Johann-Bierwirth-Schule mit etwa 200 Flüchtlingen erfolgen.
Ob es sich dabei um Frauen, Kinder, Männer bzw. Familien handelt, sowie über die Herkunft der Asylbewerber gibt es derzeit keine Angaben.
Die weiterhin angespannte Lage der Flüchtlingszuwanderung und die dadurch erschöpfte Kapazität der Erstaufnahmeeinrichtungen in Bayern ist Grund für die erneute Zuweisung auch zu uns.

In enger Abstimmung mit den örtlichen Hilfsorganisationen laufen bereits seit einiger Zeit die Planungen für Unterbringung und Betreuung der Flüchtlinge in Memmingen.

„Jeder, der Zeitung liest oder fernsieht, weiß um die Flüchtlingsströme, die nach Europa und damit auch zu uns drängen“, räumt Oberbürgermeister Dr. Holzinger ein. „Ich danke der Bürgerschaft und den haupt- und ehrenamtlichen Helfern in den Hilfsorganisationen und freiwilligen Initiativen sowie der Stadtverwaltung für ihren großartigen Einsatz.“

In diesen Erstaufnahmen, bzw. Notfall-Erstaufnahmem werden in der Bundesrepublik neu angekommene Flüchtlinge erst einmal grundversorgt, registriert und ärztlich untersucht. Im Anschluss an die Erstaufnahme und die Registrierung gelangen die Flüchtlinge in den Asylbewerbungsprozess, in dem entschieden wird, ob der jeweilige Bewerber ein Anrecht auf Asyl in der Bundesrepublik hat oder nicht. Ein Flüchtling, der sich also innerhalb des Asylverfahrens befindet wird Asylbewerber genannt.

Wir wollen dies einmal mehr klar hervorheben aus mehreren Gründen: die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung ist groß, nur ist auch immer die Frage, welche Hilfe wann Sinn macht. Als Beispiel wurden wir gefragt, ob die Flüchtlinge in unserer Erstaufnahme vielleicht einen Schulranzen gebrauchen könnten oder Bücher. Wichtig hierbei ist eben zu wissen, dass die Flüchtlinge in der Erstaufnahme in aller erster Linie Bedarf haben an Kleidung und Decken, Hygieneartikeln und Nahrung. Für all dies sorgen unsere Hilfsorganisationen, und machen im Falle eines Mangels einen öffentlichen Aufruf. Beim letzten Aufruf des Bayrischen Roten Kreuzes wurde so viel an Kleidung gespendet, dass wir alle überwältigt waren von der Bereitschaft der Bevölkerung zu helfen, das BRK jedoch an einem bestimmten Punkt abwinken musste, da die Lagerkapazitäten erschöpft waren. Im Falle weiteren Bedarfes wird also das bayrische Rote Kreuz erneut einen Appell veröffentlichen.

Bücher, gebrauchte Musikinstrumente, Schulranzen… sind hingegen sicher gut bei Asylbewerbern aufgehoben, da diese lange Monate auf den Ausgang ihres Verfahrens warten müssen, und meist sehr um die Sprache und um Integration bemüht sind.

Neue Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Memmingen
Neue Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Memmingen

In Memmingen sind momentan 410 reguläre Asylberwerber, die auf den Ausgang ihres Asylverfahrens warten, und überwiegend dezentral untergebracht sind. Unabhängig vom Notfallplan werden der Stadt wöchentlich weitere ca. 10 Asylbewerber zugewiesen, die im Stadtgebiet zusätzlich untergebracht werden müssen.

Die neue Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in der Kühlhausstraße wurde nach ihrer Fertigstellung Mitte September von der Stadt Memmingen an die Regierung von Schwaben übergeben. Nun kann in Kürze mit einer Belegung der Asylbewerberunterkunft gerechnet werden. Die Unterkunft ist für 66 – 68 Personen vorgesehen, und wird im Moment von der Regierung von Schwaben innen ausgestattet. Die Regierung von Schwaben ist es auch, die die Unterkunft im Anschluss belegen, als auch betreuen wird.

Das zweigeschossige Gebäude wurde in Modulbauweise errichtet und erschlossen durch eine überdachte Stahlkonstruktion. Jedes Gebäude hat einen zweiten baulichen Rettungsweg über Außentreppen.

Die Modulbauweise war es auch, die eine Fertigung der Raumcontainer  in den vergangenen Wintermonaten ermöglichte, so dass das Gebäude nach nur  6 Monaten Bauzeit fertiggestellt werden konnte.

Mit der Regierung von Schwaben wurde folgende Raumstruktur umgesetzt: es gibt 34 Zwei-Bettzimmer mit je 14,08 m², Sanitärräume für je 10 Personen (getrennt D/H), 6 Gemeinschaftsküchen, einen Aufenthaltsraum, einen Gemeinschaftsraum, sowie Räume für Verwaltung und Personal.

Und hier, wie auch in allen anderen Unterkünften im Stadtbereich Memmingen als auch in unserem unmittelbaren Landkreis machen Sachspenden wie Bücher, intelligente Spiele, gebrauchte Musikinstrumente etc. genau so viel Sinn wie aktive Integration, Kommunikation und sozialer Umgang mit all denen, die bei uns Zuflucht suchen vor Krieg und Verfolgung, und bei uns eine neue Heimat finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlosen Newsletter abonnieren!

Verpassen Sie keine neuen Termine, Stellenangebote und Kleinanzeigen mehr. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter-Service noch heute!

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen. Sie können den Newsletter in der Newsletter E-Mail abbestellen.