Eindrücke vom Memminger Jahrmarkt

19. Oktober 2015 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Was ist es, was den Memminger Jahrmarkt so einzigartig macht? Was lockt die Menschen bis Augsburg und darüber hinaus zum Memminger Jahrmarkt?

Mit Bild und Text wollen wir heute Antworten darauf finden. Leider hatten wir in diesem Jahr etwas Pech mit dem Wetter, jedoch ändert auch dies nichts an den genau Dingen, die den Jahrmarkt in Memmingen so besonders reizvoll machen.

Eindrücke vom Memminger Jahrmarkt 2015
Eindrücke vom Memminger Jahrmarkt 2015

Als größter innerstädtischer Jahrmarkt Süddeutschlands nutzt er jeden Winkel und jeden Zentimeter aus, der ihm hierzu zur Verfügung steht, was mir besonders auffällt, als ich mit der kleinen Tochter eines Bekannten im Disco-Flyer sitze, und Angst habe, meine Füße herauszustrecken, weil die Aufbauten ringsum so bedrohlich nahe schienen, dass ich Bedenken hatte, sie zu berühren. Was natürlich nicht der Fall ist, da alles bis ins Genaueste kalkuliert und geprüft wurde.

Zwischen die äußeren Verankerungen des „Parkour“ am Westertorplatz und der Stadtmauer passte genau die breite einer Hand, und als ich vor der riesenhaften Fassade der „Fahrt zur Hölle“ stand, hatte ich das Bedürfnis um die Ecke zu sehen, um sicher zu sein, dass wir mit den Höllenwagen nicht einmal quer durch die Flachvilla fahren.

Eindrücke vom Memminger Jahrmarkt 2015
Eindrücke vom Memminger Jahrmarkt 2015

Zudem erlebt man die gleichen Straßen einmal ganz anders, und obgleich der Jahrmarkt von üppiger Farbe, Lichtspielen und Kitsch lebt, hat genau dieser Kontrast zur Memminger Altstadtkulissse einen ganz besonderen Reiz, und schmiegt sich an sie, wie ein kleines Mädchen mit quietsch-pinkfarbener Jacke mit gelben Punkten und Leuchtschuhen, die sich an ihren in Braun- und Graufarbigem Nature-Look gehaltenen Vater schmiegt: jedem das Seine, ohne zu werten, liegt der Reiz im eigentümlichen Kontrast, der tolerant das „Andere“ willkommen heißt, und den Raum neben sich freundschaftlich anbietet.

In meiner kleinen Fotosafari versuche ich genau diesen Reiz einzufangen, jedoch kann ich nicht umhin, als auch ein bisschen vor einigen der Fahrgeschäften und Buden zu verweilen, kreischende Mädchen mit fliegenden Haaren zu fotografieren, glückliche Kindergesichter im Kettenkarussell, und nachzusehen, ob der Klassiker Autoskooter immer noch solch ein Hotspot ist zum Beobachten und beobachtet zu werden: er ist. Zudem stelle ich fest, dass die Wurfbuden mit den Karikaturgesichtern es bei uns einfach haben: einige Gesichter, wie die unseres Staatsoberhauptes, die bei diesen Dingen natürlich immer als Erste herhalten müssen, musste seit 10 Jahren nicht verändert werden. Unsere Italienischen Nachbarn zum Beispiel hatten da sicher etwas mehr zu tun!

Eindrücke vom Memminger Jahrmarkt 2015
Eindrücke vom Memminger Jahrmarkt 2015

Ein viel fotografierter Spot in diesem Jahr war das Skelett auf dem Bänkchen vor der Geisterbahn „Fahrt zur Hölle“, über dem „Ein Herz für Memmingen“ stand, und meist mit einem Sitznachbarn in Fleisch und Blut auf hunderten von Selfies in ganz (Süd-) Deutschland unterwegs war.

Und: was bietet sich mehr an als Vergnügen mit dem Nützlichen zu verbinden, und in den umliegenden Geschäften vor oder nach dem Jahrmarktsbesuch noch eben shoppen zu gehen, während die Schüler und Geschäftsleute es umgedreht machen, in der Mittagspause oder nach der Schule einen kleinen Höhenflug machen, endlich einmal dem Kollegen seitlich in den Skooter rammen können, gebrannte Mandeln schlemmen, oder ihrer Freundin ein Lebkuchenherz mitbringen können, auf dem Wahlweise steht: Schatzi, Küss mich, Ich liebe Dich oder Mini-Zicke… 🙂

Eindrücke vom Memminger Jahrmarkt 2015
Eindrücke vom Memminger Jahrmarkt 2015

Hier, und vor allem auf unserer Facebookseite findet ihr ein paar nette Bilder über den Memminger Jahrmarkt 2015.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.