Das Konzert von Michael Schenkers Band Temple Of Rock

30. Oktober 2015 von Christine Hassler - Keine Kommentare

mit Songs aus Spirit on a Mission im Kaminwerk versprach etwas ganz Besonders zu werden, denn Michael Schenker ist eine, nein, ist DIE deutsche Rock-Legende!
Keine Frage also: ich musste dabei sein!
Als Support, zum Aufwärmen hören wir erst einmal High Way aus Frankreich, und werden schon ganz schön warm. Gute Wahl als Support für Michael Schenker!

Michael Schenker´s Temple of Rock in Memmingen, Oktober 2015
Michael Schenker´s Temple of Rock in Memmingen, Oktober 2015

Doch dann…Michael Schenker und seine neue Formation Temple of Rock! Die Besetzung neben Michael Schenker: der Ex-Scorpions Herman Rarebell am Schlagzeug, Francis Buchholz am Bass, Sänger Doogie White (ex-Rainbow) und Wayne Findlay an Gitarre und Keyboards.

Michael Schenker´s Temple of Rock in Memmingen, Oktober 2015
Michael Schenker´s Temple of Rock in Memmingen, Oktober 2015

Sie starten durch mit Doctor Doctor, ein absoluter Hardrock-Klassiker, den er als zeitweiliges Mitglied der britischen Band UFO (zwischen 1973 und ´79) um 1974 schrieb. Er war zu dem Zeitpunkt 19 Jahre alt. Zuletzt erschien Doctor Doctor 2002 als Titelsong eines gleichnamigen Albums unter seinem Namen Michael Schenker, und scheint in allen Anwesenden an diesem Abend etwas auszulösen: dieser Song ist ein Stück Rockgeschichte.

Gefolgt wurde der erste Song von Live and Let Live aus dem zuletzt erschienenen Temple of Rock Album Spirit on a Mission, das erst Anfang diesen Jahr 2015 erschien, und Lights out, aus dem sechsten Album von UFO, das 1977 veröffentlicht wurde.

Mit meiner kleinen Kamera kämpfend war ich diese ersten 3 Lieder ganz vorn, und konnte Michael Schenker direkt in die Augen sehen. Es war, als würde ich einem 17-jährigen in die Seele blicken, in einem etwas älter gewordenen Körper. Trotz allem, was diese Rocklegende erlebt hat, scheint er sich den Spirit eines 17-jährigen bewahrt zu haben.

Es geht weiter mit Wild Wind (Temple of Rock), Natural Thing (UFO), Devil, und dann Victim of Illusion (Michael Schenker Group 1980). Mit Lovedrive gehen wir zurück ins Jahr 1979, denn Lovedrive ist das sechste Studio-Album der Scorpions, und mit Coast to Coast, geht es weiter zum zweiten und bis heute letzten Instrumentaltitel, der jemals auf einem Studioalbum der Scorpions veröffentlicht wurde.

Vigilante Man – Saviour Machine – Lost and Lonely, und dann: Hurricane (Scorpions), noch ein absoluter Rockklassiker! Steigerungsfähig? Ja, mit Rock Bottom, einem Song, den Michael Schenker für UFO schrieb, im gleichen Jahr wie Doctor Doctor, um 1974.

Michael Schenker´s Temple of Rock in Memmingen, Oktober 2015
Michael Schenker´s Temple of Rock in Memmingen, Oktober 2015

Als ich mich umdrehe, sehe ich in lächelnde, teils aufgelöste Gesichter, glänzende Augen, und manche haben die Augen geschlossen, als würden sie in die magische Atmosphäre einer Etappe Ihrer eigenen Geschichte eintauchen, aber es waren auch viele Jüngere vertreten. Man bedenke: Als Michael Schenker Doctor Doctor und Rock Bottom für UFO schrieb, war ich 9 Jahre alt, und erst mit 18 Jahren erreichte mich seine Musik wirklich. Nachdem er selbst seit mehr als 40 Jahren Rockgeschichte geschrieben hat, und dies heute noch tut, kann man sich vorstellen, wie viele Menschen und vor allem zu welch unterschiedlichen Zeiten und Zeitpunkten in der Geschichte jedes Einzelnen er diese erreicht hat.

Und genau das ist sehr selten und sehr magisch, auch weil eben jeder Einzelne aus 2 Generationen sein ganz eigenes Verhältnis zu Michael Schenker und seiner Musik hat.
Michael Schenker schließt dieses ganz besondere Konzert mit Axeman, Communion, und als letztes: Blackout. What a night!

Michael Schenker, in Niedersachsen geboren und aufgewachsen, begann sehr früh, Gitarre zu spielen und gründete im Alter von 11 Jahren seine erste Band. In seiner zweiten Band, Copernicus, war Klaus Meine Sänger. Gemeinsam wechselten sie später zu den Scorpions (von 1969 bis 1973 und dann wieder 1979), der erfolgreichsten deutschen Rockband, bei der auch sein älterer Bruder Rudolf Schenker spielte.

Michael Schenker´s Temple of Rock in Memmingen, Oktober 2015
Michael Schenker´s Temple of Rock in Memmingen, Oktober 2015

Auf der Promo-Tour 1973 zum ersten Album Lonesome Crow fragte die englische Band UFO, ob er, Michael Schenker, deren Gitarristen Bernie Marsden ein paar Konzerte vertreten wolle, da dieser an der Grenze ohne Ausweis hängengeblieben war. Ab 1973, im Alter von 18 Jahren, war er dann offiziell Mitglied der britischen Band UFO, in welcher er unter anderem für die Hardrock-Klassiker wie Doctor, Doctor und Rock Bottom verantwortlich war. Nach persönlichen Problemen verließ er UFO 1979 und kehrte für kurze Zeit zu den Scorpions zurück. Noch im selben Jahr gründete er die Hardrockgruppe Michael Schenker Group/MSG. …Und die Geschichte geht weiter, würde jedoch ein Buch füllen, also machen wir einen Sprung:

Im September 2011 erschien das Album Temple of Rock, auf dem einige bekannte Größen der Rockmusik als Gastmusiker mitwirkten. Auf der dazugehörigen Temple Of Rock-Tournee im Jahr 2012 trat er mit den ehemaligen Scorpions-Musikern Herman Rarebell, Schlagzeug, und Francis Buchholz, Bass, auf, und als Sänger wirkten u.a. Robin McAuley und Doogie White mit. Seitdem spielt Schenker mit Rarebell, Buchholz, White sowie dem Keyboarder, Gitarristen und Sänger Wayne Findlay in der Band „Michael Schenker’s Temple Of Rock“, die bislang die Studioalben Bridge the Gap und Spirit on a Mission veröffentlicht hat.

Michael Schenker´s Temple of Rock in Memmingen, Oktober 2015
Michael Schenker´s Temple of Rock in Memmingen, Oktober 2015

Dass er damit, und mit seinen etwa 60 Jahren noch lange nicht am Ende seiner Geschichte ist, und irgendwo in sich noch immer den Spirit eines 17-jährigen hat, hat Michael Schenker heute eindrucksvoll bewiesen.

Mehr Bilder zum Event findet ihr auf unserer Facebookseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.