„Schnipo Schranke“ am 21. November in der Kulturwerkstatt Memmingen

4. November 2015 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Als Support wird die Memminger Band „The Comearounds“ spielen.

Schnipo Schranke: Übertrieben lieben, blind sein vor Liebe, viel zu ehrlich sein, viel zu direkt sein, viel zu viel sein, viel zu viel wollen, Geschlechtsteile beim Namen nennen, Kette rauchen, in Zwölftonmusik geschult sein, Melodien für Millionen schreiben, auf das Popstar-werden warten, im Sitzen die Karriere starten, Lethargie haben, Fehler machen…

anhimmeln, sich klein oder groß machen, Halt brauchen, aber vor nichts Halt machen, Lover in der Hölle sehen, zarte Harmonien mit Fäkalsprache paaren, hauptberuflich toben wollen, Schmerzen haben –

Schnipo Schranke sind Fritzi Ernst und Daniela Reis, zwei Frauen, deren Wege sich an der Musikhochschule in Frankfurt gekreuzt haben, zwei Außenseiterinnen an Flöte und Cello, für die das Studium der klassischen Musik sich schnell als seltsames Missverständnis entpuppt. Denen das Leben zu schade ist, um es mönchischer Hochleistungsfanatik zu opfern. Die bald merken, dass sie füreinander geschaffen sind, die sich einigeln, um etwas Neues, Anderes zu schaffen.

Liebe, natürlich. Von Liebe, ihrem Scheitern, ihrem Schrecken und ihrer Schönheit, vom Lieben und Liebe machen, von der Frage, ob das jetzt Liebe war oder doch nur Sehnsucht danach oder einfach ein Fehler – sind die Themen eigentlich aller Songs von Schnipo Schranke. Weil es für sie nichts Wichtigeres gibt. Sogar „Pisse“ handelt davon, der erste große Erfolg, die erste Veröffentlichung, die im Internet rumgereicht wurde und auf Anhieb Song des Jahres 2014 im Magazin „Intro“ wurde.

Das neue Album „Satt“ ist auf Anhieb in die Top 100 eingegangen. Schluss mit dem Youtube-Spaßband-Dasein, her mit den dunklen Gefühlen, her mit der Übersteuerung, her mit den krautigen Störgeräuschen, den glitzernden Synthie-Kaskaden, die die einfachen und doch so cleveren Piano-Akkordfolgen zart umspielen. Ted Gaier produziert den Sound von Fritzi Ernst und Daniela Reis, den sie zwischen 80er-Elektronik und 70er-Orgeln gefunden haben. Eine Rockband aus Klavier, Schlagzeug und zwei Stimmen. „Ne Kurze und ne Kranke, zwei Peanuts, ein Gedanke“, tönt es aus Schnipo Schrankes Album-Opener. Doch diese beiden Frauen sind keine Peanuts.

Schnipo Schranke in Memmingen, November 2015
Schnipo Schranke in Memmingen, November 2015

Karten gibt es Online unter www.eventim.de, Restkarten an der Abendkasse. Einlass ist ab 20 Uhr. Support: Die Memminger Band „The Comearounds“, Schnipo Schtranke beginnt um 21 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.