Mit gefletschten Zähnen

7. November 2015 von Christine Hassler - Keine Kommentare

kamen die Fans der Höchstadt Alligators am gestrigen Freitagabend zum Spiel gegen unsere Memmingen Indians. Die wiederum bauten den Marterpfahl auf und aus den Lautsprechern dröhnt das Lied des legendären Westerns „Spiel mir das Lied vom Tod“. Natürlich beginnen unsere Memmingen Indians jedes Spiel damit, aber gestern vibrierte die Luft in der Memminger Eissporthalle, daher erhöhte sich die Empfindung dieses kleinen Muskelspieles, was sonst eine sympathische Zeremonie ist. Und ich dachte, hoffentlich bestätigt sich das alte Sprichwort

„Hunde die bellen beißen nicht“.
Dass das gestrige Spiel etwas anders war, wurde jedoch schon deutlich, noch bevor das Spiel begann: in keinem Heimspiel in dieser Spielsaison am Memminger Hühnerberg gab es solch ein Polizeiaufgebot.

Zwei starke Gegner prallten aufeinander und es ging so richtig zur Sache. Die Trommeln der relativ kleinen Gruppe gegnerischer Fans wurden bedrohlich laut, so laut, dass man die Musik vor den Anstößen kaum mehr hören konnte. Das Spieltempo schien unglaublich schnell und entschieden. In der ersten Spielzeit erarbeiteten sich die Memminger Indians eine ganze Reihe echter Torchancen, jedoch steht es am Ende dieser ersten 20 Minuten 0:0, und die Spannung steigt.

ECDC Memmingen Indians gegen die Höchstadt Allogators am Freitag, 06.11.2015
ECDC Memmingen Indians gegen die Höchstadt Allogators am Freitag, 06.11.2015

In der zweiten Spielzeit bricht unser Jan Kouba das Eis und erzielt das erste Tor. Die Memminger Fans sind entfesselt, und jubeln mit sichtbarer und spürbarer Erleichterung: 1450 Zuschauer, so viele wie selten, rissen die Arme nach oben und machten ihrer Freude Luft. Auf meinem Foto nur Arme.

Unser Ville Eskelinen setzt das zweite Tor nach zum 2:0 und die Memminger Fans können es kaum fassen, sehen ihre Chancen auf einen Sieg gegen diesen starken Gegner steigen. Doch noch in der zweiten Spielzeit fällt das erste Anschlusstor für die Höchstadt Alligators zum 2:1, und die Spannung steigt weiter an.

ECDC Memmingen Indians gegen die Höchstadt Allogators am Freitag, 06.11.2015
ECDC Memmingen Indians gegen die Höchstadt Allogators am Freitag, 06.11.2015

Meistens hat so viel geballtes Adrenalin Folgen, und so kommt es in der zweiten Pause zu einer kleinen Auseinandersetzung zwischen den gegnerischen Fans. Wer begann weiß ich nicht, und dass für Ordnung gesorgt werden musste war klar, jedoch drängt sich die Frage auf, ob der Einsatz von Pfefferspray in einem geschlossenen Raum und in Anwesenheit von Kindern das richtige Mittel ist diese Ordnung wiederherzustellen, oder ob unsere ausgebildeten Ordnungskräfte nicht andere Mittel zur Verfügung haben und einsetzen müssten, um dies zu erzielen.

ECDC Memmingen Indians gegen die Höchstadt Allogators am Freitag, 06.11.2015
ECDC Memmingen Indians gegen die Höchstadt Allogators am Freitag, 06.11.2015

Nach diesem etwas ernüchternden Zwischenfall geht es in die letzte Spielzeit. Wieder ist es Jan Kouba, der den Schlag ansetzt, trifft und zum 3:1 aufrundet. Nur kurze Zeit später erzielt Patrick Weigant das 4:1 und jetzt geht es Schlag auf Schlag: Stefan Rott beendet dieses spannende und energiegeladene Spiel mit seinem Treffer zu einem überragenden 5:1 gegen die starke Mannschaft der Höchstadt Alligators!

ECDC Memmingen Indians gegen die Höchstadt Allogators am Freitag, 06.11.2015
ECDC Memmingen Indians gegen die Höchstadt Allogators am Freitag, 06.11.2015

Dieser Sieg brachte den ECDC der Memmingen Indians auf Rang 5 in der Tabelle, und entsprechend groß war der Jubel in der Memminger Eissporthalle.

Nun würde man sich wünschen, dass sich die Fans einfach riesig über diesen Sieg ihrer Mannschaft freuen, doch ist es immer wieder verwunderlich, dass ein paar Provokateure anstelle echter Freude vulgäre Zeichen und provokative Rufe brauchen, um ihrer „Freude“ Luft zu machen. Was natürlich ebenfalls immer Folgen hat, und so kommt es auf dem Nachhauseweg zu weiteren Auseinandersetzungen, Durchsuchungen und Verhaftungen. Das trübt die Freude leider etwas, auch über einen hervorragenden Sieg.

Der Höchstädter Coach Stan Mikulenka sagt beim anschließenden Interview, es sei trotz allem ein schöner Eishockeyabend gewesen. Vor allem für die Memminger, fügt er schmunzelnd hinzu. Bei ihnen hätte an diesem Abend einfach nichts geklappt wie sie es sich vorgenommen hätten und „Wer seine Chancen nutzt, gewinnt das Spiel“, sagt er treffend.

ECDC Coach Alexander Wedl zeigte sich sehr zufrieden: Im ersten Drittel gab es viele Chancen, die die Memminger Indians nicht umsetzen konnten, jedoch haben sie die Nerven bewahrt, und konzentriert weitergemacht. Der Angriff war sehr gut, die Verteidigung gut, und auch die dritte Reihe habe gut funktioniert.

Als nach der allgemeinen Entwicklung in dieser Bayernligarunde gefragt wird, sind sich die beiden Trainer einig: sie ist weniger vorhersehbar als bisher, und es gab viele unerwartete Entwicklungen. Auf die Frage, wie es sich ihrer Meinung nach weiterentwickeln könnte, sagt der Höchstädter Coach, „Wir warten auf den Moment, dass Dorfen endlich ein Spiel verliert“ und erntet verständnisvolles Gelächter seitens der Zuhörer. Die Bayernliga habe sich allgemeinen stark verbessert. Wenn bis vor nicht allzu langer Zeit 5 gute Spieler ausgereicht haben, sei das heute anders: das ganze Team ist gefragt, und das Niveau habe sich deutlich nach oben geschraubt.

ECDC Memmingen Indians gegen die Höchstadt Allogators am Freitag, 06.11.2015
ECDC Memmingen Indians gegen die Höchstadt Allogators am Freitag, 06.11.2015

Umso stolzer können wir auf die Memmingen Indians sein, die uns am gestrigen Abend ein Klasseduell gezeigt haben.

Mehr Bilder zum Event auf unserer Facebookseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.