Buchpräsentation – „Historische Grenzsteine in Bayerisch-Schwaben“

30. November 2015 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Zur Präsentation des neuen Bandes „Historische Grenzsteine in Bayerisch-Schwaben“ begrüßte Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger den Autor Thomas Pfundner sowie Vertreter des Konrad Verlages aus Weißenhorn und des Druckhauses Memminger MedienCentrum im Rathaus.
Der Autor und Pfarrer in Holzschwang Thomas Pfundner spürte zwischen dem Ries und der Gebirgsgrenze im Allgäu über 600 Grenzsteine auf und dokumentierte sie,

klassifizierte sie anhand historischer Rechtstexte, und verglich sie mit aus Archiven stammenden Grenzverträgen und Grenzkarten aus Schwaben und Bayern.

In einem kurzen Bildvortrag berichtete Thomas Pfundner von seinen Forschungen, die im Alter von ca. 15 Jahren begannen. Verschärft innerhalb der letzten 10 Jahre ging er dieser Passion nach und entdeckte dabei Bemerkenswertes. Während des Vortrages zeigte er besondere Exemplare von Grenzsteinen in Memmingen und dem Unterallgäu.

Buchpräsentation Memmingen - "Historische Grenzsteine in Bayerisch-Schwaben", Nov. 2015
Buchpräsentation Memmingen – „Historische Grenzsteine in Bayerisch-Schwaben“, Nov. 2015

Land, Wälder und Dörfer waren zwischen einer Vielzahl von kirchlichen und weltlichen Institutionen aufgeteilt, wie dem Bistum Augsburg, zahlreichen Klöstern, freien Reichsstädten wie der ehemaligen freien Reichsstadt Memmingen, sowie Fürstentümern und Grafschaften, wie beispielsweise die der Fugger.

Aber auch soziale, zumeist von der Kirche getragene Stiftungen zwischen Bayern und Schwaben, wohlhabende Patrizier und unabhängige Adelige hatten oft weit verstreute Besitztümer. Um ständige Auseinandersetzungen um den Verlauf der Grenzen zu vermeiden und um diesen Besitzstand sichtbar zu machen und, wurden sie mit Grenzsteinen gekennzeichnet.

Buchpräsentation Memmingen - "Historische Grenzsteine in Bayerisch-Schwaben", Nov. 2015
Buchpräsentation Memmingen – „Historische Grenzsteine in Bayerisch-Schwaben“, Nov. 2015

Dabei mussten nicht nur die Grenzen von Landbesitz vermarkt werden, denn der Landbesitz war bis zum Ende des ‚Alten Reiches‘ 1806 zumeist nicht deckungsgleich mit Rechts- oder Steuerprivilegien. Vor allem die Grenzen zwischen den Inhabern der Hohen Gerichtsbarkeit oder Zehntrechten, d.h. Landertragssteuern wurden mit Steinen ausgewiesen.

‚Burgfriedensteine‘ umgrenzten Bereiche, in dem keine kriegerischen Auseinandersetzungen ausgetragen werden durften, ‚Geleitsteine‘ kennzeichneten Wegabschnitte, in denen ein bestimmter Herr berechtigt und verpflichtet war Geleitschutz zu geben, und ‚Fischsteine‘ markierten Fischereigrenzen.

Buchpräsentation Memmingen - "Historische Grenzsteine in Bayerisch-Schwaben", Nov. 2015
Buchpräsentation Memmingen – „Historische Grenzsteine in Bayerisch-Schwaben“, Nov. 2015

Verleger Anton H. Konrad und Junior-Chef Christoph Konrad dankten im Anschluss an den Vortrag dem Oberbürgermeister für die Einladung ins Rathaus und würdigten die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Autor sowie dem Memminger MedienCentrum. „Der vorliegende Band zeigt, dass Grenzen über viele Jahrhunderte ein Hauptcharakteristikum Schwabens waren“, bemerkte Christoph Konrad.

Bei der Buchpräsentation anwesend waren auch Ulrich Wagner, Baureferatsleiter und Leiter der Unteren Denkmalschutzbehörde, Kulturamtsleiter Dr. Hans-Wolfgang Bayer, Stadtarchivar Christoph Engelhard, Peter Schwägele, Leiter des Vermessungsamts, Christian Hohner, Leiter Geoinformation und Vermessungswesen, sowie einige Feldgeschworene und Medienvertreter.

Im Geleitwort beschreibt Bezirksheimatpfleger Dr. Peter Fassl den neuen Band als ein unentbehrliches Nachschlagewerk und eine Fundgrube für den Forscher, wie den kulturgeschichtlich interessierten Wanderer.

Buchpräsentation Memmingen - "Historische Grenzsteine in Bayerisch-Schwaben", Nov. 2015
Buchpräsentation Memmingen – „Historische Grenzsteine in Bayerisch-Schwaben“, Nov. 2015

Buch-Info: Thomas Pfundner „Historische Grenzsteine in Bayerisch-Schwaben“, Konrad Verlag Weißenhorn 2015, 202 Seiten, mit 150 großen farbigen Abbildungen, 28 €.
Zur Webseite des Konrad Verlages geht es hier.
Zum Direktlink für die Buchbestellung geht es hier.

Foto 1 und 2: Bildbeispiele
Foto 3: Autor Thomas Pfundner
Foto 4 (und Titelbild): Bei der Buchübergabe (v.li.): Theo Schuster (Memminger MedienCentrum), Christoph Konrad und Anton H. Konrad (Konrad Verlag Weißenhorn), der Autor Thomas Pfundner und OB Dr. Ivo Holzinger.

Mehr Bildbeispiele dazu auf unserer Facebookseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.