Keine Feuerwerkskörper an Silvester und Neujahr in der Memminger Altstadt

17. Dezember 2015 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Die Stadt Memmingen hat wie bereits in den zwei Vorjahren 2013 und 2014 eine Allgemeinverfügung für ein Abbrennverbot von Feuerwerkskörpern der Kategorie 2 am 31. Dezember 2015 (Silvester) und 01. Januar 2016 (Neujahr) erlassen.
Die Verfügung beinhaltet den Bereich der Memminger Altstadt innerhalb der ursprünglichen Stadtmauer, d.h. innerhalb der Umgrenzung von

Königsgraben, Am Kuhberg, Am Lug in`s Land, Zollergraben, Grünanlage Kohlschanze, Kohlschanzstraße, Bahnhofstraße und Mulzergraben verboten. Ausgenommen von dem Verbot sind der Westertorplatz und die Grünanlage Reichshain.

Im beigefügten Plan können Sie den räumlichen Geltungsbereich übersichtlich einsehen.

Plan Abbrennverbot feuerwerkskörper, Memmingen 2015/16
Plan Abbrennverbot feuerwerkskörper, Memmingen 2015/16

Die wichtigsten Punkte der Verfügung zusammengefasst:

Inhalt der Verfügung

  • Das Abbrennen und Abschießen von Feuerwerkskörpern der Kategorie 2 (Kleinfeuerwerk, z. B. Raketen, Schwärmer, Knallkörper, Batterien usw.) ist über das vom 02. Januar bis 30. Dezember bestehende gesetzliche Abbrennverbot hinaus auch am 31. Dezember 2015 (Silvester) und 01. Januar 2016 (Neujahr) im Bereich der Memminger Altstadt, innerhalb der Umgrenzung von Königsgraben, Am Kuhberg, Am Lug in`s Land, Zollergraben, Grünanlage Kohlschanze, Kohlschanzstraße, Bahnhofstraße und Mulzergraben verboten.
  • Ausgenommen von dem Verbot sind der Westertorplatz und die Grünanlage Reichshain.
  • Das Verbot der 1. Verordnung zum Sprengstoffgesetz bleibt von dieser Allgemeinverfügung unberührt, wonach das Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern generell verboten ist.
  • Zuwiderhandlungen können mit einer Geldbuße bis zu 50.000,00 € geahndet werden.

Gründe für die Verfügung

  • Die historische Altstadt von Memmingen, und vor allem der Marktplatz wird in jeder Silvesternacht von vielen Menschen besucht, um den Jahreswechsel zu feiern. In der Vergangenheit wurde dort eine Vielzahl von pyrotechnischen Gegenständen der Kategorie 2 (d.h. Kleinfeuerwerk, z. B. Raketen, Schwärmer, Knallkörper, Batterien) abgefeuert und abgebrannt. Dabei kam es häufig, auch aus angetrunkenem Übermut, zu einem unsachgemäßen Umgang mit diesen pyrotechnischen Gegenständen und zu einem erheblichen Gefahrenrisiko für Personen und die Bausubstanz der historischen Altstadt.
  • Die zu beteiligenden Stellen befürworteten auch an Silvester 2015 und Neujahr 2016 ein Abbrennverbot für Feuerwerkskörper der Kategorie II in der Memminger Altstadt zu erlassen.
  • Die Stadt Memmingen ist zum Erlass der Allgemeinverfügung zum Verbot des Abbrennens von Feuerwerkskörpern der Kategorie 2 örtlich zuständig.
  • Erhöhte Brandgefahr aufgrund der engen Bebauung in der Memminger Altstadt und der Beschaffenheit der Gebäude, und dadurch ein mögliches großes potentielles Schadensausmaß mit erheblichen Gefahren im Brandfall für Leib und Leben der Altstadtbewohner. Gerade die denkmalgeschützte, historische Baustruktur, die zu großen Teilen aus dem Mittelalter stammt, ist Brandgefahren in besonderem Maße ausgesetzt.
  • Lediglich der Bereich des Westertorplatzes und Reichshain können von dem Abbrennverbot ausgenommen werden.
  • Das Abbrennverbot ist angemessen.
  • Die sofortige Vollziehung der Allgemeinverfügung wird im öffentlichen Interesse angeordnet.

Die ausführliche Allgemeinverfügung, auf welcher Verordnung sie sich basiert, Rechtsverweise, Gründe für die Verfügung und mit welchen Bußen zu rechnen ist im Falle von Zuwiderhandlung können Sie auf unserem Portal unter Stadtinfos – Aktuelles einsehen, hier der Direktlink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.