Die ECDC Indians Frauen siegen über den OSC Berlin

8. Februar 2016 von Christine Hassler - Keine Kommentare

In einer schönen Partie vor rund 200 Zuschauern (!!! Was ist los, Memmingen? Unsere Mädels spielen in der Bundesliga!!! Das muss doch mehr Fans anlocken?! – Zudem sind sie toll anzusehen, denn Frauen spielen… anders!!) machten es die Mädels der Memminger Indians am Samstagabend beim ersten Spiel gegen die Eisladies des OSC Berlin in dieser Bundesligarunde spannend: Durch einen von Manuela Anwander (9) verwandelten Penalty in der vorletzten Spielminute gewannen sie knapp mit einem 3:2. Am gestrigen Sonntag

gewannen sie erneut mit 2:1 durch zwei Powerplaytreffer.

Für beide Teams stand viel auf dem Spiel: die Indians wollten die drei Punkte um die Spannung im Meisterschaftskampf zu halten, die Berlinerinnen brauchten ebenso jeden Punkt für die Qualifikation ins Pokalturnier. So stand erstmals in dieser Saison Ex-Nationalmannschaftskapitän Susan Götz bei einem Auswärtsspiel der Gäste auf dem Eis.

Die Indians-Mädels gingen am Samstag nach 12 Minuten durch Kaitlyn Keon (14) in Führung assistiert durch Julia Seitz (21) Sarah Robson (16), jedoch hatte Berlin durchaus Chancen zum Ausgleich. Und der kam dann durch Susan Götz zwei Minuten nach dem ersten Seitenwechsel.

Bundesligarunde ECDC Memminger Indians Frauen vs. OSC Berlin, 6.&7.02.2016
Bundesligarunde ECDC Memminger Indians Frauen vs. OSC Berlin, 6.&7.02.2016

Es kam noch besser für die Hauptstädterinnen: Nicht einmal eine Minute später setzte Lara Fischer das 1:2 drauf. „Wir haben nach dem 1:0 wohl gemeint, das geht jetzt so einfach weiter“ kritisierte Indians Coach Werner Tenschert die zu diesem Zeitpunkt recht lasche Einstellung seiner Mannschaft. „Berlin hat in dieser Phase viel investiert und wir waren immer einen Schritt zu langsam.“

Erst als der Memminger Trainer im letzten Drittel die Reihen umstellte, waren die Allgäuerinnen wieder am Drücker. Marina Swikull (18) gelang es, die OSC Torfrau zum 2:2 Ausgleich zu überwinden.

Zwei Minuten vor Schluss versuchte dann eine OSC Spielerin bei einem Gewühl vor dem eigenen Tor die Scheibe mit der Hand zu bedecken, wonach der Unparteiische Memmingen einen Penalty zusprach. Manuela Anwander (9) ließ sich diese Chance nicht entgehen und netzte den 3:2 Siegtreffer für die Indians ein. „Wir haben schließlich beim letzten Mal ausgiebig üben dürfen“ schmunzelte die Torschützin nach der Partie.

Bundesligarunde ECDC Memminger Indians Frauen vs. OSC Berlin, 6.&7.02.2016
Bundesligarunde ECDC Memminger Indians Frauen vs. OSC Berlin, 6.&7.02.2016

Knapper Erfolg auch im Sonntagsspiel gegen den OSC Berlin:
Fast genauso spannend wie am Vortag verlief die Partie am Sonntagmittag zwischen den Mädels der Memmingen Indians und dem OSC Berlin in der Frauen-Bundesliga. Beide Teams boten hochklassiges Eishockey in dem die Allgäuerinnen am Ende durch zwei Powerplaytreffer mit 2:1 knapp die Nase vorne hatten.

Erstmals im Aufgebot der Bundesligamannschaft stand bei den Indians die 15-jährige Nachwuchs-Torhüterin Saskia Serbest, die regelmäßig bei der Frauenmannschaft beim Training aushilft.
Memmingen war gewarnt von dem couragierten Auftritt der Eisladies des OSC Berlin am Vortag. Die Indians erarbeiteten sich leichte Vorteile und als Susan Götz auf Berliner Seite eine Zwei-Minuten Strafe verbüßte, nutzten die Indians ihr effizientes Powerplay zur Führung: Verteidigerin Carina Strobel (13) drosch die Hartgummischeibe von der blauen Linie aus flach ins Gehäuse.

Bundesligarunde ECDC Memminger Indians Frauen vs.  OSC Berlin, 6.&7.02.2016
Bundesligarunde ECDC Memminger Indians Frauen vs. OSC Berlin, 6.&7.02.2016

Auch das zweite Drittel blieb hart umkämpft.
Die Allgäuerinnen versäumten es trotz zahlreicher Möglichkeiten die Führung auszubauen. Die Strafe für so viel Gastfreundschaft folgte kurz vor Ende des zweiten Abschnitts, als die Hauptstädterinnen ausglichen, nachdem erstmals eine Indians-Spielerin in die Kühlbox musste. Bemerkenswert dabei war, dass dies erst der dritte Gegentreffer war, den die Indians-Mädels in allen bisherigen zwanzig Meisterschaftsspielen in Unterzahl hinnehmen mussten.

Auch der spielentscheidende Treffer entsprang einer Strafzeit: Zehn Minuten vor Spielende nutzen die Maustädterinnen das zweite Powerplay des Tages und Julia Seitz (21) verwandelte zum umjubelten 2:1, gerade in dem Moment, als Berlin wieder vollzählig war.

Die Gäste versuchten zwar mit allen Mitteln noch den Ausgleichstreffer zu erzielen, auch indem OSC Trainer Paul Hoth eine Minute vor Schluss noch seine Torfrau zugunsten einer sechsten Feldspielerin vom Eis nahm, doch die Indians-Mädels behielten kühlen Kopf und brachten den knappen Vorsprung über die Zeit.

Die Zuschauer (immer noch viel zu wenige!!!) quittierten die Leistung beider Teams mit langanhaltendem Applaus.

Bundesligarunde ECDC Memminger Indians Frauen vs. OSC Berlin, 6.&7.02.2016
Bundesligarunde ECDC Memminger Indians Frauen vs. OSC Berlin, 6.&7.02.2016

„Eigentlich kann ich jedes Wochenende dasselbe Statement abgeben“ reflektiert ECDC Coach Werner Tenschert. „Wir erarbeiten uns viele Chancen, aber nur selten können wir uns einen klaren Vorsprung herausarbeiten. Kompliment aber auch an Berlin, die uns wirklich alles abverlangt haben“.

Am kommenden Wochenende pausiert die Frauen-Bundesliga, da die Frauennationalmannschaft zu einem Turnier nach Schweden fliegt. In zwei Wochen wären die Indians auf Garmisch getroffen, jedoch haben diese wie vermeldet ihr Team aus dem Spielbetrieb zurückgezogen.

Die Memminger Verantwortlichen bemühen sich nun um einen Gegner, um einigermaßen im Spielrhythmus zu bleiben… Über Neuigkeiten halten wir die bisherigen und (hoffentlich bald viele) neuen Fans auf dem Laufenden.

Mehr Fotos zum Spiel am Samstag auf unserer Facebookseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.