Zwei Niederlagen gegen Peißenberg

9. Februar 2016 von Christine Hassler - Keine Kommentare

In der Bayerischen Eishockey-Liga hat der ECDC Memmingen am Freitag mit 2:5 am heimischen Hühnerberg als auch am Sonntagabend mit 1:4 in Peißenberg verloren. Die Indians sind bereits sicher für das Play-off-Viertelfinale qualifiziert, haben dabei aber nicht das Heimrecht, was bedeutet, dass sie in der Best-of-5-Serie die Mehrzahl der maximal fünf Partien auswärts bestreiten müssen.

Weiter geht es mit dem letzten Meisterrunden-Heimspiel gegen Landsberg am kommenden Freitag um 20:00 Uhr in der Memminger Eissporthalle.

Am Freitag erwischten die Indians des ECDC vor 1.695 Zuschauern am Hühnerberg einen Abend, an dem so gut wie nichts gelang. Man hatte sich im Memminger Lager nach der Spielpause am vergangenen Wochenende für die Partie gegen die Oberbayern viel vorgenommen.

3.Meisterrundenspiel ECDC Memmingen vs. TSV Peißenberg, 05.&07.02.2016
3.Meisterrundenspiel ECDC Memmingen vs. TSV Peißenberg, 05.&07.02.2016

Von Beginn an hinderten die Gäste die Indianer bei ihrem Forechecking und setzten die Hausherren mächtig unter Druck, die wiederum viele Fehler machten:
Oftmals wurde es zu kompliziert, mit dem Resultat, dass sich hinten die Abspielfehler häuften und den Indianern vorne nicht der Abschluss eines Spielzuges gelang. Mehrfach musste ECDC-Goalie Martin Niemz retten, doch in der 14. Minute war er machtlos: Nach einem Abspielfehler eines Indians-Verteidigers stand ein TSV-Torjäger völlig frei vor dem Kasten und ließ sich nicht lange bitten.

Das erste Drittel fand noch einen versöhnlichen Abschluss durch den Überzahltreffer von Mike Dolezal in der 20. Minute, der den 1:1-Pausenstand erzielte.

3.Meisterrundenspiel ECDC Memmingen vs. TSV Peißenberg, 05.&07.02.2016
3.Meisterrundenspiel ECDC Memmingen vs. TSV Peißenberg, 05.&07.02.2016

Zu Beginn des zweiten Drittels gab es zwei Riesenchancen für die GEFRO-Indians, doch Antti-Jussi Miettinen scheiterte bei zwei schnellen Breaks am starken TSV-Torhüter. Ausgerechnet in dieser Phase, als der ECDC besser im Spiel war, gelang den Gästen mit einem gelungenen Schuss die erneute Führung zum 1:2. Unsere GEFRO-Indians nun zurückgeworfen, waren die Bemühungen des Teams spürbar, dennoch fanden sie keine wirkliche Antwort auf das Peißenberger Spiel und in den Zweikämpfen fehlte die nötige Konsequenz.

Vier Minuten vor Ende des zweiten Drittels musste ein Memminger Spieler auf die Strafbank und die Gäste konnten im Überzahlspiel den dritten Treffer erzielen. Konsequente Chancenverwertung, die die Indians an diesem Abend vermissen ließen, so wie wenige Sekunden vor dem Drittelende, als Ville Eskelinen völlig frei vor dem Tor die Chance zum Anschlusstreffer hatte, aber verzog.

3.Meisterrundenspiel ECDC Memmingen vs. TSV Peißenberg, 05.&07.02.2016
3.Meisterrundenspiel ECDC Memmingen vs. TSV Peißenberg, 05.&07.02.2016

Die Aufgabe, die die Hausherren im letzten Drittel vor der Brust hatten war daher drückend. Mit engagierten Anfangsminuten und vielen guten Chancen in Überzahl wollte man nun den Treffer erzwingen, doch mitten in einem weiteren Überzahlspiel schnappte sich ein Peißenberger Angreifer die Scheibe und besorgte per Schlagschuss das 1:4.

Nur zwei Minuten später war das Spiel durch den 1:5 Treffer der Peißenberger entschieden, auch der zweite Memminger Treffer durch Eskelinen konnte daran nichts mehr ändern.

Am Ende stand ein enttäuschendes 2:5 Resultat nach einem enttäuschenden Auftritt. Entsprechend klare Worte fand Trainer Werner Tenschert nach der Partie, und nahm die Mannschaft in der Kabine deutlich ins Gebet. „Wenn wir so spielen, ist die Saison bald für uns vorüber.“

3.Meisterrundenspiel ECDC Memmingen vs. TSV Peißenberg, 05.&07.02.2016
3.Meisterrundenspiel ECDC Memmingen vs. TSV Peißenberg, 05.&07.02.2016

Zwar sind die Indians durch die beiden Siege gegen Moosburg bereits fix fürs Play-off-Viertelfinale qualifiziert, das Heimrecht ist nun aber verloren. „Heute fällt es schwer, positiv zu bleiben, aber noch ist überhaupt nichts passiert“, kommentierte Tenschert. „Im Viertelfinale beginnt es bei null und egal wer da kommt – natürlich können wir sie schlagen. Nicht aber, wenn wir so auftreten wie heute.“

Das Rückspiel:
Gelegenheit zur Wiedergutmachung hatte die Mannschaft bereits beim Rückspiel am Sonntag in Peißenberg, doch auch hier konnten die Memminger Indians aus Peißenberg nichts Zählbares mitnehmen:
Gegenüber dem Freitagsspiel zeigten sich die Indianer zwar deutlich verbessert, verpassten aber wegen einer schlechten Chancenverwertung auch hier ein positiveres Resultat.

Die ersten beiden Chancen hatten die Memminger Gäste, den ersten Treffer aber markierten die Hausherren nach 80 Sekunden mit dem ersten Schuss aufs Tor von Martin Niemz. Der ECDC war nur kurz geschockt und so entwickelte sich ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Mehrmals musste der TSV-Torhüter retten, gegen den Ausgleich durch Patrick Weigant in Überzahl nach 14 Minuten war er jedoch machtlos.

Zu Beginn des zweiten Drittels war wieder alles offen und die Indianer gewannen an Motivation. Die ersten zehn Minuten des Mittelabschnitts spielte fast nur der ECDC und kam zu guten Chancen, während von den Gastgebern in dieser Phase offensiv kaum etwas zu sehen war.
Doch mit der ersten TSV-Großchance nach 12. Minuten in diesem zweiten Drittel gelang den Hausherren erneut die Führung zum 2:1 durch einen verwerteten Abpraller.

Gleich nach Wiederbeginn in der letzten Spielzeit bot sich den Memmingern erneut eine Großchance: Weigant ging auf und davon, scheiterte mit seinem Alleingang aber im Peißenberger Tor. Danach hatte der ECDC eine doppelte Unterzahl zu überstehen, was ihnen noch gelang, doch nach einer erneuten Strafe gegen Miettinen waren die Oberbayern erfolgreich. 3:1 stand es nun und die Indians kämpften, die besten Chancen konnten jedoch nicht genutzt werden, während die Peißenberger die nächste auszunutzen wussten und zum 4:1 erhöhten – die Entscheidung in einer an sich ausgeglichenen Partie.

Für die Mannschaft von Werner Tenschert gilt es nun, dass missglückte Wochenende gründlich aufzuarbeiten. Zwar ist der ECDC fix für das Play-off-Viertelfinale qualifiziert, hat in der Best-of-5-Serie aber kein Heimrecht, muss also die Mehrzahl der maximal fünf Partien auswärts bestreiten.

Kein Beinbruch, wenn die richtigen Lehren aus den jüngsten Spielen gezogen werden und die Mannschaft es schafft, sich nicht nur auf den Gegner einzustellen, sondern auch die sich bietenden Chancen konsequent zu nutzen.

Den Kopf in den Sand stecken wird im Indianer-Lager sicher keiner, denn dazu fehlt auch die Zeit: Bereits am kommenden Freitag steigt am Hühnerberg das große Derby gegen den letztjährigen Viertelfinal-Gegner HC Landsberg. Mit dem Nachbarn vom Lech haben die Memminger nach zwei Vorrundenniederlagen in jedem Fall noch eine Rechnung offen. Es belibt also spannend.

Spielbeginn ist um 20 Uhr, Karten gibt es im Vorverkauf bei der Memminger Zeitung, Dietzel’s Hockeyshop, Puck Sportsbar sowie die Agip-Tankstelle in Berkheim, sowie natürlich an den Abendkassen der Memminger Eissporthalle.

Ein paar mehr Fotos vom Freitags-Spiel auf unserer Facebookseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlosen Newsletter abonnieren!

Verpassen Sie keine neuen Termine, Stellenangebote und Kleinanzeigen mehr. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter-Service noch heute!

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen. Sie können den Newsletter in der Newsletter E-Mail abbestellen.