Der Weltgebetstag im Gemeindehaus Unser Frauen

8. März 2016 von Christine Hassler - Keine Kommentare

In rund 170 Ländern der Erde begehen Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche aller Konfessionen jährlich, immer am ersten Freitag im März, den Gottesdienst zum Weltgebetstag.

Auch im Gemeindehaus der Memminger Kirche Unser Frauen versammelten sich zahlreiche Frauen und Mädchen am vergangenen Freitag, um ihre Solidarität am Leben und der Problematik von Schwestern ferner Länder zu zeigen: Im Gottesdienst zum Weltgebetstag 2016 kamen diesmal unter dem zentralen Lesungstext „Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf“ Frauen aus Kuba zu Wort.

Der Inselstaat in der Karibik zwischen dem Golf von Mexiko, dem Atlantik und dem karibischen Meer gilt als ein Land im Wandel. Die wirtschaftliche Ungleichheit wächst trotz vieler Reformen in den letzten Jahren weiter, und die positiven Errungenschaften der Revolution, wie beispielsweise das anerkannte Bildungs-, Sozial- und Gesundheitssystem, sind gefährdet.

Weltgebetstag, Gemeindehaus Unser Frauen, Memmingen, 04.03.2016

Obwohl Frauen laut Verfassung gleichgestellt sind, sieht die Lebenswirklichkeit oft anders aus. Meist sind die in Vollzeit berufstätigen Kubanerinnen allein verantwortlich für Kinder, Haushalt und Familie, Missbrauch an Frauen und Mädchen wird nicht angezeigt, Frauen werden schlecht bezahlt und es reicht bei einem Großteil der Bevölkerung nicht einmal für das Notwendigste.

Im Gottesdienst zum Weltgebetstag, den ein kleines Team engagierter Frauen aus Memmingen vorbereitet hatte, ließen die Teilnehmerinnen die kubanischen Frauen aller Generationen selbst zu Wort kommen: In den gelesenen Beiträgen in Form eines Rollenspieles ging es über Ihr Land Kuba, ihr Leben, ihre Sorgen und Hoffnungen, verbunden mit der Frage, wie das Leben für die Menschen aller Generationen auf Kuba positiver gestaltet werden kann.

Weltgebetstag, Gemeindehaus Unser Frauen, Memmingen, 04.03.2016

Im zentralen Lesungstext aus dem Markusevangelium „Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf“ sind alle gemeint, die in der gesellschaftlichen Hierarchie ganz unten stehen. So wird ihnen die Aussage Jesus, der empfängt und segnet, dabei zur Zusage als auch zur Aufforderung: Nehmt Euch der Schwächeren an, so nehmt ihr auch mich an.

Im Zentrum des Gemeindehauses Unser Frauen hatten die Veranstalterinnen einen liebevoll gestalteten Altar in den Mittelpunkt der Gottesdienst-Runde gerückt. Dieser wurde im Laufe der Lesungen mit unterschiedlichen Gaben und brennenden Kerzen weiter ausgeschmückt. Dazu kamen handgemalte Schildchen, auf denen Hoffnung, Liebe und Kraft zu lesen war, wichtige Grundbausteine für eine bessere Zukunft, die die versammelten Frauen im Gebet gedanklich an die Frauen in Kuba schickten.

Weltgebetstag, Gemeindehaus Unser Frauen, Memmingen, 04.03.2016

Der Jugendchor der Kirche St. Josef begleitete den Gottesdienst mit schönen Liedern und lateinamerikanisch anmutenden Melodien und Textabschnitten. Ein kleines, aber feines Büfett kubanischer Speisen, zubereitet von den fleißigen Frauen des Vorbereitungsteams, rundete die Feier zum Weltgebetstag kulinarisch ab.

Zuletzt wurde noch gesammelt, und auch damit Solidarität und Mitverantwortung an diesem Weltgebetstag gezeigt. Mit dem Geld werden weltweit Projekte unterstützt, die Frauen und Mädchen stärken – dieses Jahr Frauen und Mädchen in Kuba.

Weltgebetstag, Gemeindehaus Unser Frauen, Memmingen, 04.03.2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.