Die Memminger SPD stellt ihren Kandidaten für das Oberbürgermeisteramt vor

11. März 2016 von Christine Hassler - Keine Kommentare

„Weniger ein politischer Mensch, als vielmehr ein Mensch aus der gesellschaftlichen Mitte“. –
Auf einer Pressekonferenz am gestrigen Donnerstag, dem 10.03.2016, hat der Memminger SPD-Ortsverein seinen Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl im Oktober der Öffentlichkeit vorgestellt. Für die nächsten sechs Jahre soll der 45-jährige Markus Kennerknecht die Geschicke Memmingens lenken.

Die SPD ist damit die erste Partei in Memmingen, die ihren Kandidaten preisgibt. Fraktionsvorsitzender der SPD Dr. Hans-Martin Steiger erklärt, warum die SPD jetzt schon einen Kandidaten präsentiert: „Der Kandidat will frühzeitig mit den Bürgern in einen Dialog treten und sich so umfassend informieren. Er will hinhören, auf Menschen zugehen und deren Anliegen ganz unvoreingenommen kennenlernen. Und das braucht Zeit“, so Dr. Hans-Martin Steiger.

Vier hoch qualifizierte Persönlichkeiten hätten sich bei der Memminger SPD um eine Kandidatur beworben. Man habe den Besten ausgewählt. „Sein Werdegang und seine Einstellungen haben uns restlos überzeugt.“

Vorstellung SPD-Kandidat f. Oberbürgermeisteramt Memmingen, 10.03.2016

Markus Kennerknecht wurde 1970 in Kempten geboren und ist in Waltenhofen aufgewachsen. Seit 1998 sind seine Frau Angela und er verheiratet. Mit der Geburt seiner Töchter Julia im Jahr 2007 und Isabel im Jahr 2010 vervollständigte sich die Familie Kennerknecht. Aktuell ist er Stadtbaumeister der Stadt Immenstadt im Allgäu. Zuvor studierte er in Nürnberg Bauingenieurwesen und machte zusätzlich einen Master im Studium „Projektmanagement“. Den Weg zum Studium ebnete er sich auf dem zweiten Bildungsweg im Anschluss an eine Berufsausbildung zum Energieanlagenelektroniker.

Auch Markus Kennerknechts Vita hat die Memminger SPD überzeugt. „Mit Markus Kennerknecht können wir einen Kandidaten präsentieren, der alle fachlichen und menschlichen Voraussetzungen mitbringt, um das Amt des Oberbürgermeisters von Memmingen in hervorragender Weise zu erfüllen. Er hat Verwaltungserfahrung und Erfahrung in Personalführung. Sein beruflicher Werdegang hat bewiesen, dass er sich rasch und umfassend in neue Sachgebiete einarbeiten kann und Menschen mitnehmen kann“, so der SPD-Fraktionsvorsitzende.

Sportlich war Markus Kennerknechts Passion bis vor wenigen Jahren das Eishockey, wo er als 2. Vorstand in einem Hobbyverein tätig war, bis ihn eine Schulterverletzung zur Aufgabe dieses Mannschaftsportes zwang. Seitdem ist er gerne mit seiner Familie in den Bergen unterwegs, zu Fuß, auf dem Fahrrad oder per Ski.

Der neue OB-Kandidat will nun die nächsten Wochen nutzen, um mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Zwar habe er sich schon intensiv mit der aktuellen Stadtpolitik beschäftigt, ihn interessieren aber zunächst die Wünsche, Sorgen, Nöte und Anregungen der Memmingerinnen und Memminger.

Auch der amtierende Oberbürgermeister, Dr. Ivo Holzinger, äußerte sich bei der Pressekonferenz über seinen möglichen Nachfolger. „Ich begrüße es sehr, dass unser Kandidat die nächsten Wochen dazu nützen will, die Stadt, ihre Bürgerschaft, ihre Menschen, ihre Vereine und Einrichtungen noch näher kennen zu lernen, um sich ein gutes Fundament für seine angestrebte Aufgabe zu erarbeiten.“, betont Dr. Holzinger. Er freue sich mit Markus Kennerknecht eine Persönlichkeit vorstellen zu können, die sich aufgeschlossen, weltoffen und leistungsfähig, als auch bürger- und menschennah für Memmingen einsetzen will.

Vorstellung SPD-Kandidat f. Oberbürgermeisteramt Memmingen, 10.03.2016

Anwesende bei der Vorstellung des Kandidaten:

Bezirksrätin und Stadträtin Petra Beer, SPD-Fraktionschef Dr. Hans-Martin Steiger, ehemaliger Landtagsabgeordneter Herbert Müller, Ortsvorsitzender und Stadtrat Rolf Spitz, Bürgermeister Werner Häring, amtierender OB Dr. Ivo Holzinger, Jugendreferent Matthias Ressler und Pressevertreter.

Rede Dr. Hans-Martin Steiger, Vorsitzender SPD-Stadtratsfraktion – OB-Kandidatenvorstellung Markus Kennerknecht

„Den Besten für Memmingen“
„Mit Markus Kennerknecht können wir einen Kandidaten präsentieren, der alle fachlichen und menschlichen Voraussetzungen mitbringt, um das Amt des Oberbürgermeisters von Memmingen in hervorragender Weise zu erfüllen. Er hat Sachkompetenz, Verwaltungserfahrung und Erfahrung in Personalführung. Sein beruflicher Werdegang hat bewiesen, dass er zielstrebig ist, sich rasch und umfassend in neue Arbeitsgebiete einarbeiten kann und Menschen mitnehmen kann.

Warum der frühe Vorstellungstermin? Der Kandidat will frühzeitig mit den Bürgern in einen Dialog treten und sich so umfassend informieren. Er will zuhören, auf Menschen zugehen und deren Anliegen ganz unvoreingenommen kennenlernen. Und das braucht Zeit.

Zur Auswahl: Bei der Auswahl haben wir keine parteipolitische Brille aufgesetzt. Das haben wir bei dem Oberbürgermeister der letzten Jahrzehnte hinlänglich bewiesen. Unsere Kriterien orientieren sich nicht am Anspruch oder an der Vorgabe einer Partei. Unser Anspruch ist ein Oberbürgermeisterkandidat der „der Stadt Bestes sucht“. Der sich am Menschen orientiert, ein Ohr für den Bürger hat, den Dialog sucht und die notwendige Sachkompetenz mitbringt.

Urteilsvermögen, Sachkenntnis, Konsensfähigkeit, Geradlinigkeit, Offenheit und menschlichen Qualitäten sind das notwendige Rüstzeug eines 1. Bürgers der Stadt. Solchen Grundsätzen sehen wir uns verpflichtet. Zuerst die Stadt!
Und mit Markus Kennerknecht haben wir einen Kandidaten gefunden, der dies gewährleistet. – Den Besten für Memmingen, auf dass die Erfolgsgeschichte Memmingens weitergeschrieben wird“.

Rede Dr. Ivo Holzinger – OB-Kandidatenvorstellung Markus Kennerknecht

„Ich begrüße es sehr, dass unser Kandidat die nächsten Wochen dazu nützen will, die Stadt, ihre Bürgerschaft, ihre Menschen, ihre Vereine und Einrichtungen noch näher kennen zu lernen, um sich ein gutes Fundament für seine angestrebte Aufgabe zu erarbeiten.
Und Memmingen hat viel zu bieten:

  • Wir sind eine blühende Stadt mit einer sehr guten wirtschaftlichen Entwicklung. Eine Stadt mit großen Chancen für die Zukunft; aufgrund der exzellenten Verkehrslage mit Bahn, Autobahn und Flughafen. Wir sind ein herausragender wirtschaftlicher Standort in Bayerisch Schwaben und im württembergischen Oberschwaben. Das gilt es zu stärken.
  • Wir sind eine lebendige Stadt mit vielen Vereinen und kulturellen Initiativen. Über 300 Vereine, darunter über 50 Sportvereine mit rund 17.000 Mitgliedern zeigen diese Lebendigkeit genauso wie die Zahl der unverwechselbaren Heimatfeste, vom Kinderfest, Fischertag, Wallenstein-Festspielen bis zum Jahrmarkt, alles Feste mit langer, ja jahrhundertealter Tradition, dazu neue Events wie Memmingen blüht, Weinfest u.a. Das gilt es zu erhalten und fortzuentwickeln.
  • Wir sind eine liebenswerte Stadt. Das einzigartige historische Stadtbild ist nicht nur äußeres Zeichen einer urbanen Kultur sondern prägt auch das gute Miteinander in der Stadt. Hier lebt eine aufgeweckte Bürgerschaft, die aufgeschlossen in Fragen der Integration und des Miteinanders ist. Das gilt es zu bewahren und auszubauen.

Dazu bedarf es Persönlichkeiten, die sich aufgeschlossen, weltoffen, leistungsfähig und bürger- und menschennah für Memmingen einsetzen.
Wir freuen uns, Ihnen eine solche Persönlichkeit vorstellen zu können“.

Vorstellung SPD-Kandidat f. Oberbürgermeisteramt Memmingen, 10.03.2016

Fragen der Pressevertreter

1. Frage: Sie sagten vorhin, Sie wollen Ihre Ideen verwirklichen, welche Ideen sind das konkret?
– Bürgerbeteiligung: „Ich bin ein Mensch, der an Bürgerbeteiligung bzw. das Einbeziehen der Bürger in die anzugehenden Prozesse glaubt. Auch deshalb, weil mit öffentlichen Geldern hantiert wird, zudem sei die Bürgerbeteiligung mittlerweile Gang und Gäbe, und, man könne dadurch nachträgliche Diskussionen vermeiden.
– Umfrageaktion: Es gäbe eine Vielzahl von Ideen, jedoch wolle er vorab eine Umfrageaktion starten, um herauszufinden, wo den Menschen in Memmingen der Schuh drückt.
– Politische Zusammenarbeit: Auch strebe er eine konstruktive Zusammenarbeit mit den verschiedenen politischen Parteien an, um gemeinsame Ziele zu erreichen zugunsten der Stadt und deren Bewohner.

2. Frage – zur politischen Entwicklung: Wo kommen Sie politisch gesehen her?
Seine kommunalpolitische Erfahrung beschränke sich darauf, dass er angesprochen wurde, ob er sich vorstellen könne, in der offenen Liste der Grünen für den Gemeinderat in Durach zu kandidieren, was er dann umsetzte, woraufhin er dann auch in den Kreistag „gerutscht“ sei. Mittlerweile sei er Mitglied der SPD.

3. Frage – zum privaten Umfeld: Was machen Sie in Ihrer Freizeit?
In der Freizeit ginge er gern in die Berge, fährt Mountainbike, oder ist mit der Familie unterwegs. Er sei ein „Draußenmensch“, der sich gerne in der Natur auftankt und zur Ruhe findet.

4. Frage: Wie würden Sie sich selbst einordnen?
„Ich würde sagen, ich bin weniger ein politischer Mensch, als mehr ein Mensch aus der Mitte der Gesellschaft, dem die Familie viel bedeutet und der auf eine bodenständige berufliche Entwicklung und Erfahrung zurückgreifen kann“.

Vorstellung SPD-Kandidat f. Oberbürgermeisteramt Memmingen, 10.03.2016

Ausführliche Vita Markus Kennerknecht

geboren 1970 in Kempten
verheiratet mit Angela Kennerknecht
zwei Töchter – Julia (geb. 2007) und Isabel (geb. 2010)
Beruf: Stadtbaumeister der Stadt Immenstadt i. Allgäu

Markus Kennerknecht wurde 1970 in Kempten geboren und ist in Waltenhofen aufgewachsen. Seit 1998 sind seine Frau Angela und er verheiratet. Mit der Geburt seiner Töchter Julia im Jahr 2007 und Isabel im Jahr 2010 vervollständigte sich die Familie Kennerknecht.

Nach der Grund- und Hauptschule in Waltenhofen hat Markus Kennerknecht an der Knabenrealschule in Kempten die Mittlere Reife abgelegt. 1986 begann er eine Lehre zum Energieanlagenelektroniker bei der Deutschen Bahn in Kempten, die er nach dreieinhalbjähriger Lehrzeit mit dem Facharbeiterbrief abschließen konnte. Auf dem zweiten Bildungsweg hat er im Anschluss an die Berufsausbildung an der Berufsoberschule in Kempten seine fachgebundene Hochschulreife abgelegt.

Danach ging es für Markus Kennerknecht zum Zivildienst an das Krankenhaus München-Schwabing, wo er in der Aufnahmestation als Zivi im Pflegedienst 15 Monate im Einsatz war. Eine Zeit die ihn bis heute bezüglich der Leistungen der Pflegekräfte nachhaltig beeindruckt.

Zum Studium des Bauingenieurwesens ging er nach Nürnberg in Mittelfranken, wo er an der Georg-Simon-Ohm Fachhochschule acht Semester studierte und als Dipl. Ing. (FH) seinen Abschluss machte. Obwohl Kennerknecht sein Studium mit Nebenjobs wie Barkeeper oder Bergwanderführer finanzieren musste, konnte er das Studium zügig abschließen.
Während seiner Zeit im Tiefbauamt der Stadt Kempten, seiner ersten beruflichen Station nach dem Studium, begann er das zweijährige berufsbegleitende Masterstudium „Projektmanagement“, welches er nach vier Semestern mit dem Titel „Master of Engineering“ abschließen konnte.

Während dieser Zeit kamen Kontakte nach England zustande, so dass seine Frau und er nach London übersiedelten und dort drei Jahre als Architektin bzw. Projektmanager arbeiteten.
Über eine kurze Zwischenstation in Basel, Schweiz, zog es die Kennerknechts zur Geburt der ersten Tochter 2007 wieder zurück ins Allgäu, wo Markus Kennerknecht zunächst in einem Ingenieurbüro für Tief- und Straßenbau und später bei der Gemeinde Waltenhofen als Bauamtsleiter tätig war. In Waltenhofen konnte er als Geschäftsführer die Nahversorgung Waltenhofen GmbH mitgründen. Eine kommunale Gesellschaft zur Versorgung der Liegenschaften in Waltenhofen mit erneuerbaren Energien. Seit dieser Zeit ist er auch als nebenberufliche Lehrkraft an der Techniker Schule Allgäu für Baurecht und Baubetrieb tätig.

Über Kontakte in der Schulleitung wurde die Hanns-Seidel-Stiftung auf ihn aufmerksam. Im Jahr 2015 war er bereits zum zweiten Mal als Berater an der Berufsakademie Nanjing, China tätig und konnte dort am Aufbau eines neuen Ausbildungsganges für Bautechniker mitwirken. 2010 wurde er zudem als ehrenamtlicher Richter für die „Bayerische Ingenieurkammer Bau“ an das Landgericht München I berufen.

Seit April 2014 ist Markus Kennerknecht als Stadtbaumeister für die Stadt Immenstadt im Allgäu tätig. In dieser Funktion ist er verantwortlich für alle baulichen Angelegenheiten der Stadt Immenstadt inklusive Betriebshof, der Abteilung Liegenschaft, Forst, sowie dem Straßen- und Tiefbau. Eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Bürgermeister und Stadtrat sowie den Bürgerinnen und Bürgern ist täglich gegeben.

Sportlich war Markus Kennerknechts Passion bis vor wenigen Jahren das Eishockey, wo er als 2. Vorstand in einem Hobbyverein tätig war, bis ihn eine Schulterverletzung zur Aufgabe des schnellsten Mannschaftsportes der Welt zwang. Seitdem ist er gerne mit seiner Familie in den Bergen unterwegs, zu Fuß, auf dem Fahrrad oder per Ski.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.