Ein Neuzugang für die Memminger Indians ist gleichzeitig eine Wiederkehr

20. Mai 2016 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Für die Eishockey-Bayernliga-Saison 2016/2017 vermeldet der ECDC Memmingen seinen dritten Neuzugang: Vom Oberligisten ERC Sonthofen kehrt Verteidiger Sven Schirrmacher zu den Indians zurück.

ECDC-Obmann Sven Müller kündigte bereits mehrfach an, künftig wieder verstärkt auf einheimische Spieler zu setzen. Der 24-Jährige spielte bereits von 2011 bis 2015 vier Spielzeiten lang für seinen Heimatverein ECDC Memmingen, ehe er vor der Saison 2015/2016 zum Nachbarschaftsrivalen ins Oberallgäu wechselte.

Der gebürtige Memminger Sven Schirrmacher war innerhalb der vier Jahre in der Bayerischen Eishockey-Liga (BEL) stets eine verlässliche Größe vor allem in der Defensive der GEFRO-Indians.
Als 1.80 m großer Abwehrspieler ist er jedoch durchaus in der Lage, auch offensive Akzente zu setzen, denn er verfügt über einen guten Schlagschuss, der ihn vor allem im Überzahlspiel wertvoll macht.

Sven Schirrmacher
Sven Schirrmacher

Nach der Saison 2014/2015 nahm er die Chance war, in der Oberliga zu spielen, wo er von 2009 bis 2011 zwei Jahre lang für den EC Peiting aktiv war. Nach seinem kurzen Intermezzo bei den Bulls nimmt der 24-Jährige nun seine zweite Periode beim ECDC in Angriff. Die Memminger bekommen damit einen Abwehrspieler im besten Eishockeyalter, der den abgewanderten Martin Hoffmann ersetzen soll.

Schirrmacher soll auch Führungsrolle übernehmen

„Sven kennt die Mannschaft und das Umfeld genau. Beide Seiten wissen, was wir aneinander haben. Der Kontakt ist nie abgerissen“, erklärt Obmann Müller, der große Erwartungen an den Rückkehrer formuliert: „Sven ist gereift und verfügt nun über einige Jahre Oberligaerfahrung. Ich hoffe, dass er bei uns zum Führungsspieler wird und Verantwortung auf dem Eis und in der Kabine übernimmt.“

Die GEFRO-Indians werden in der kommenden Saison einige sehr junge Akteure aus der eigenen Jugend- und U23-Mannschaft im Team haben und Schirrmacher soll hier mit gutem Beispiel vorangehen. „Er ist ein Memminger, der sich als Stammkraft in den höheren Ligen etabliert hat. Von ihm können Spieler wie Philipp Stalla, Moritz Böck oder auch unsere jungen Stürmer sicher etwas lernen, wenn Sven diese Rolle annimmt.“

Das Eishockeyspielen erlernte Sven Schirrmacher am Hühnerberg, weitere Erfahrungsstationen waren Riessersee, Augsburg und Peiting. In seinen 137 Spielen im Indians-Trikot gelangen ihm in den Jahren 2011 – 2015 73 Scorerpunkte und in der vergangenen Saison absolvierte er 37 Oberligapartien für Sonthofen, für die er auf sieben Punkte kam. Sportlich ist Schirrmacher also in jedem Fall eine Verstärkung.

„Mit ihm, Jan Benda, Stalla, Böck, Michael Folk, Tim Tenschert und dem genesenen Marc Stotz sind wir in der Abwehr schon sehr gut aufgestellt“, ist sich Sportchef Müller sicher.

Weitere Personalien werden in den kommenden Wochen bekanntgegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.