Der Arbeitsmarkt im Mai 2016 präsentiert sich schwungvoll

1. Juni 2016 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Weniger Menschen ohne Beschäftigung – Arbeitslosenquote sinkt auf 2,9 Prozent – Mehr als 2.500 arbeitslose Ausländer

Auch im Mai hat sich die insgesamt positive Entwicklung des Arbeitsmarktes im Allgäu weiter fortgesetzt. Bei den Vermittlern der Agentur für Arbeit und in den Jobcentern waren ca. 860 Menschen weniger arbeitslos gemeldet als im Monat zuvor, bei insgesamt 10.754 Arbeitssuchenden.

Eine Verbesserung signalisiert auch der Rückgang um 210 arbeitslose Kräfte im Vergleich zum Mai des Vorjahres. Die Arbeitslosenquote ging im Vermittlungsbereich Memmingen-Kempten zurück auf aktuell auf 2,9 % – somit geringer als im Vormonat, wie auch geringer als im Mai des vergangenen Jahres.

Grafik 1 - Arbeitsmarktbericht Memmingen-Kempten Mai 2016

„Auch im Mai ging es mit dem Arbeitsmarkt im Allgäu weiter gut voran. Mehr Menschen nahmen eine neue Beschäftigung auf. Gleichzeitig blieb die Nachfrage nach Arbeitskräften auf Seiten der Betriebe weiter auf hohem Niveau. Erstmals seit 2012 hatten wir in einem Mai bei der Arbeitslosenquote eine Zwei vor dem Komma stehen“, fasst es Peter Litzka, Leiter der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen zusammen.

„Die arbeitslosen Ausländer sind die einzige Gruppe, in der mehr Menschen ohne Beschäftigung waren. In diesem Zusammenhang ist es aber auch wichtig zu wissen, dass gerade hier die Beschäftigung stark zugenommen hat“, betont Peter Litzka.

Ausländer und Arbeitsmarkt

Innerhalb der letzten Jahre hat die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von ausländischen Mitarbeitern im Allgäu zugelegt. Während im September 2010 noch 227.00 Frauen und Männer einer beitragspflichtigen Beschäftigung nachgingen, waren es im September 2015 bereits 256.660 Kräfte.

Grafik 2 - Arbeitsmarktbericht Memmingen-Kempten Mai 2016

Bei dieser Steigerung um knapp 13 % innerhalb des Betrachtungszeitraums von 5 Jahren werden merkliche Unterschiede sichtbar, wenn man die Entwicklung nach Nationalitäten betrachtet:

Bei deutschen Kräften ist innerhalb der letzten 5 Jahre die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung um 18.857 Beschäftigte (d.h. um 9%) gewachsen, während unter ausländischen Mitarbeitern 10.648 Menschen mehr versicherungspflichtig angestellt sind (d.h. 64 % Wachstum).

Die stärkste Gruppe stellen dabei Beschäftigte türkischer Nationalität (mehr als 5.100 Arbeitnehmer), gefolgt von Italienern mit etwa 2.600 Mitarbeitern. Gefolgt werden diese Länder von Rumänien, Österreich und Polen.

Den prozentual stärksten Zuwachs verzeichneten hier seit 2010 rumänische und polnische Staatsangehörige mit einem Zuwachs von 400 bzw. knapp 250 %.

Grafik 3- Arbeitsmarktbericht Memmingen-Kempten Mai 2016

Branchenschwerpunkte bei ausländischen Mitarbeitern

  • Verarbeitendes Gewerbe mit knapp 8.000 sozialversicherungspflichtigen ausländischen Mitarbeitern,
  • Gastgewerbe mit mehr als 4.800 Frauen und Männern,
  • Handel mit knapp 2.900 ausländischen Arbeitnehmern.

Grafik 4- Arbeitsmarktbericht Memmingen-Kempten Mai 2016

Aktuell waren im Mai 2.574 Menschen ausländischer Nationalität im Agenturbezirk arbeitslos gemeldet. Wie die Grafik zeigt, ging die Arbeitslosigkeit unter Deutschen im Lauf der letzten Jahre zurück, während sie bei Ausländern zunahm.

Grafik 5- Arbeitsmarktbericht Memmingen-Kempten Mai 2016

Ein differenziertes Bild zeigt die Betrachtung der verschiedenen Nationalitäten:

Bei türkischen Staatsangehörigen ergibt sich beim Vergleich zwischen 2010 und 2016 ein Rückgang der Arbeitslosigkeit um knapp ein Drittel.

Bei italienischen und polnischen Staatsangehörigen sind nur geringfügige Veränderungen erkennbar.

Unter rumänischen Staatsangehörigen ist aufgrund der EU-Freizügigkeitsregelungen für Arbeitnehmer in den Jahren 2015 und 2016 eine Zunahme der Arbeitslosigkeit merklich. In diesen Jahren war auch die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in dieser Gruppe angewachsen.

Die Zahl der asylberechtigten Personen aus Syrien hat sich von Mai 2015 bis Mai 2016 erhöht. In der Folge war im Mai dieses Jahres eine Steigerung der Zahl arbeitsloser Menschen aus diesem Land zu verzeichnen. Insgesamt sind 420 Menschen aus Syrien insbesondere bei den Jobcentern im Agenturbezirk arbeitslos gemeldet.

Grafik 6- Arbeitsmarktbericht Memmingen-Kempten Mai 2016

Arbeitslose Menschen in Beschäftigung

Knapp 1.800 Frauen und Männer konnten im Mai eine neue Erwerbstätigkeit aufnehmen und ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Vor allem im Garten- und Landschaftsbau sowie im Baugewerbe erfolgten nochmals Arbeitsaufnahmen, wie auch im Gastgewerbe. Vor dem Start in die Sommersaison sind jedoch gerade im Gastgewerbe noch zahlreiche Menschen weiter arbeitslos.

Eine neue Tätigkeit konnten Menschen in Industriebetrieben, im Logistiksektor sowie im Handwerk aufnehmen, wie ein Maschinen- und Anlagenführer, ein Dachdecker sowie ein Kranfahrer, die alle im Alter von beinahe 60 Jahren in eine neue Beschäftigung starten konnten.

Neu bei den Vermittlern meldeten sich im Mai knapp 1.450 Menschen, die zuletzt eine Erwerbstätigkeit ausgeübt hatten, d.h. 475 weniger als im Vormonat.

Die eng beieinander liegenden Ergebnisse der letzten Jahre verdeutlichen die allgemein anhaltend gute Entwicklung des Arbeitsmarktes im Allgäu.

Grafik 7- Arbeitsmarktbericht Memmingen-Kempten Mai 2016

Nachfrage nach Arbeitskräften bleibt hoch

Zu besetzende Arbeitsstellen gab es insgesamt 1.678, somit ähnlich viele neue Stellen wie im Monat zuvor.

Gefragte Berufe

  • Hotellerie und Gastronomie: Vor allem wurden Köche und Servicepersonal gesucht, mit Schwerpunkten in den Tourismusregionen des südlichen Oberallgäus und am Bodensee.
  • Rund um den Werkstoff Metall: 300 neue Jobs sind im Maschinen- und Fahrzeugbau sowie in der Metallbearbeitung zu besetzen.
  • Logistikgewerbe: 120 zusätzliche Kräfte als Berufskraftfahrer sowie Lagerfachpersonal suchten Betriebe für Lagerung und Transport.
  • Altenpflege, Erzieher und Sozialarbeiter: Knapp 80 Stellen für diese Berufe kamen neu zur Besetzung herein.

Ausbildungsmarkt – Ein allzeithoch bei den Ausbildungsstellen

Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt blieb auch im Mai weiter gut für junge Menschen, die eine Lehrstelle suchten.

Hingegen wird vor allem für kleine Betriebe die Suche nach geeigneten Azubis zunehmend schwieriger, denn deutlich mehr Ausbildungsplätze als Bewerber waren bei den Beratern gemeldet:

Mehr als 5.600 Ausbildungsplätze stellten Betriebe seit dem Start des Beratungsjahres zur Verfügung, die höchste Zahl die in einem Mai bisher verfügbar war.

Gleichzeitig meldeten sich gut 4.000 junge Menschen als Bewerber um eine Ausbildungsstelle, ähnlich viele wie bis zum Mai des Vorjahres. – Rein rechnerisch herrschte damit erneut ein starkes Übergewicht an gemeldeten Ausbildungsplätzen.

2.280 Ausbildungsplätze waren bis zum Mai noch nicht vergeben, parallel hatten etwas weniger als 1.500 junge Menschen bisher keinen Ausbildungsplatz, der ihren Vorstellungen entsprach oder es lag noch keine entsprechende Mitteilung bei der Berufsberatung vor.

Bis zum Start des neuen Ausbildungsjahres im September ist mit weiteren Veränderungen auf dem Ausbildungsmarkt zu rechnen.

Grafik 10- Arbeitsmarktbericht Memmingen-Kempten Mai 2016

Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung und in der sozialen Grundsicherung

Arbeitslose Menschen werden bekanntlich seit Einführung der sozialen Grundsicherung von der Agentur für Arbeit und in den Jobcentern betreut. In beiden Bereichen waren im Mai weniger Menschen arbeitslos als noch im April.

Auf Seiten der Agentur für Arbeit fiel der Rückgang mit einem Minus von gut 720 Frauen und Männern kräftig aus, während in den Jobcentern knapp 140 arbeitslose Personen weniger gemeldet waren als im Monat zuvor.

Von Mai 2015 bis Mai 2016 ist die Arbeitslosigkeit unter Ausländern im Bereich der Jobcenter um 400 Menschen gewachsen. Bei der Agentur für Arbeit hingegen fiel der Zuwachs mit einem Plus von 10 Kräften moderat aus.

Grafik 9- Arbeitsmarktbericht Memmingen-Kempten Mai 2016

Hartz IV – Leistungen

Ein erheblicher Teil der Bezieher von „Hartz IV“-Leistungen ist nicht arbeitslos. Das liegt daran, dass diese Personen kleine Kinder betreuen, Angehörige pflegen, sich in einer Ausbildung befinden oder mindestens 15 Wochenstunden erwerbstätig sind.

Regionale Entwicklungen im Jahresvergleich

Das gute Gesamtergebnis des Arbeitsmarktes im Mai basiert auf stabilen Ergebnissen in vielen Teilregionen des Allgäus: Von Kempten über Kaufbeuren und Sonthofen bis nach Lindau verbesserte sich der Arbeitsmarkt im Jahresvergleich.

In den Wirtschaftsräumen Marktoberdorf und Füssen stabilisierten sich die Mai-Ergebnisse mit Arbeitslosenquoten von 2,7 bzw. 3 % auf den gleichen Wert wie im Jahr zuvor.

Grafik 8- Arbeitsmarktbericht Memmingen-Kempten Mai 2016

Der Raum Mindelheim hatte erneut mit einer Quote von 2,2 % die niedrigste Arbeitslosigkeit vorzuweisen – ein auch deutschlandweit ausgezeichneter Wert. Eine gegenläufige Entwicklung verzeichnete die Region Memmingen mit einem leichten Zuwachs um 0,2 Prozentpunkte im Vorjahresvergleich.

Darstellung nach Wirtschaftsräumen/Regionen

Grafik 11- Arbeitsmarktbericht Memmingen-Kempten Mai 2016

Darstellung nach kommunalen Strukturen

Grafik 12- Arbeitsmarktbericht Memmingen-Kempten Mai 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlosen Newsletter abonnieren!

Verpassen Sie keine neuen Termine, Stellenangebote und Kleinanzeigen mehr. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter-Service noch heute!

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen. Sie können den Newsletter in der Newsletter E-Mail abbestellen.