Die bananafishbones im Meile Zelt

10. Juni 2016 von Christine Hassler - Keine Kommentare

„Wir sind sehr froh heute bei Euch hier in Memmingen zu sein – in der Sonne – denn während wir hier heute Spaß haben, pumpen unsere Frauen zu Hause wahrscheinlich gerade das Wasser aus dem Keller“, erzählt uns Sänger und Frontmann Sebastian Horn von den bananafishbones bei ihrem Konzert gestern im Kulturzelt der Memminger Meile.

In ihrer Heimatstadt, dem Oberbayrischen Bad Tölz regne es seit 4 Tagen ohne Unterbrechung, eine Tatsache, die uns laut Wetterdienst ab morgen blüht, doch an diesem Abend

genießen auch wir Zuschauer das trockene Wetter und die nette Stimmung bei den bananafishbones auf der Grimmelschanze.

bananafishbones bei der Memminger Meile, 09.06.2016

Sebastian Horn (Gesang und E-Bass), Peter Horn (Gitarre und Gesang) und Florian Rein (Schlagzeug und Gesang) bilden die Band, ihre musikalische Ausrichtung: Alternative, Rock, Country und Pop.

Das wohl bemerkenswerteste an dieser Band, die sich bereits 1987 zusammengefunden hat ist, neben größtenteils eigenen Songs auch Coversongs, doch auf gänzlich andere Weise zu präsentieren: Man stelle sich The Cure´s Just like Heaven in einer Country-Version vor, oder Shout von Tears for Fears oder Talking Head´s Road to nowhere in einer Folkversion. Nicht möglich? Sie tun es! Das Ergebnis ist überraschend, wie auch die Frische und Klarheit, die von der nicht mehr gerade blutjungen Band ausgeht, ebenso ihre herausragende Vielseitigkeit.

bananafishbones bei der Memminger Meile, 09.06.2016

Viele kennen Sie, ohne es zu wissen, denn ihren Durchbruch und ihre größten Erfolge feierten sie durch Filmmusik. Die bekanntesten Soundtracks sind wohl die der Filmreihe DIE WILDEN KERLE, die mittlerweile weit mehr als 200.000 Tonträger verkauft hat, der Kultfilm WER FRÜHER STIRBT, IST LÄNGER TOT und der bayrische Erfolgsfilm EINE GANZ HEISSE NUMMER.

In den vergangenen 4 Jahren arbeiteten die bananafishbones an zahlreichen verschiedenen Theater- und Filmprojekten mit und spielten überwiegend ihre überraschenden Live & Unplugged Konzerte.
Vor allem die Vertonung und das schauspielerische Engagement in den von der Kritik gefeierten Inszenierungen „Scuderie“ und „Fahrenheit 451“ der Münchner Schauburg brachte die drei Bad Tölzer künstlerisch und musikalisch dabei in ganz neue Dimensionen.

bananafishbones bei der Memminger Meile, 09.06.2016

2007 veröffentlichten sie ihr Studioalbum WHEN YOU PASS BY, was bananafishbones uns an diesem Abend vorstellt, ist ihr neuestes Album 12 SONGS IN ONE DAY, bei dem der Name Programm war:
Sie wollten darin den einzigartigen Moment einer intimen Aufnahmesession einfangen und die in den vergangenen vier Jahren gesammelten Stücke auf einen Tonträger bringen. Das Publikum im Meile Zelt hingegen erlebte weniger Session-Caharkter, sondern eine eingespielte Band, bei der man merkt, dass sie seit Jahren zusammenspielen und sich blind verstehen.

Meine Lieblingssongs des Abends: „Honestly“ und „Smile“, was jedoch ein erstaunlich großer Teil des Publikums fast lauter sang als die Band selbst war „It´s like dancing in the sun“, wozu selbst einige behinderte Gäste des Abends tanzen wollten, und es assistiert durch ihre Helfer auch schafften.

bananafishbones bei der Memminger Meile, 09.06.2016

Mehr Fotos vom Konzert auf unserer Facebookseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.