Mitreßendes A Cappella mit Unduzo

13. Juni 2016 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Für ein volles Kulturzelt der Memminger Meile sorgten Unduzo aus Freiburg im Breisgau mit facettenreicher A Cappella Musik am vergangenen Freitag.

Unduzo sind sie eine toll zusammengesetzte A Cappella Gruppe, die stimmlich keine Lücken lässt und aus fünf studierten Musiker besteht.

In ihrer Show mischt sich sich A cappella mit Comedy-Elementen und das Publikum wird aktiv daran beteiligt: Zum Beispiel durch das Erzeugen von Geräuschen…

Von Flugzeuggeräuschen, Knarren, Knurren und Grunzen bis zum Geräusch einer gerade gebärenden Elchkuh wurden wir auf einen Wink hin unvermittelt aufgefordert, diese Geräusche spontan zu imitieren, um so eine zum Text passende Geräuschkulisse zu erzeugen. Es klappte hervorragend, und wenn einmal nicht, war es zumindest Anlass zu großem Gelächter, denn die Geräuschfantasie kannte keine Grenzen.

Unduzo zu Gast bei der Memminger Meile, 10.06.2016

Zu Beginn, so erzählt Patrick Heil, waren sie noch ohne Frauenstimme, doch Linda Jesses Stimme mischt sich hervorragend mit denen der vier Männer, bei denen neben Tenor, Bariton und Bass auch Beatboxing hervorragend durch Julian Knörzer wiedergegeben wird.

Wie es sich ohne Bass und ohne Beats anhört erfahren wir gleich zu Beginn, als in einem Lied zunächst die Tenorstimme von Patrick Heil, Linda Jesses Mezzo-Sopran und Altstimme und Cornelius Macks Bariton und Tenor eben diese Thematik beschreibt, bis Julian Knörzer mit Beatbox und Bariton und Richard Leisegang mit Bass und Bariton einsetzen und eindrücklich demonstrieren, welch weitere Dimension die Basis der Bässe und Beats erzeugt.

Unduzo zu Gast bei der Memminger Meile, 10.06.2016

Sie singen satirisch über biologisches Saatgut, tiefsinnig in einer Ballade über ein Sofa und was für Auswirkungen ein selbstloser Gefallen hat, erzählen uns singend, warum man(n) bei Monika zum „Alkoholika wird“, wie sehr man eine Ex-Freundin namens Carmään – mit französichem Akzent vorgetragen – vermissen kann und was passiert, wenn ein Beatboxer einem Kleinkind ein Schlaflied singboxt.

Julian Knörzer ist es auch, der uns seine Loop-Station vorstellt: ein Aufnahme- und Wiedergabegerät, das es ermöglicht, einen sich wiederholenden Basis-Sound zu erzeugen, der sich überlagern kann oder mit weiter dazugefügten Gesängen bereichert werden kann. Das Ergebnis: eine vollvolumige Musik, die vor allem befähigt, E-Sound allein durch die Stimme nachzuahmen und Songs wie „I kile to move it“, „Rythm of the Night“ oder „Rythm is a Dancer“ perfekt wiederzugeben.

Unduzo zu Gast bei der Memminger Meile, 10.06.2016

Linda Jesse fügte Unduzo nicht nur eine Frauenstimme zu, wie wir weiter erfahren, sondern auch Choreografie, die gerade bei einer A Capella Gruppe wie der ihren visuell eine echte Bereicherung ist und Themen wie auch Texte unterstreichend darstellt.

Die wohl lustigste choreografische Darstellung war Cornelius Macks Bauchtanz in einem Song, in dem sich die Sänger Gedanken machen, auf welche Weise man wohl berühmt werden kann.

Unduzo gewannen 2014 zweimal Gold beim internationalen A-capella-Wettberb „Vokal total“ und haben im April dieses Jahres den Kleinkunstpreis Baden-Württemberg 2016 überreicht bekommen.

Unduzo zu Gast bei der Memminger Meile, 10.06.2016

Mehr Fotos vom Event auf unserer Facebookseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.