„Man kann viel voneinander lernen“

11. Juli 2016 von Christine Hassler - 1 Kommentar

Dies war einer der Leitsätze des Festes der Kulturen 2016, das in diesem Jahr besonders gut besucht war. Bunte Kostüme, farbenfrohe Tücher, lächelnde Schönheiten und Klänge vieler verschiedener Nationen wehten über die Bühne des Memminger Westertorplatzes. Es roch nach den unterschiedlichsten Leckereien aus ebenso vielen Ländern und gemeinsam feierten hunderte von Besuchern und Teilnehmer dieses bunte und gelungene Fest – und das zum Glück ohne einen Tropfen Regen.

In den Ansprachen der geladenen Gäste und Ehrengäste, darunter allen voran Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger, neben dem Vorsitzenden des Ausländerbeirates Comm. Antonio Tortorici, dem stellvertretenden Vorsitzenden Atakan Tufan und dem Ehrenmitglied Mehmet Yildirim, sowie dem Ehrenbürger und Staatsminister a. D. Josef Miller, der italienischen Abgeordneten Laura Garavini, Mitgliedern des Stadtrates, sowie der Vorstandschaft der Europa Union Memmingen mit Lajos Oszlari, Brigitta Sailer und Gerd Böhler, war die gemeinsame Botschaft: „Man kann viel voneinander lernen.“

Integration ist möglich und miteinander kann Integration gelingen, ein Beispiel für eine ausgesprochen gute Willkommenskultur erlebe man hier in Memmingen, betonte Laura Garavini, die aus Rom angereist war.

Fest der Kulturen 2016, Memmingen, 09.07.2016

Aus der ukrainischen Partnerstadt Tschernigiv reiste hingegen das Tanztheater Slovanje an, die mit ihrer eigenen großen Gruppe von strahlenden Tänzerinnen und Tänzern ukrainische Tänze präsentierten, während das Memminger Tanztheater Orchidee vor allem russische Tänze vorführten, mit nicht weniger strahlenden kleinen wie großen Tänzerinnen.

Die Einleitung machten Klezmuse and more mit einem multikulturellen musikalischen Beitrag, gefolgt von der Schülergruppe von Raheema Oriental Dance, die orientalische Tänze auf die Bühne zauberten.

Sehr reizend auch die Kleinen der Aramäischen Folkloregruppe in ihrer typischen Tracht, doch sahen wir auch spanische Tänze, weitere orientalische Beiträge der Tanzgruppe Olga Reiswig, sowie einen Tanz der Gruppe „Efeler“ und türkischer Elternbeirat-Tanzgruppe.

Fest der Kulturen 2016, Memmingen, 09.07.2016

Die Dancing School Tosca trug mit einigen modernen Tänzen wieder einen großen Teil zum Fest der Kulturen bei, sowie die Russische Folkloregruppe „Roter Sarafan“ aus Kaufbeuren, die unter der Leitung von Olga Grekhova Tänze und auch Gesangsstücke vortrug.

Auch die Hip-Hop Tanzgruppe des Turnverein Memmingen zeigte uns provokativ-sexy einen sehr modernen Tanz, während die Jugendtanzgruppe Weiss-Blau Casino 84 Memmingen uns in bunt gemischter Kleidung an Standardtänzen teilhaben ließ.

Mit dem Tanzprojekt Cleopatra wurde es wieder orientalisch, und woher die Gruppe kam, die den wirbelnden, mitreißenden Zigeunertanz mit wehenden Röcken und einem stolzen Tänzer vorführte, weiß ich bis heute nicht, und im Programm wurden sie leider nicht angekündigt.

Fest der Kulturen 2016, Memmingen, 09.07.2016

Bevor die letzte Gruppe sich bereitmachte, werden wir Teil von griechischen Tänzen des Vereins Serreon aus München, die die zuschauenden griechischen Gäste so mitrissen, dass sie spontan am Ende bei einer Sirtaki mittanzten und die Musik mitsangen, während die Zuschauer im Rhythmus klatschten.

Fest der Kulturen 2016, Memmingen, 09.07.2016

Den Abschluss machte nicht nur in der diesjährigen EM, sondern auch bei unserem Fest der Kulturen ein portugiesisches Team, allerdings mit folkloristischen Tänzen der Gruppe Rancho Folclórico Leóes aus Ulm, die bis zuletzt die Zuschauer zum Klatschen und mitwippen animierten, obwohl es mittlerweile sehr heiß geworden war.

Fest der Kulturen 2016, Memmingen, 09.07.2016

Für den gelungenen Ausklang sorgte die Band Quilapan unter der Leitung von Juan Moya.

Mit dabei bei unserem Fest der Kulturen waren natürlich auch die Vorsitzende der Türkisch-Islamischen-Union Memmingen Sebahattin Kasimfirtina, die Blumenkönigin Jenny I., Kulturamtsleiter Dr. Hans-Wolfgang Bayer, Sabrina Stark der Firma Karstadt, die AOK-Direktorin Regina Merk-Bäuml, sowie Mitglieder der Deutsch-Amerikanischen und der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, der Freundeskreise Auch (Frankreich) und Teramo (Italien).

Friedrich Neu und die CB-Funker stellten das Geschirrmobil kostenlos zur Verfügung und Jugendliche der Kolping Akademie unterstützten die CB-Funker.

Ganz fantastisch, was hier wieder auf die Beine gestellt wurde beim Fest der Kulturen in Memmingen in diesem Jahr, und neben den darstellenden Künstlerinnen und Künstler muss auch ein großes Lob an die kulinarischen Kochkünstlerinnen und -künstler gehen, die dieses gelungene Fest mit kulinarischen Köstlichkeiten aus vielen Ländern dieser bunten Welt bereichert haben.

Viel mehr tolle Fotos vom Fest der Kulturen 2016 auf unserer Facebookseite.

Eine Antwort zu “„Man kann viel voneinander lernen“”

  1. Die Eindrücke sind sehr lebendig und bunt festgehalten. Ich fand es auch ein sehr schönes Fest mit so vielen verschiedenen Menschen. Mit so temeperamentvoller vielfältiger Musik und diese dann noch in Tanz, sorgfältig einstudiert, von Kindern und Erwachsenen ausgedrückt. Ich hoffe diese Liebe für diese Musik und Tanz- Kultur bleibt erhalten. Und nicht zu vergessen das schmackhafte Essen unter freiem Himmel bei wunderbarem Sonnenschein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.