e-con AG der Alois Müller Gruppe: Gestalter der Energiewende

15. Juli 2016 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Satte 18.320 Tonnen CO2-Einsparung pro Jahr, was einem CO2-Ausstoß von 41.000 Pkw im Jahr entspricht, und somit den Schutz von 91 Hektar an Regenwald-Fläche oder 152 Hektar deutschem Wald bedeutet, dank umweltfreundlicher und innovativer Energiekonzepte: Dafür wurde jetzt die e-con AG, ein Unternehmen der Alois Müller Gruppe mit Sitz in Memmingen, vom Bayerischen Wirtschaftsministerium als „Gestalter der Energiewende“ ausgezeichnet.

Memmingen (jm/ch).   „Nachhaltige Energieversorgung und -speicherung sind zentrale Zukunftsaufgaben und die größten Herausforderungen unserer Zeit. Mit ihren beeindruckenden Energiekonzepten hat die e-con AG die Menschen in ihrem unmittelbaren Umfeld für die Energiewende begeistert und eindrucksvoll gezeigt, wie diese Herausforderung gemeistert werden kann“, erklärte Bayerns Wirtschafts- und Energiestaatssekretär Franz Josef Pschierer, als er die „Gestalter“-Plakette im Rahmen einer Feierstunde in Memmingen an Sascha Fuchs (Vorstand) und Andreas Müller (Aufsichtsrat) von der e-con AG überreichte.

Auszeichnung e-con der Alois Müller Gruppe, Memmingen, 14.07.2016

„Mit ihren Projekten hat die e-con AG eindrucksvoll bewiesen, dass die Energiewende vor allem eins ist: eine Chance für unser Land und für jeden Einzelnen von uns. Denn sie bietet ein enormes wirtschaftliches Potenzial, spart Kosten, schafft Arbeitsplätze und bringt immer wieder technische Innovationen hervor“, lobte Pschierer. Die Projekte von e-con seien als Pionierprojekte anzusehen, das Unternehmen spiele eine Vorreiterrolle und „wir bräuchten mehr Alois Müllers“, so Staatssekretär Franz Josef Pschierer. Denn die Energiewende habe auch Risiken beinhaltet, mit der Verstärkung von Holz- und Kohlekraftwerken, doch, so Pschierer, müsse der CO2 Ausstoß mehr in den Fokus rücken.

Die e-con, die dezentrale Konzepte entwickelt und anbietet, nutzt beispielsweise Abwärme eines Unternehmens, um es als Nutzwärme in einem nahe gelegenen anderen Unternehmen zu nutzen, oder verwandelt Wärmeenergie in Kälteenergie und bietet so individuell angepasste Lösungen. Denn jedes Kilowatt, das verbraucht wird, muss ansonsten produziert, gespeichert und transportiert werden, was Kosten erzeugt und Energieverluste mit sich bringt.

„Wir freuen uns über diese großartige Auszeichnung. Seit Jahren stellen wir uns der großen Herausforderung ‚Energiewende‘ und helfen, dieses Mammut-Projekt engagiert und zielstrebig voranzutreiben. Egal, ob in Form von kleineren Einzellösungen oder komplexen Energie-Anlagen für unsere Kunden. Aber auch innerhalb unseres eigenen Unternehmens setzen wir auf umweltfreundliche Energiekonzepte und Nachhaltigkeit“, so Andreas Müller, Aufsichtsrat der e-con AG und Geschäftsführer der Alois Müller Gruppe.

Auszeichnung e-con der Alois Müller Gruppe, Memmingen, 14.07.2016

Als Spezialist für Energiecontracting und -consulting entwickelt die e-con AG effiziente und nachhaltige Energiekonzepte, die ganz individuell an die Anforderungen vor Ort angepasst werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Heizen und Kühlen mit regenerativen Energien.

Realisiert werden diese Konzepte dann von der Alois Müller GmbH (Memmingen) und der Alois Müller Produktions GmbH (Ungerhausen). „So können wir Lösungen aus einer Hand anbieten, die optimal aufeinander abgestimmt sind. Das ist ein enormer Vorteil für unsere Kunden“, erklärt Andreas Müller.

Neben der Energie- ist auch die Kosteneffizienz ein entscheidender Faktor bei der Entwicklung jedes einzelnen Energiekonzepts. „Schließlich muss sich die Energiewende für unsere Kunden auch finanziell rentieren“, ist Sascha Fuchs überzeugt.

Doch nicht nur für die Controller, sondern auch für die Umwelt rechnen sich die Konzepte der e-con AG: Insgesamt 18.320 Tonnen CO2 werden so allein jedes Jahr eingespart, wenn man die Leistung der Nutzung von Heizöl gegenüberstellt. So werden Jahr für Jahr 91 Hektar Regenwald bzw. 152 Hektar Deutschem Wald geschützt.

Unter den Kunden der e-con finden sich überwiegend mittelständische Unternehmen, „denn diese denken langfristig und sind bereit für Kooperationen“, so Aufsichtsrat Andreas Müller.

Eines der erfolgreichen Leuchtturmprojekte der Energie-Spezialisten aus dem Allgäu ist jedoch die Arena des Fußball-Bundesligisten FC Augsburg, denn der FCA kickt im weltweit ersten CO2-neutralen Stadion. Das bedeutet, dass die Arena in Augsburg kein CO2 ausstößt und somit nicht nur 588 Tonnen pro Jahr an Treibhausgasen einspart, sondern jährlich auch 90.000 Euro an Energiekosten – 60 % weniger als bei herkömmlichen Stadien. Das umweltfreundliche Energiekonzept der Augsburger Arena wurde daher auch vom Kompetenzzentrum Umwelt e.V. (KUMAS) mit dem KUMAS-Umweltpreis ausgezeichnet.

Weitere erfolgreiche Projekte der Alois Müller Gruppe sind unter anderem die innovativen, modernen Heiz-Kühl-Systeme mit Geothermie der Reisacher Gruppe an den Standorten Memmingen, Ulm und Landsberg, oder das zentrale Heizwerk im Memminger Industriegebiet Nord für die Firmen Dachser, Goldhofer und Pfeifer Seil und- Hebeltechnik, das die Nahwärmeversorgung mithilfe von Biomasse gewährleistet. Die Dachser Niederlassung in Memmingen profitiert zudem von einer Kraft-Wärme-Kälte-Koppelungsanlage (KWKK), die die Eigenversorgung des Unternehmens sicherstellt. Somit trägt die Alois Müller Gruppe auch zur Wertschöpfung in der Region bei.

Auszeichnung e-con der Alois Müller Gruppe, Memmingen, 14.07.2016

Auszeichnung e-con der Alois Müller Gruppe, Memmingen, 14.07.2016

Dass die Alois Müller Gruppe die Energiewende so lebt wie kaum ein anderer, beweist sie mit der „Green Factory Allgäu“. Mit ihr nahm das Unternehmen vor drei Jahren die weltweit erste nahezu energieautarke Produktions- und Ausbildungshalle in Betrieb. Die High-Tech-Halle wurde unter anderem mit dem Marketingpreis des SHK-Handwerks (Sanitär, Heizung und Klima) sowie dem LEW-Innovationspreis 2015 ausgezeichnet.

Das 2.800 m2 große Gebäude mit der ebenfalls 2.800 m2 großen Photovoltaikanlage kann nicht nur ganzjährig die Heizung und Kühlung betreiben, sondern deckt zusätzlich auch fast den gesamten Strombedarf für den Betrieb der Produktionsmaschinen. Energiekosten und der CO2-Ausstoß sinken damit auf Null.

Kann man sich als Einzelner an diese dezentralen Versorgungssysteme anschließen? fragt ein Pressevertreter. Für den Einzelnen sei es weniger interessant, so Andreas Müller, jedoch gebe es auch Beispiele, in denen ein Wohngebiet sich an bestehende Anlagen angliedern kann. Als aktuelles Beispiel nennt er ein Neubaugebiet in Ungerhausen, wo sie für die Firma CB-Tech (Logistik) eine Anlage eingerichtet haben, an das sich das ganze Gewerbegebiet bereits angeschlossen habe und das Neubaugebiet ebenfalls daran anschließen kann.

Auf die Frage, was die Alois Müller Gruppe sich von der Politik wünschen würde, antwortet Andreas Müller, er wünsche sich politische Rahmenbedingungen, die dezentrale Wärme- Kälteversorgung besser planbar machen. Denn häufige Kurwechsel in der Politik erschweren ihre Arbeit, obwohl sie als „relativ kleines Unternehmen“ sicher schneller reagieren können, als große Unternehmen.

Auszeichnung e-con der Alois Müller Gruppe, Memmingen, 14.07.2016

Plakette „Gestalter der Energiewende“

Die Auszeichnung „Gestalter der Energiewende“ wird durch das Bayerische Wirtschaftsministerium an Bürger, Unternehmen und Organisationen verliehen, die das Thema Energiewende im Freistaat auf ganz unterschiedliche Weise voranbringen – sei es in den Bereichen Energie- und Wärmeeffizienz, Speicherung von Energie, dem erfolgreichen Netzausbau oder der Erzeugung von Energie. Die „Gestalter der Energiewende“ sind somit Botschafter einer Energiewende vor Ort.

e-con AG – Energiecontracting-Consulting

e-con AG mit Sitz in Memmingen wurde im Jahr 2006 gegründet und ist Spezialist für Energieconsulting und -contracting. Das Unternehmen hilft Kunden dabei, Ressourcen zu schonen und Energiekosten zu optimieren. Dies erfolgt über die Minimierung des Energiebedarfs von Gebäuden und Anlagen. Die Dienstleistungen erstrecken sich von der Grundlagenanalyse über die Konzeption bis hin zur Umsetzung in Eigenverantwortung. Dies beinhaltet Anlagenfinanzierung und -errichtung, Betrieb, Instandhaltung und Energieverwaltung sowie Kontrolle bis zur Erfassung und Abrechnung der Energie. http://www.econ-ag.com

Alois Müller GmbH und Müller Produktions GmbH – Energie im Fokus

Die Alois-Müller-Firmengruppe ist innerhalb der vergangenen 43 Jahre vom traditionellen Familienbetrieb zum mittelständischen, inhabergeführten Unternehmen mit 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an zehn Standorten gewachsen.

Das Unternehmen gilt als Spezialist für Anlagenbau, Energie- und Gebäudetechnik (Heizung, Lüftung, Sanitär und Klimatechnik) und durfte sein Know-how bei vielen interessanten Projekten unter Beweis stellen. So waren die Spezialisten der Alois Müller GmbH unter anderem am Neubau der Allianz Arena in München sowie europaweit an vielen Industrie-Großprojekten beteiligt.

Mehr Informationen zur Alois-Müller-Firmengruppe finden Sie auf www.alois-mueller.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.