Eindrücke des Wallenstein Theaters

28. Juli 2016 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Vor dem Hintergrund des Einzelschicksals einer Heimkehrerfamilie werden wir auf die Situation des Lebens im Dreißigjährigen Krieg und der Stadt Memmingen um 1630 eingestimmt. Ein Soldat im Gefolge Wallensteins hat genug vom Krieg und dem sinnlosen Morden Morden, möchte das Heer verlassen und mit seiner Ehefrau und ihrem Kind zurückkehren in das bürgerliche Leben.
Doch da kommt er auch schon heran, bedächtig schreitend, der, um den sich hier alles dreht: Albrecht Wenzel Eusebius von Waldstein, genannt Wallenstein.

Wallenstein Theater, Wallensteinfestspiele Memmingen 2016

Als charismatischer, intelligenter und erfolgreicher Feldherr tritt er in Memmingen auf, in der Stadt, die er auserwählt hat, aus strategischen Gründen vorübergehend sein Lager aufzuschlagen mitsamt seinem großen Gefolge. Seine Einquartierung sorgt für Unruhe und Unsicherheit in der vom Schicksal gebeutelten Stadt, aber auch für Hoffnung auf gute Geschäfte.

Gleich zu Beginn lässt Wallenstein seine neuen Regeln für die Stadt bekanntgeben, in der er für Ordnung sorgen möchte und absolute Stille fordert. Sogar den Klang der Kirchenglocken verbittet er sich, was auf großen Widerstand in der Bevölkerung stößt. Auch lernen wir den kaiserlichen Hofmathematiker Johannes Kepler kennen, der Wallenstein sein erstes Horoskop erstellte, und den er wiederholt um seinen Rat fragte.

Wallenstein Theater, Wallensteinfestspiele Memmingen 2016

Für den Soldaten Christoph Geisberger ist es während dessen schwierig, in solch einer Zeit das Heer zu verlassen, denn als Soldat hat man zumindest ein sicheres Einkommen, doch kommt ihm das Glück entgegen und es bietet sich ihm die Gelegenheit, durch eine Wette das Heer zu verlassen, in sein altes Leben als Müller in Memmingen zurückzukehren und sogar eine anfängliche Wettsumme zur Verfügung zu haben.

„A G´frorner bin i… oder die Suche nach dem Glück…“

So lernen wir mehrere Gesellschaftsschichten der Zeit kennen: Da sind die hochmütigen Patrizier, dargestellt als Maßstab an Moral und Prüderie, doch zeigen sie sich ebenso hart und herzlos in ihrer strikten gesellschaftlichen Abtrennung und ihren Vorurteilen. So sind sie es, die die Frau des Soldaten – Fenja, „der Fremden“ – als Soldatenhure beschimpfen, beschämen, und sie auffordern, die Stadt wieder zu verlassen. Die Dirnen hingegen, von den Patriziern verachtet, sind freundlich zur Ehefrau des Soldaten, und so zieht sie vor, deren Nähe zu suchen. Dann lernen wir die armen Bauern und die Marktweiber kennen, die Bettler und auf der anderen Seite die Herren der Macht.

Wallenstein Theater, Wallensteinfestspiele Memmingen 2016

Wallenstein trifft sich mit dem Stadtoberhaupt, und verweist auch diesen unter seine Befehle, erhält Neuigkeiten über die Pläne des Kaisers und berät sich mit seinen nächsten Vertrauten. Ein hochgestellter Offizier nutzt seine Macht gegenüber einem kleinen Bauern, den er des Schmuggels bezichtet um ihn um sein bisschen Geld zu bringen, Wallenstein muss schlichten, dennoch kommt es zum Duell.

Christoph Geisberger selbst hat es ebenso schwer wie seine Frau, denn man weigert sich, ihn wieder in die Handwerkerzunft aufzunehmen, muss zudem die Ehre seiner Frau verteidigen, bis er erfährt, dass diese sich mit den Dirnen trifft, weil die freundlicher sind als die Patrizierinnen…

Wallenstein Theater, Wallensteinfestspiele Memmingen 2016

Die Familie scheint zu zerfallen unter dem Druck von außen, und wie es ausging, wissen wir leider nicht, denn am Sonntag musste die Theatervorstellung wegen Regen abgebrochen werden. Doch umso besser, denn ein Grund mehr, es sich selbst anzusehen an einem der verbleibenden Tage.

Denn auf dem schönsten Platz in der historischen Altstadt, dem Markplatz, finden die Aufführungen des historischen Theaters statt, zudem vor dem Hintergrund sanfter Musik auf mittelalterlichen Instrumenten – Ein sehenswertes Ereignis.

Dargestellt werden die historischen Figuren von über 55 ehrenamtlichen Laiendarstellern, die natürlich wochenlang intensiv geprobt haben. Wallenstein selbst wird dargestellt vom diesjährigen Wallensteindarsteller Bernd Klotz, die Namen der weiteren Darsteller finden Sie hier. 

Regie dieses Theaterstückes führte Ralf Weikinger, Autor des Skriptes ist Stephan Ranke.

Fotocredit Fotos 1+2 (und Titelbild): aus eigener Quelle

Fotocredit Fotos 3+4 (und einigen mehr auf Facebook): Philipp Hampp.

Mehr Fotos zum Wallenstein Theater auf unserer Facebookseite.

Sicherheitstechnische Hinweise zur Wallensteinwoche

Aufgrund der Vorkommnisse in in München und Ansbach haben sich die Vorstandschaft des veranstaltenden Fischertagsvereins jetzt im Zusammenwirken mit Stadt und Polizei auf weitere sicherheitsrechtliche Maßnahmen verständigt.

„Die sicherheitsrechtliche Einstufung der Wallensteinspiele gilt nach wie vor als nicht bedenklich“, sagt Thomas Schuhmaier, verantwortlicher Referatsleiter für die Öffentliche Sicherheit und Ordnung bei der Stadt Memmingen.

Der Fischertagsverein werde dennoch den Sicherheitsdienst aufstocken und die Polizei werde mehr Präsenz in der Stadt und bei den einzelnen Veranstaltungen zeigen, so Schuhmaier weiter.
Insbesondere werden die Besucherinnen und Besucher der Veranstaltungen gebeten, auf das Mitbringen von Rucksäcken zu verzichten. Um längere Wartezeiten vor den Einlässen, bei denen stichprobenartige Kontrollen vorgenommen werden, zu vermeiden, wird darum gebeten, rechtzeitig vor Beginn am jeweiligen Veranstaltungsort zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlosen Newsletter abonnieren!

Verpassen Sie keine neuen Termine, Stellenangebote und Kleinanzeigen mehr. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter-Service noch heute!

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen. Sie können den Newsletter in der Newsletter E-Mail abbestellen.