GRAND PRIX Tschechien: Erster Sieg für Memmingens Dynavolt Intact GP

22. August 2016 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Ein absolut dominierender Jonas Folger stürmte im Regenrennen von Brünn zum Sieg für das Dynavolt Intact GP-Team beim Grand Prix in Tschechien. Sandro Cortese, der mit einem seiner stärksten Rennen in der Moto2 beeindruckte hatte Sturzpech.

Für Jonas Folger war der gestrige Sieg im tschechischen Brünn der dritte Triumph in der Moto2-Klasse

und nach Argentinien, Spanien und Deutschland war es sein viertes Podium des Jahres. In der Weltmeisterschaftswertung ließ ihn das vom siebten auf den vierten Rang vorrücken.

Erster Sieg des Dynavolt Intact GP-Pilot beim Grand Prix in Tschechien, 22.08.2016

Nachdem das gesamte Brünn-Wochenende trockene Bedingungen herrschten, regnete es am Rennsonntag in Strömen. Doch bereits im Warm-Up am Morgen legten beide Dynavolt Intact GP-Piloten ein hohes Tempo vor. Jonas nahm bereits zu diesem Zeitpunkt den ersten Platz ein. Sandro war seinem Teamkollegen an dritter Position dicht auf den Fersen und bewies, dass er sich mindestens genauso wohl auf seinem Motorrad fühlte.

Beim Start des Regenrennens schnellte Jonas von Position sieben direkt an die Spitze und gab seine Führung bis zum Schluss nicht mehr auf. Bei schwierigsten Wetterverhältnissen fuhr der Kalex-Pilot eindrucksvolle Rundenzeiten und war oftmals über eine halbe Sekunde schneller unterwegs als sein engster Verfolger Alex Rins.

Jonas Folger
Jonas Folger

Nach langen 20 Runden überquerte der Dynavolt Intact GP-Pilot Jonas Folger schließlich mit über fünf Sekunden Vorsprung als jubelnden Sieger die Ziellinie.

Bei Sandro war erneut das Glück nicht auf seiner Seite. Mit ebenfalls beachtlich schnellen Rundenzeiten holte der 26-Jährige bis zu Position vier auf. Die drittschnellste Rennrunde ging auf sein Konto, womit er seinen direkten Konkurrenten teilweise eine Sekunde überlegen war.

Sandro Cortese
Sandro Cortese

Als er jedoch in der vorletzten Runde am Italiener Mattia Pasini vorbeizog und dieser innen zurücküberholen wollte, kam es zur Berührung und Sandro stürzte. Trotz erneuter Enttäuschung, zeigte er eines seiner stärksten Rennen in der Moto2-Klasse. Mit diesem Selbstbewusstsein kann er die kommenden Rennen äußerst motiviert angehen.

Das nächste Mal trifft die Elite des Motorradrennsports vom 02. bis 04. September in Silverstone / Großbritannien aufeinander.

Das Dynavolt Intact GP-Team feiert Jonas Folgers Sieg
Das Dynavolt Intact GP-Team feiert Jonas Folgers Sieg

Ergebnisse des GRAND PRIX Rennen in Tschechien:

  1. Jonas FOLGER / GER / KALEX
  2. Alex RINS / SPA / KALEX
  3. Sam LOWES / GBR / KALEX
  4. Sandro CORTESE / GER / KALEX

Ergebnisse WUP

  1. Jonas FOLGER / GER / KALEX – 2’17.297
  2. Danny KENT / GBR / KALEX – 2’17.407 / +0.110
  3. Sandro CORTESE / GER / KALEX – 2’17.790 / +0.493

Die Kommentare nach dem Rennen

Jonas Folger

Endlich hat es geklappt. Es war ein langes Rennen. Ich habe versucht, so wenig Fehler wie möglich zu machen. Was ziemlich schwer war, weil wir schnelle Zeiten gefahren sind und Alex (Rins) sehr stark war hinter mir. Für mich war klar, das ich auf Sieg gehe. Wir wussten nach dem Warm-Up, dass wir eine starke Pace haben. Ich wusste auch, dass ich mich auf dem Motorrad wohlfühlte. Es waren keine Chaos-Runden von mir im Warm-Up. Dementsprechend waren später im Rennen die Zeiten möglich. Es war eigentlich ein entspanntes Rennen, bis auf die letzten Runden, wo ich noch einmal ziemlich viel Risiko eingegangen bin, um die vier Sekunden rauszufahren. Der Grip war sehr gut und ich habe mich auch im Regen super gefühlt. Es hat heute alles gepasst! Der Sieg war wichtig für uns, die Punkte sind extrem wertvoll. Danke an mein Team, die einen großartigen Job gemacht haben. Wir haben genau die richtige Richtung eingeschlagen fürs Regensetting und haben heute gemeinsam ein starkes Rennen gezeigt. Auch wenn es ein Sieg im Regen war, stärkt uns das. Vor allem in der Meisterschaft, wo wir auf Rang vier vorgerückt sind. Das ist ein großartiges Gefühl. Jetzt sind die Karten neu gemischt und wir müssen alles daran setzten, den Platz zu halten.

Sandro Cortese

Ich war Fünfter und habe mich so locker gefühlt. Aber was soll ich jetzt noch sagen? Es gibt nichts zu sagen. Ich bin extrem enttäuscht. Ich habe Pasini überholt, war vorbei, dann hat er mich abgeschossen. Ich konnte nichts machen. Bei diesen Bedingungen ist es im Rennen einfach sehr schwierig, das Risiko abzuschätzen. Vor allem in einer so schwierigen Saison, wie ich sie bisher hatte, will man etwas beweisen. Und dann ist man nur zwei Kurven von einem guten Ergebnis entfernt. Es tut mir sehr leid für mein Team. Wir hätten ein Erfolgserlebnis verdient. Aber wir wissen, dass wir eine starke Pace hatten und werden mit dieser Klarheit und mit hoher Konzentration beim nächsten Rennen erneut angreifen.

Jürgen Lingg, Team Manager

Ich kann es noch gar nicht realisieren. Ich habe bei der Siegerehrung mit den Tränen kämpfen müssen, denn es war ein langer Weg fürs Team. Wir haben immer alles gegeben und so viele Rückschläge erlebt. Endlich haben wir etwas zurückbekommen. Das war wichtig für alle, für den Teamspirit und auch für diejenigen, die im Hintergrund hart arbeiten. Ich freue mich unheimlich. Ohne unsere Sponsoren und speziell ohne unsere Teamteilhaber, wäre dieses Projekt gar nicht möglich. Natürlich freue ich mich auch wahnsinnig für Jonas, er ist ein souveränes Rennen gefahren. Er hat wieder, wie am Sachsenring, genau unsere Strategie befolgt, und zwar sich nicht von den anderen beeindrucken zu lassen und seinen Speed zu fahren. Das macht mich besonders stolz. Auch Sandro war heute richtig gut. Dieser Sturz im letzten Sektor war natürlich bezeichnend für die ganze Saison von ihm. Aber er macht mich genauso stolz, weil er wirklich Kampfgeist bewiesen hat. Er ist an seine Konkurrenten rangefahren und ist sofort vorbeigezogen. Er hat sich durchgesetzt. Das ist genau das, was zählt. Ich denke, dass Sandro dieses Selbstvertrauen in die nächsten Rennen mitnehmen kann. Das Ergebnis ist zweitrangig. Mich hat die Art und Weise, wie er das Rennen angegangen ist, überzeugt.

Fotos: Jonas Folger mit der Nr. 94, Sandro Cortese mit der Nr. 11.

Fotoquelle: © IntactGP

Mehr Fotos auf unserer Facebookseite, mehr Infos über Dynavolt Intact GP auf www.intactgp.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlosen Newsletter abonnieren!

Verpassen Sie keine neuen Termine, Stellenangebote und Kleinanzeigen mehr. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter-Service noch heute!

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen. Sie können den Newsletter in der Newsletter E-Mail abbestellen.