Senkrechtstarter Fabian Lutz will punkten gegen Fürth

9. September 2016 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Fabian Lutz ist beim Fußball-Regionalligisten FC Memmingen (Aktuell: 9. Platz/12 Punkte) der Senkrechtstarter der Saison. Der 20-jährige war in allen der bisher neun Punktspiele dabei und wird am heutigen Freitagabend (19.30 Uhr) auch gegen die SpVgg Greuther Fürth II (Aktuell: 11. Platz/11 Punkte) wieder als Außenverteidiger auflaufen.

Memmingen (ass/ch).   Tore schießen ist für die Defensivleute ausdrücklich erlaubt. Die Verteidiger müssen in Trainer Stefan Anderls Konzept permanent auch nach vorne arbeiten und viel Laufarbeit verrichten. „Das kommt mir entgegen, diese Spielweise liebe ich“, verrät Lutz, der in Konstanz Sportwissenschaft studiert.

Die Außenverteidigerposition war ihm von Trainer Stefan Anderl in der Vorbereitung zugeteilt worden, worin er gefiel und den Sprung in die Regionalliga-Stammelf schaffte. Nur Torhüter Martin Gruber kommt auf mehr Einsatzminuten, aus der Vierer-Abwehr-Kette ist Lutz der Einzige, der kein Spiel versäumt hat. Lediglich beim 2:2 Unentschieden gegen die SpVgg Bayreuth musste er nach einer Stunde auf die Bank, weil der Oberschenkel schmerzte. In der gleichen Partie erzielte er auch seinen ersten Regionalliga-Treffer.

Vorbericht FC Memmingen - SpVgg Greuther Fürth, 09.09.16

Mit einem Stammplatz hatte er „so schnell nicht gerechnet, auch wenn das natürlich mein Ziel war“. In der vergangenen Saison hat er nach den A-Junioren sein erstes Seniorenjahr in der U23-Mannschaft absolviert, kam hier auf 28 Landesliga-Einsätze in Mittelfeld und erzielte vier Tore.

Es läuft bei Fabian Lutz, der sich jedoch trotzdem etwas ärgert: Die Ausbeute von 12 Punkten des FC Memmingen ist ihm zu wenig. „Wir könnten weiter oben stehen“, sagt er rückblickend auf die letzten Spiele.

Zwar wurde vergangene Woche in Hof der 3:1-Sieg mit einer Portion Glück eingefahren, doch seiner Ansicht nach haben sie nur gegen Rosenheim zuhause wirklich schlecht gespielt. 0:1 ging es aus.

Gegen die Zweitliga-Reserve des SpVgg Greuther Fürth II soll es jetzt auch zuhause wieder klappen: „Ich denke schon, dass wir gewinnen können“. Den jungen Kleeblatt-Spielern würde die körperliche Spielweise nicht so liegen, sagt er, der genauso alt ist wie seine Fürther Kontrahenten und zu den Jüngsten in der FCM-Truppe zählt.

Auf jeden Fall will sich Lutz wieder voll einsetzen, hinten wie vorne. Wenn‘s klappt, dann gelingt der Sprung ins vordere Tabellendrittel. Dorthin, wo der Memminger Traditionsclub seiner Meinung nach auch hingehört.

FC Memmingen strebt gegen Fürth II eine Verbesserung der Heimbilanz an

Nach vier Auswärtsauftritten in Folge möchte der FC Memmingen heute Abend (19.30 Uhr) im Regionalliga-Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth II die Heimbilanz aufmöbeln.

Die Kulisse sollte vor dem letzten Sommerferien-Wochenende in der Arena wieder vierstellig werden, zumal die Begegnungen in der Fremde zuletzt erfolgreich waren.  In den Punktspielen wurden vier Zähler gesammelt (2:2 in Garching und 3:1 in Hof), mit den Pokalerfolgen in Gundelfingen und Mering ist die Mannschaft zudem ins bayerische Viertelfinale vorgestoßen.

Ein kämpferischer FC Memmingen
Ein kämpferischer FC Memmingen

Die Ausgangssituation

Memmingen steht aktuell auf dem 9. Platz mit 12 Punkten, wobei sieben der bisher 12 Punkte auswärts geholt wurden. Mit 17 Treffern verzeichnet der FCM hinter Unterhaching (25), dem FC Augsburg II (22) und dem 1. FC Nürnberg (20) den viertstärksten Angriff der Liga und traf im Schnitt knapp zweimal pro Partie. Die SpVgg Greuther Fürth II steht aktuell auf dem 11. Platz mit 11 Punkten.

Die gegnerische Mannschaft

Ausbildungsverein und Talentschuppen – so bezeichnet die SpVgg Greuther Fürth selbst sein Nachwuchsleistungszentrum mit der U23-Truppe an der Spitze. Der ehrgeizige und an der Außenlinie immer höchst engagierte Trainer Thomas Kleine hat auch heuer wieder die Aufgabe, nachrückende Talente an höhere Aufgaben heranzuführen. Dieses Mal nicht nur aus dem eigenen Nachwuchs, auch Akteure von Schalke 04, Rot-Weiß Essen, aus Bochum und Leverkusen wurden geholt.

Letzte Verpflichtung war Christian Derflinger vom österreichischen Erstliga-Absteiger SV Gröden. Das 22-jährige Talent, dem der große Durchbruch beim FC Bayern und HSV (noch) nicht gelang, soll über die zweite Mannschaft an die Profis herangeführt werden. Derflinger könnte in Memmingen erstmals zum Einsatz kommen.

Beim letzten 4:2 Erfolg über den VfR Garching konnte Kleine mit dem zweifachen Torschützen Ilir Azemi, Benedikt Kirsch und Daniel Steininger auf drei Anleihen aus dem Profikader zurückgreifen.

Das FCM-Personal

Daniel Zweckbronner ist nach der Rotsperre wieder dabei und nimmt wieder seinen Platz in er Außenverteidigung ein. „Vertreter“ Tim Buchmann dürfte damit wieder ins Mittelfeld rücken, zumal Stefan Heger in Hof wegen Leistenproblemen ausgewechselt werden musste und sein Einsatz fraglich ist.

Gelb-Rot-gesperrt fehlt Angelo Hauk. Ansonsten haben sich die Ausfälle der vergangenen Wochen allesamt zurückgemeldet, sodass die Alternativen größer werden.

Die vorangegangenen Begegnungen mit der SpVgg Greuther Fürth

Die Viertliga-Bilanz ist mit jeweils sechs Siegen und Niederlagen sowie einem Unentschieden absolut ausgeglichen. In der vergangenen Saison gewann der FCM daheim knapp mit 3:2 und unterlag im Fürther Ronhof mit 0:2.

BFV-Toto-Pokal

Seit nach neuem Modus gespielt wird, stehen die Memminger durch das 2:1 unter der Woche in Mering zum dritten Mal innerhalb der vergangenen fünf Jahre im bayerischen Viertelfinale (Spieltermin 4./5. April 2017). Im Jahr 2013 und heuer reichte es immerhin bis zum Halbfinale. Der ganz große Wurf mit dem Erreichen der DFB-Hauptrunde ist aber noch nie gelungen.

Die voraussichtliche Aufstellung des FC Memmingen

Tor: Martin Gruber (1) – Abwehr: Daniel Zweckbronner (20), Sebastian Schmeiser (5), David Anzenhofer (6), Fabian Lutz (24) – Mittelfeld: Tim Buchmann (18), Dennis Hoffmann (23), Branko Nikolic (21), Daniel Eisenmann (28) – Angriff: Muriz Salemovic (10), Stefan Schimmer (13).

Auswechselspieler: Eddy Weiler (4), Raffael Friedrich (7), Fabian Krogler (9), Furkan Kircicek (19), Marco Schad (17), Jamey Hayse (27), Fabio Zeche (23/Tor).

(Rückennummern in Klammer)

Schiedsrichter: Florian Riepl (Altenerding); Assistenten: Christian Keck, Nico Keiser.

Fotoquelle Titelbild und Bild 3: Olaf Schulze

Foto 2 (neben dem Spielerportrait im Beitrag): aus eigener Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlosen Newsletter abonnieren!

Verpassen Sie keine neuen Termine, Stellenangebote und Kleinanzeigen mehr. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter-Service noch heute!

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen. Sie können den Newsletter in der Newsletter E-Mail abbestellen.