Eindrucksvolle Fotokunst eines Memminger Künstlers

28. Oktober 2016 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Die Galerie Neuendorf eröffnete gestern Abend (Donnerstag) eine eindrucksvolle Fotoausstellung des Memminger Künstlers Jürgen Bartenschlager. Ein Ausschnitt seiner neuesten Werke ist nur wenige Tage bis einschließlich 30.10.2016 in derselben Galerie zu bewundern und auch zu erwerben. Bis dahin wird der Künstler täglich von 11 bis 19 Uhr persönlich anwesend sein.
Jürgen Bartenschlager hatte zuletzt bei der „Berliner Liste“, einer der größten Kunstmessen in Berlin große Aufmerksamkeit erregt.

Auf 8.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche stellten 150 Künstler aus 25 Nationen ihre Werke bei dieser Kunstmesse vor, die Neuigkeiten auf dem Kunstmarkt präsentiert und internationale Galeristen aus der ganzen Welt anlockt.

Seine Kunst wird meist als Fotokunst bezeichnet, worüber der Künstler selbst gar nicht so glücklich ist, da es sich hier um pure Fotografie handelt, wie er selbst betont und sie selbst „Symbolistische Fotografie“ nennt. Dennoch – das Ergebnis ist Kunst pur, und über Genres kann man sich bekanntlich streiten.

Fotokunstausstellung Jürgen Bartenschlage, Memmingen, 27.-30.10.2016

Bei der Ausstellungseröffnung erklärte Jürgen Bartenschlager ein wenig über die von ihm verwendete Technik: Alle seine Fotowerke sind laserbelichtet und chemisch entwickelt, was eine lange Lebensdauer seiner Werke garantiert. Fotografiert wurde hier teilweise digital, teilweise analog. In der Ausstellung selbst kann man auch auf einem Video Entstehungsprozesse zum Teil mitverfolgen, doch was für Jürgen Bartenschlager zählt, ist das Resultat und das, was hinter den Werken steckt.

Auch wenn es beim ersten Blick auf die Werke nicht offensichtlich ist, liegt der Schwerpunkt bei vielen seiner Arbeiten beim Menschen. Doch nicht Menschen sind es, die wir hier abgebildet sehen, sondern die Spuren, die wir Menschen hinterlassen.

Fotokunstausstellung Jürgen Bartenschlage, Memmingen, 27.-30.10.2016

Was bei seiner Spurenserie „WISP“ auf den ersten Blick wie expressionistische Pinselstriche aussieht, sind in Wirklichkeit die auf spezielle Weise abfotografierten Spuren auf dem Display von Smartphones, die irgendjemand, aus irgendeinem Land dieser Welt, zu welcher Religion oder Kultur angehörig auch immer, darauf hinterlassen hat.

Die philosophische Nachricht, die sich dahinter verbirgt, ist, dass wir Menschen, egal, woher wir kommen, welche Sprache wir sprechen oder welcher Kultur wir angehören, uns in all unserer Vielfalt doch sehr ähnlich sind, und daher sehr ähnliche Spuren hinterlassen, wenn auch gleichzeitig sehr individuelle Spuren, wie es beispielsweise die eines Fingerabdruckes ist.

Fotokunstausstellung Jürgen Bartenschlage, Memmingen, 27.-30.10.2016

Darüber hinaus möchte der Künstler das zeigen und in den Vordergrund stellen, was man sieht, jedoch nicht beachtet. Anschaulich wird dies auch in einer seiner Serien, die sich mit den Rillen auf alten Vinylschallplatten beschäftigt: Spuren in einer runden Scheibe, die Musik erzeugen und als Technologie bereits der Geschichte angehören. Rillen auf Vinyl, die man nicht mehr wahrnimmt in ihrer Komplexität bei einem Blick auf die schwarze, runde Scheibe, denn was man beachtet, ist meist der Aufdruck.

In seiner „Sunbeam-Serie“, beschäftigte sich der Künstler mit den sich schnell und stetig ändernden Lichtspiegelungen auf bewegtem Wasser. Das Resultat ist erstaunlich: Dynamische, grafisch anmutende Werke, die gleichzeitig eine erstaunliche Tiefenwirkung haben.

Fotokunstausstellung Jürgen Bartenschlage, Memmingen, 27.-30.10.2016

Doch sicher freut sich der Künstler, wenn er Ihnen all dies bei Ihrem Besuch selbst erläutern kann. Ein Besuch, der sich nicht nur für Kunstliebhaber lohnt.

Mehr Infos über Jürgen Bartenschlager auf www.juergen-bartenschlager.de.

Mehr Fotos von der Ausstellungseröffnung auf unserer Facebookseite.

Fotos:
Foto 1: Jürgen Bartenschlager vor seiner neuesten Serie „WISP“.
Fotos 2-4: Ein Ausschnitt seiner Werke

Fotoquelle: aus eigener Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.