Fünftes Podium des Jahres für Regenmeister Jonas Folger, IntactGP

31. Oktober 2016 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Jonas Folger vom IntactGP-Team schaffte es, sich auf nasser Strecke beim Grand Prix in Malaysia hinter dem frisch gekrönten Doppel-Weltmeister Johann Zarco und hinter Franco Morbidelli den dritten Platz zu schnappen. Team-Kollege Sandro Cortese hatte arge Probleme mit den Bedingungen und kam nicht über den 17. Platz hinaus.

Im letzten der drei Übersee-Läufe, welcher auf dem Sepang International Circuit ausgetragen wurde, war Jonas Folger kurz davor, den zweiten Platz zu holen.

Grand Prix Malaysia, IntactGP, 30.10.2016

Vom Start weg war der 23-Jährige im Rennen, welches im Regen begann, mit Johann Zarco und Franco Morbidelli einer der drei Podiumsanwärter. Nachdem Zarco von Morbidelli mit noch sechs verbleibenden Runden die Führung übernommen hatte und einen immer größeren Vorsprung herausfuhr, wurde Jonas auf abtrocknender Strecke zunehmend stärker.

Drei Runden vor Schluss hatte er die Lücke zum Italiener vor ihm geschlossen und zog vorbei. Beim Versuch, die drei Sekunden hinter Zarco aufzuholen, verbremste sich der Intact GP-Fahrer und kam in der Kurve zu weit. Morbidelli schlüpfte wieder nach vorn und überquerte schließlich vor dem Bayern die Ziellinie.

Grand Prix Malaysia, IntactGP, 30.10.2016

Dennoch war die Freude über den dritten Platz riesig. Es bedeutet für Jonas das fünfte Podium des Jahres, der zweite dritte Platz seit Argentinien und die Rückkehr aufs Treppchen seit seinem Sieg in Brünn sechs Rennen zuvor. In der Gesamtwertung kletterte er auf den sechsten Rang. Vor dem Finale in Valencia in zwei Wochen beträgt der Rückstand zu Sam Lowes auf Rang fünf nur noch drei Punkte.

Nachdem Sandro Cortese die letzten Rennen in Japan und in Australien erfolgreich beenden konnte, tat er sich im Malaysia Grand Prix bei schwierigen Streckenverhältnissen extrem schwer. Auf komplett nasser Fahrbahn verlor er beim Start vom Platz 15 einige Positionen. Später, als die Bedingungen immer besser wurden, war der 26-Jährige dann mit Zeiten unterwegs, wie sie in den Top-10 gefahren wurden. Leider zu spät, um dorthin noch aufzuholen.

Grand Prix Malaysia, IntactGP, 30.10.2016

In der letzten Runde versuchte der Kalex-Pilot den Belgier Xavier Simeon zu überholen und zumindest als 15ter einen Punkt mitzunehmen. Aber beim Zweikampf kam es zu einer Berührung, Sandro musste geradeaus und rutschte auf die 17. Position.

In der WM-Wertung ging es einen Schritt zurück auf Platz 14. Wenn sich der MotoGP-Zirkus vom 11. bis 13. November auf europäischen Boden in Valencia wieder trifft, hat Sandro eine letzte Chance, bis zu zehn Punkte zum elften Rang gutzumachen.

Grand Prix Malaysia, IntactGP, 30.10.2016

Malaysia Motorcycle Grand Prix, Rennresultate:

  1. Johann ZARCO / FRA / KALEX
  2. Franco MORBIDELLI / ITA / KALEX
  3. Jonas FOLGER / GER / KALEX
  4. Sandro CORTESE / GER / KALEX

WUP:

  1. Franco MORBIDELLI / ITA / KALEX – 2’09.750
  2. Jonas FOLGER / GER / KALEX – 2’10.189 / +0.439
  3. Takaaki NAKAGAMI / JPN / KALEX – 2’10.282 / +0.532
  4. Sandro CORTESE / GER / KALEX – 2’12.033 / +2.283

WM-STAND:

  1. ZARCO Johann / FRA / 251
  2. LUTHI Thomas / SWI / 214
  3. RINS Alex / SPA / 203
  4. MORBIDELLI Franco / ITA / 197
  5. LOWES Sam / GBR / 162
  6. FOLGER Jonas / GER / 159
  7. CORTESE Sandro / GER / 61

Kommentare aus dem Team    

Jonas Folger (Platz 3)

Ich bin relativ sicher ins Rennen gestartet, ich hätte allerdings nicht gedacht, dass ich im Rennen so starke Grip-Probleme haben würde. Am Freitag konnte ich im Nassen schon 2:21er-Zeiten fahren. Im Rennen sind wir heute am Anfang sogar 2:26er-Zeiten gefahren. Es war zwar mehr Wasser auf der Strecke, aber selbst zum Ende hin, als es trockener wurde, hatte ich noch Probleme. Ich habe mir jedenfalls ziemlich schwer getan. Johann und Franco haben richtig Gas gegeben. Mir ist es schwer gefallen, mit ihnen mitzuhalten. Zum Schluss war ich dann auf den trockenen Stellen schneller als Franco, was ich ausgenutzt habe.

Johann war schon weg, der ist richtig viel Risiko eingegangen und hat natürlich den Titelgewinn vor Augen gehabt. Ich bin an Franco vorbei. Ich hatte gerade einen guten Lauf und Platz 2 fast sicher. Der Abstand zu Johann betrug drei Sekunden. Ich dachte, ich muss weiter pushen, damit ich dicht hinter ihm bin, sollte er einen Fehler machen. Im Turn 7 war ich dann ein bisschen zu spät auf der Bremse. Da ist mir dreimal das Vorderrad eingeklappt und ich wäre fast auf der Nase gelegen. Schade, dass es für Platz zwei nicht gereicht hat. Aber da bin ich selber Schuld. Trotzdem, ein Podium ist sehr schön für uns. Glückwunsch auch an Johann für seinen zweiten Moto2-Titel. Ich freue mich sehr für ihn. Er hatte eine unglaubliche Saison und ist sehr klug gefahren. Er verdient es vollkommen.

Sandro Cortese (Platz 17)

Es war ein sehr schwieriges Rennen heute für mich. Ich hatte kein Gefühl fürs Motorrad. Ich habe es zwar versucht, aber es ging überhaupt nicht, schneller zu fahren. Leider habe ich auf Platz 17 nicht mal einen Punkt geholt. Ich hatte zum Schluss noch eine Berührung mit Simeon und bin geradeaus gefahren. Schade, nachdem die letzten beiden Wochenenden so super gelaufen waren. Heute ist mir leider kein guter Abschluss der Übersee-Rennen gelungen. Im Trockenen wäre ich stark gewesen, aber im Regen hat es einfach nicht sein sollen.

Jürgen Lingg, Team Manager

Die Bedingungen waren wenigstens klar am Start und es kam zu keinem Reifenpoker, wie wir zuvor befürchteten. Jonas war am Anfang vielleicht etwas zu vorsichtig, hat zum Schluss aber gut aufgeholt. Er war schon an Morbidelli vorbei, ist dann aber einmal weitgegangen. Das war natürlich auch schwierig auf abtrocknender Strecke. Die Reifen haben übel ausgesehen. Darum können wir mit dem dritten Platz absolut zufrieden sein. Sandro musste vom 15. Platz ins Rennen, was eh schon schwierig ist in der Moto2. Er konnte heute einfach kein Gefühl fürs Motorrad aufbauen, vor allem für die Front. Das kann ab und zu im Regen so sein. Es dauerte viel zu lang, bis er einen Rhythmus gefunden hatet. Aber das müssen wir jetzt abhaken und den Blick Richtung Valencia richten.

Fotos: © IntactGP

Mehr Fotos vom Rennen auf unserer Facebookseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.