Wie gehe ich mit einem traumatisierten Kind um?

21. Januar 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Diese war eine von vielen Fragen, um die es bei einer Fortbildung für rund 200 pädagogische städtische Beschäftigte zum Thema Trauma-Pädagogik ging. Über 1200 Kinder zwischen einem und 14 Jahren werden in insgesamt 17 Kinderkrippen, Kindergärten und Horten in Trägerschaft der Stadt Memmingen und der städtischen Unterhospitalstiftung betreut.

„Darunter sind auch Kinder, die ein Trauma erlebt haben. Manche Flüchtlingskinder etwa, aber genauso auch Kinder aus unserer Stadt“, erläuterte Fachberater Thomas Geyer vom städtischen Amt für Kindertagesstätten.

Referentin Marlene Biberacher vom Trauma-Institut Süddeutschland erklärte, wie Traumata typischerweise entstehen, welche Symptome sie bei Kindern auslösen können, und sie zeigte Wege auf, wie die Pädagogen diesen Kindern im Betreuungsalltag begegnen sollten, um sie bestmöglich zu unterstützen.

„Ein Trauma“, so die Referentin, „ist eine normale Reaktion auf ein nicht normales Ereignis.“ Auf konkrete Fragen und Fälle ging Biberacher direkt ein und stellte viele einfache, sehr praktische pädagogische Hilfestellungen vor und probierte diese mit dem Fachpersonal aus.

Pädagogische Weiterbildung städtische Beschäftigte, Memmingen 21.01.2017

Fotoquelle: Stadt Memmingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlosen Newsletter abonnieren!

Verpassen Sie keine neuen Termine, Stellenangebote und Kleinanzeigen mehr. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter-Service noch heute!

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen. Sie können den Newsletter in der Newsletter E-Mail abbestellen.