Kommentar

25. Januar 2017 von Christine Hassler - 2 Comments

Ist das böse, böse Internet für eine von einer Person/mehreren Personen getroffene Aussage verantwortlich? Oder ist der Pressevertreter für die Aussage eines anderen verantwortlich, die der Pressevertreter in einem Bericht wiedergibt?

Ich glaube nicht, dass man einem Pressevertreter vorwerfen kann, zu schreiben, was in einer Pressekonferenz in Anwesenheit von sieben Pressevertretern verschiedener Medien gesagt wurde.

Was man einem Pressevertreter jedoch durchaus vorwerfen kann ist, sich politisch ganz offensichtlich auf eine Seite zu stellen. Denn dies hat zur Folge, dass es sich nicht mehr um neutrale Berichterstattung handelt, sondern um den Versuch, die Meinung seiner Leser zu beeinflussen.

Öl ins Feuer

Was man einem Pressevertreter auch vorwerfen kann ist, durch seine Berichterstattung Öl auf ein völlig unnötiges, parteipolitisches Feuer zu werfen, wo es doch um die (Personen-) Wahl eines Oberbürgermeisters, also einer Person für ein überparteiliches Amt geht, und nicht um die Wahl einer Partei.

Schlimm genug, dass sich hier ein parteipolitisches Scharmützel entfacht hat durch eine getroffene Aussage, die man jedoch in einem Nebensatz hätte abhandeln können, um es einmal nicht schlimmer zu machen und zum zweiten nicht das Augenmerk von dem abzulenken, um was es eigentlich geht: Um die unvorhergesehene Neuwahl eines Oberbürgermeisters dieser Stadt, die den Verlust eines sehr beliebten jungen Oberbürgermeisters zu verkraften hat und sich nun innerhalb sehr kurzer Zeit um einen Nachfolger bemühen muss.

Und zum Dritten, weil sich hier alle beteiligten Parteien „fruchtbares Miteinander, Gemeinsamkeit und konstruktive Zusammenarbeit“ auf die Fahnen schreiben, ein parteipolitisches Scharmützel diese Aussagen jedoch nicht wirklich unterstreicht.

Was ist eine Pressekonferenz und wozu dient sie?

Eine Pressekonferenz ist ein Mittel der Öffentlichkeitsarbeit. Zu einer Pressekonferenz (PK) werden Vertreter der Presse und Massenmedien eingeladen, vor denen die Veranstalter Informationen zu aktuellen, meist brisanten Themen geben und/oder Stellung nehmen, Gerüchte dementieren oder etwas ankündigen. Im Anschluss an die vorbereiteten Referate können die Vertreter der Presse meist Fragen stellen.

Nun kann man es sich als Pressevertreter einfach machen und sich in seiner Berichterstattung vor allem an die Unterlagen halten, die die jeweiligen Referenten (oder die Veranstalter) für die PK vorbereiten und den Pressevertretern in schriftlicher oder digitaler Form aushändigen.

Oder man kann sich die Mühe machen, auch die von den Pressevertretern gestellten Fragen und die entsprechenden Antworten darauf niederzuschreiben und ebenfalls in der Berichterstattung wiederzugeben. Nachdem die direkten Fragen der Pressevertreter über die vorgefertigten Inhalte und Aussagen der Referenten hinausgehen, und ein Stück weit die Anliegen und Fragen der breiten Öffentlichkeit wiederspiegeln, sind diese Fragen bzw. die Antworten darauf besonders spannend und zudem sehr relevant.

Dies sind Gründe, warum „Memminegn-sind-wir“ die Fragen und Antworten der Pressevertreter bei jedem Bericht über eine PK mit berücksichtigen.

„Ein Satz im Internet“

Auf die Antworten und getroffenen Aussagen der Referenten, die in den entsprechenden Medien wiedergegeben werden, kann es Reaktionen geben. Doch diese Reaktionen sind Reaktionen auf das Gesagte der Referenten, nicht auf „einen Satz im Internet“.

„Herr/Frau X bezeichnete ´einen Satz, den Herr/Frau X im Internet gelesen habe´ als ungeheuerliche und absolut falsche Aussage“ müsste also richtigerweise heißen „Herr/Frau X bezeichnete einen Satz, den Herr/Frau Y in der Pressekonferenz gesagt hat als ungeheuerliche und falsche Aussage“.

Denn weder das böse, böse Internet – das allerdings „nur“ einer der wichtigsten Bestandteile der heutigen Wirtschaft und dem Digitalen Zeitalter ist, und wie alles andere nur so böse, wie man es anwendet, und zudem Papier, Druckchemie und Energie für die Produktion und das anschließende Recycling all dessen spart – hat diese Aussage erfunden, noch die Pressevertreterin, die die Aussage wiedergab, nämlich ich.

Verantwortung der Pressevertreter

Für die Inhalte von Gesagtem kann somit weder das Internet noch ein Pressevertreter verantwortlich gemacht werden, der die Inhalte entsprechend und in angemessener Form wiedergibt, ob im Internet, oder sonst wo.

Verantwortlich dafür, wie breit man etwas tritt und welchen Stellenwert man Aussagen gibt, ist man jedoch sehr wohl als Pressevertreter.

Und wenn man schon Öl ins Feuer schütten möchte – und nichts anderes wird mit dem Breittreten dieses parteipolitischen Scharmützels bezweckt – dann sollte man zumindest den Mut haben, die Dinge beim Namen zu nennen und diejenigen benennen, die für die Aussage verantwortlich sind und nicht auf halber Strecke die Handbremse ziehen und „auf einen Satz im Internet“ ausweichen, um die Seitenhiebe etwas zu verteilen.

Wie Sie nun spätestens heute verstanden haben, liebe Leser, ist mir an der Wahrheit sehr gelegen und Wahrheit muss öffentlicher Pressearbeit nicht wiedersprechen, idealerweise sollte sie dies eben gerade nicht.

Was nicht ausschließt, dass ich, die ich verantwortlich bin für dieses Portal, überwiegend positiv über diese Stadt und ihre vielen kulturellen, wirtschaftlichen, sportlichen, sozialen und sonstigen Ereignisse schreibe, und all die unterstützen möchte, die Schönes und Konstruktives für diese liebenswerte Stadt leisten.

Wenn Ihnen das gefällt, sind Sie, liebe Leser, auch weiterhin herzlich eingeladen, unser Portal „Memmingen-sind-wir“ zu verfolgen und sind ebenso herzlich dazu eingeladen, aus Herzenslust zu kommentieren und/oder uns auch Ihre Beiträge und Hinweise zu schicken.

Mit besten Grüßen,

Ihre/Eure Christine Hassler

Persönlicher Kommentar Christine Hassler, Memmingen sind wir, 25.01.2017

2 Antworten zu “Kommentar”

  1. Sehr geehrte Frau Hassler,

    seit längerer Zeit lese ich nun schon Ihre Berichte und bin sehr zufrieden damit!
    Sie sehen bei allem die guten Seiten, was zur Zeit sonst leider nicht so üblich ist.
    Außerdem sind Sie immer bemüht wahrheitsgemäß zu berichten und den Personen
    „Veranstaltungen“ zu dienen. Presseberichte wie man sie sich wünscht!
    Weiter so! Vielen Dank.
    Freundliche Grüße
    Julia Zuchriegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.