Rockband unterstützt Dialysezentrum am Klinikum Memmingen

31. Januar 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Weil sie das Schicksal nierenkranker Kinder bewegt, haben die Mitglieder der Rockband Heaven in Hell und Veranstalter Alexander Reiter 1.000 Euro ihres Erlöses aus einem Benefizkonzert in der Festhalle Wolfertschwenden an die Kinderdialysestation des Klinikum Memmingen gespendet.

Bandleader Peter Straub nennt es „eine kleine Spende für die wertvolle Arbeit“ des Förderkreises für nierenkranke Buben und Mädchen, der betroffene Kinder und ihre Familien unterstützt.

„Unsere kleinen Patienten kommen oft von weit her angereist und müssen dann stundenlang zur Blutwäsche in den Krankenbetten liegen“, schildert der Leiter des Kindernierenzentrums am Klinikum Memmingen, Dr. Henry Fehrenbach. Und das ist noch nicht alles: „Die Kinderzimmer unserer Patienten gleichen oft kleinen Krankenzimmern.“

Denn auch zu Hause müssen sich die betroffenen Familien an strikte Hygieneregeln halten: „Die Kinder haben dauerhaft einen Katheter im Körper, durch den das Blut bei der Dialyse aus dem Körper heraus und wieder zurück geleitet wird. Auf diesen Katheter muss zu Hause sehr geachtet werden.“

Spende Rockband an Kinderdialysezentrum Memmingen, 31.01.2017

Außerdem müssen die betroffenen Buben und Mädchen viele Tabletten schlucken und sich an eine strikte Diät halten. „Nicht nur Eis, Schokolade, Cola oder Fast Food sind tabu“, erklärt Oberarzt Fehrenbach. „Selbst Obst, Gemüse, Kartoffeln und Milch bekommen den kranken Körpern der Kinder nicht gut, weil sie zu viel Kalium und Phosphat enthalten. Dann bildet sich ein Überschuss dieser Substanzen im Blut.“

Bewusstsein für Organspende schärfen

Was Nephrologe Fehrenbach zu schaffen macht: „Die Bereitschaft zur Organspende war noch nie so niedrig wie heute. Unsere nierenkranken Kinder warten rund zwei Jahre auf ein neues Organ. Da geht wertvolle Zeit verloren.“

Um das Bewusstsein für Organspende zu schärfen und betroffenen Kindern und ihren Familien etwas Gutes zu tun, haben die 80er-Jahre-Rockband Heaven in Hell und der Pächter der Festhalle Wolfertschwenden, Alexander Reiter, einen Teil ihres Erlöses aus einem Benefizkonzert zum 5-jährigen Bestehen der Band an den Förderkreis für chronisch nierenkranke Kinder und Jugendliche gespendet.

Der gemeinnützige Verein organisiert Ferienfreizeiten, Informationsveranstaltungen, Gesprächsgruppen und kümmert sich um die kindgerechte Gestaltung der Dialysezimmer am Klinikum Memmingen.

Spende Rockband an Kinderdialysezentrum Memmingen, 31.01.2017

Weitere Infos über die Kinderdialysestation des Klinikums Memmingen:

  • Das Nierenzentrum am Klinikum Memmingen ist eines von drei Kinderdialyseeinrichtungen in Bayern. Es wurde im Jahr 1989 gegründet und befindet sich seit 2009 in der Trägerschaft des Kuratoriums für Dialyse und Nierentransplantation e.V. (KfH).
  • 1993 wurde in Memmingen der Förderkreis für chronisch nierenkranke Kinder und Jugendliche ins Leben gerufen. Er kümmert sich um die nichtmedizinische Umsorgung betroffener Familien, bietet Hilfe zur Selbsthilfe an, organisiert Gesprächsgruppen und Ferienfreizeiten.

Fotos:

Die Freude über die 1.000-Euro-Spende der Rockband Heaven in Hell (im Bild: Bandleader Peter Straub) ist nicht zu übersehen beim Leiter des Kinderdialysezentrums am Klinikum Memmingen, Dr. Henry Fehrenbach (vorne).

Bei der Übergabe der 1.000-Euro-Spende im Klinikum Memmingen (von links): Peter Straub, Kopf der Rockband Heaven in Hell, Dr. Henry Fehrenbach, Leiter des Kinderdialysezentrums, und Alexander Reiter, Pächter der Festhalle Wolfertschwenden.

Fotoquelle: Häfele/Pressestelle Klinikum Memmingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlosen Newsletter abonnieren!

Verpassen Sie keine neuen Termine, Stellenangebote und Kleinanzeigen mehr. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter-Service noch heute!

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen. Sie können den Newsletter in der Newsletter E-Mail abbestellen.