„Das große Format“ und Kunstpreis der Sparkasse MM-LI-MN 2017

7. Februar 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Beim Betreten des Memminger Kreuzherrnsaales, der eine würdige Umrahmung gibt für die diesjährige Kunstausstellung „Das große Format“ und die Möglichkeit bietet, großformatige Bilder, Wandobjekte, Plastiken und Raumobjekte vorzustellen, zog mich als erstes ein „Interaktives Objekt“ in den Bann. Den diesjährigen Kunstpreis erhielt jedoch ein anderes Werk.

Die Begründung für die Wahl der Fachjury erfuhren die zahlreichen Kunstinteressierten von Dr. Karin Haslinger, Vorsitzende des BBK Schwaben-Süd, nach einer Begrüßung durch Bürgermeister Werner Häring und einer einführenden Ansprache durch Memmingens Kulturamtsleiter Dr. Hans-Wolfgang Bayer.

Ausstellung das große Format, Memmingen, ab 03.02.2017

Bürgermeister Werner Häring, der unter den anwesenden Gästen auch Landrat Hans-Joachim Weirather begrüßte, hob Memmingen als lebendige Kulturstadt hervor, in die sich diese regionale Ausstellung des BBK Schwaben Süd wunderbar einreihe.

Kulturamtsleiter Dr. Hans-Wolfgang Bayer ermöglichte uns einführend eine Zuordnung der jeweiligen Werke zu deren Schöpfer und wir erfahren neben den Titeln der Werke auch bereits einiges über die jeweiligen Techniken und verwendeten Materialien.

Von ihm erfahren wir auch, warum zwei Werke draußen bleiben mussten: Zwei enorme Holzskulpturen waren zu schwer für den Innenraum des Kreuzherrnsaales und so musste der „Sternenpflücker“ im Hallhof Platz finden, während sein 700 Kilo schweres Pendant „Ohne Titel“ vor dem Eingang des Kreuzherrnsaales seinen Platz einnahm.

Nach einem bezaubernden „Spanischen Tanz“, gespielt Doris Orsan (Violine) und Johannes Tonio Kreusch (Gitarre), die den Abend auch mit weiteren Stücken musikalisch umrahmten, wurde es spannend. Denn nun erfuhren wir, wessen Werk und warum die Fach- und Preisjury es ausgewählt hat, den mit 1.500 Euro dotierten Kunstpreis zu erhalten. Die Sparkasse MM-LI-MN hat diesen Preis als Hauptsponsor zur Verfügung gestellt.

Ausstellung das große Format, Memmingen, ab 03.02.2017

ALL-EIN

Das ausgewählte Werk heißt „ALL-EIN“ und ist eine großformatige in schwarz-weiß-grau-Tönen gehaltene Papierkollage von Gabriele Gernhard Eichenauer aus dem Illerwinkel. Interessant ist dabei neben dem Werk selbst auch die Begründung für die Wahl des Werkes: Es war dieses Werk, das die meiste Diskussion, die meiste Auseinandersetzung anregte und den größten Nährboden anbot für inhaltliche Gespräche und Interpretationen.

Neben der hohen technischen Qualität, die die Kollage wiederspiegle, sei zunächst unklar, was wir hier eigentlich sehen und werden vom Werk eingeladen, sich damit auseinanderzusetzen. Die Anordnung der akkurat gewählten und platzierten Einzelteile wirken wie Splitter, die in einem merkwürdigen Universum herumfliegen und hier Planeten bilden, dort eine menschliche Figur andeuten und an anderer Stelle ein Labyrinth formen.

Im Grenzbereich der abstrakten Darstellung regt es an zu Assoziationen von kosmischer Verlorenheit, Zersprengtheit, dem Versuch, sich als Mensch in all dem zu positionieren, um sich in Labyrinthen zu verlieren und am Ende festzustellen, dass wir ALL-EIN sind, doch nicht nur im Sinne von allein, sondern auch im Sinne von ALL-Eins-Sein, Teil eines großen Ganzen zu sein, als Ursprung wie auch als Aufgabe.

Das Werk verarbeite in seinem fast mathematischen Konstrukt umfassend Bereiche von Architektur über Wissenschaft und Philosophie und berge ebenso viele Fragen wie Antworten, lasse viel offen für Interpretation und eigene Assoziation des Betrachters.

So konfrontiere es uns vielschichtig mit uns selbst und ermöglicht uns anderen Sichtweisen, erlaube uns andere Perspektiven einzunehmen, beflügelt uns zum Austausch und zur Kommunikation, vernetzt uns ebenso wie die einzelnen Teile in dem Werk, die doch alle aneinander gekoppelt und kommunizierende Teile eines großen Ganzen sind.

So bilde Kunst ab und bilde gleichzeitig unser Wesen. Als solches sei dieses Werk symbolhaft und vorbildlich für den Dialog zwischen Kunst, dem Menschen und sich selbst.

Ausstellung das große Format, Memmingen, ab 03.02.2017

Die Preisträgerin

Gabriele Gernhard Eichenauer, die im Illerwinkel lebt, ist in Memmingen geboren und zur Schule gegangen und machte später eine Lehre als Schriftsetzerin bei der MM Zeitung.
Nach einem Studium und Abschluss an der Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg (Graphik) war sie viele Jahre in München als Illustratorin und Layouterin tätig.
Seit 1982 lebt und arbeitet sie im Illerwinkel bei Kronburg.
Nach den Veröffentlichungen  von zahlreichen Büchern und Bilderbüchern ist sie seit einigen Jahren als freie Malerin tätig und gibt Einzel- und Gruppenausstellungen.
Sie nahm Teil an Meisterkursen in Kloster Irsee / Malerei mit Ugo Dossi und Peter Casagrande.

Ausstellung das große Format, Memmingen, ab 03.02.2017

Infos zum Kunstpreis und der Ausstellungsreihe „Das große Format“

Das Kulturamt Memmingen und der BBK Schwaben Süd begannen im Frühjahr 2015 gemeinsam eine Ausstellungsreihe mit dem Titel „Das große Format“ im schönen barocken Kreuzherrnsaal in der ehemaligen Klosterkirche des Heilig-Geist-Spitals in Memmingen.

Diese Ausstellung findet alle zwei Jahre im Wechsel mit der „Skulptura“ in Buxheim statt und bietet die Möglichkeit großformatige Bilder, Wandobjekte, Plastiken und Raumobjekte zu zeigen.
Dank der großzügigen Unterstützung der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim als Hauptsponsor, kann ein Kunstpreis im Wert von 1500.-€ verliehen werden.

Die ausgewählten Künstler und deren Werke

  1. Anna Ottmann, Stadtbergen. Titel: „begegnend“, Mischtechnik.
  2. Silvia Jung-Wiesenmayer, Opfenbach. Titel: „Stoffwerk TÜRG“, Häkeldecke, Harz.
  3. Bernhard Jott-Keller, Riesen. Titel: „Der andere Blick“, Foto/Leinwand.
  4. Karl Heinz Klos, Ottobeuren. Titel: „Arena“, Acryl/Leinwand.
  5. Eva Andersson, Eisenberg/Zell. Titel: Ausder Serie: lineaturen, Mischtechnik auf Holz.
  6. Jürgen Bartenschlager, Trunkelsberg. Titel: „Logos (physisch flüchtig“, Foto/Aludibind.
  7. Gabriele Gernhard Eichenauer, Kronburg. Titel: „ALL-EIN“, Papiercollage/Sperrholz.
  8. Wolfgang Scherer, Wangen i. Allgäu. Titel: „Draussen-2“, Radierung, Seidengewebe.
  9. Franziska Wirtensohn/Michael Wittmann, Sonthofen. Titel: „Do-it-yourself 3D“, Interaktives Objekt.
  10. Rustige Stephan, Wiggensbach. Titel: „BilderTurm“, Shaped Canvas.
  11. Gerhard Menger, Kempten. Titel:“ SUCC“, Tablettenblister, gebündelt.
  12. Josef Lang, Denklingen. 2 Skulpturen, Titel: „Sternenpflücker“, Eiche, rot lasiert und „Ohne Titel“, Eiche, orange lasiert.

Die Jury

Die Fachjury: 3 Vertreter des BBK Schwaben-Süd, 2 Vertreter des Kulturamts Memmingen.
Die Preisjury:  2 Vertreter des BBK Schwaben-Süd, 1 Vertreter des Kulturamts Memmingen, 1 Vertreter der Sparkasse (dem Sponsor).

Aus 25 Arbeiten wurden 13 Werke von 12 Kunstschaffenden ausgewählt, wovon eines den Kunstpreis erhält.

Ausstellungsdauer: 04.02.-19.02.2017
Öffnungszeiten: Di. – So. 14:00 -17:00 Uhr, Sa.10:00-12:30 u. 14.00-17.00 Uhr.

Mehr Fotos von der Ausstellung auf unserer Facebookseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlosen Newsletter abonnieren!

Verpassen Sie keine neuen Termine, Stellenangebote und Kleinanzeigen mehr. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter-Service noch heute!

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen. Sie können den Newsletter in der Newsletter E-Mail abbestellen.