Chinesische Lehrkräfte zu Gast in Memmingen

6. März 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Großes Interesse im Gesundheitssektor hatten insgesamt elf Lehrkräfte aus China, die Bürgermeisterin Margareta Böckh empfing, unter ihnen die Dolmetscherin und Delegationsleitung Chen Rui, sowie die stv. Leiterin des Beruflichen Fortbildungszentrums der Bayerischen Wirtschaft (bfz), Sonja Lezius. In Kooperation mit der Hanns-Seidel Stiftung wird der Delegation In Kooperation mit der Hanns-Seidel Stiftung weilen die Gäste sechs Wochen in Memmingen und bilden sich im Gesundheitssektor fort.

Damit wird ihnen die Möglichkeit geboten, sich in den Bereichen Alten- / Heilerziehungspflege, Vor- und Nachsorge von Schwangeren sowie Beratung und Begleitung nach der Geburt intensiv fortzubilden. Daneben wollen die Besucher natürlich auch die Gelegenheit nutzen, die Stadt zu erkunden.

Bürgermeisterin Böckh informierte die Delegation sehr ausführlich über die Strukturen in Memmingen. So berichtete sie, dass die Stadt ein sehr großer Arbeitgeber sei, dies auch besonders im Gesundheitssektor. ,,Mit über 1500 Mitarbeitern ist das Klinikum in Memmingen hervorragend aufgestellt und verfügt über eine eigene Krankenpflege- und Hebammenschule“, so die Rathauschefin stolz.

In Ihrem Schlusswort betonte die Bürgermeisterin nochmals die ,,sehr gute medizinische Versorgung in Deutschland“ und wünschte den Lehrkräften ,,einen schönen Aufenthalt in Memmingen mit tollen Eindrücken und vielen Informationen.“

Delegation von Lehrkräften aus China zu Besuch in Memmingen, 06.03.2017

Sonja Lezius, die stellvertretende Leiterin des bfz erzählte, dass die ausgewählten Lehrkräfte aus verschiedenen Provinzen in China stammen. „Auf einen freien Platz kommen teilweise 300 Bewerbungen“, erläuterte Sonja Lezius die berufliche Situation. Die Selektion erfolge durch ein strenges Auswahlverfahren nach Qualifikation und Leistung. Lezius dankt der Bürgermeisterin für den „mittlerweile schon traditionellen Empfang im Rathaus“.

Die angereisten Lehrkräfte bekommen einen Einblick in das deutsche Pflegesystem, sowie dessen Didaktik. In China gibt es nur eine begrenzte Anzahl an Ausbildungsplätzen im Pflegesektor. Die Gruppe äußert einstimmig den Wunsch ,,die Kooperation mit den chinesischen Schulen auszubauen, dies besonders im Hinblick auf die Austauschmöglichkeiten chinesischer sowie deutscher Lehrkräfte“.

Dolmetscherin Chen Rui ergänzt, dass die Regierung in China die Probleme des Gesundheitssektors mittlerweile erkannt habe und eine Reform anstrebe. „Nachdem es sehr wenige Pflegekräfte gibt, liegt der große Unterschied zu Deutschland darin, dass in China – der Tradition folgend – kranke und alte Menschen zu Hause gepflegt werden, anstatt in Krankenhäusern oder Altenheimen“, so Chen.

Die persönlichen Erwartungen der Lehrkräfte an die Fortbildung sind Technik, Praxis und Methoden des deutschen Systems in den kommenden 6 Wochen zu erlernen und anzuwenden. ,,Wir freuen uns schon sehr auf den Austausch mit den deutschen Kolleginnen und Kollegen und damit verbunden viel Neues mit nach Hause zu nehmen“, so die Delegationsleiterin abschließend.

Foto:
Bürgermeisterin Margareta Böckh (1. Reihe, mittig) mit der Dolmetscherin und Delegationsleiterin Chen Rui (1. Reihe mittig, rote Jacke) sowie der stv. Leiterin des Beruflichen Fortbildungszentrums der Bayerischen Wirtschaft (bfz) Sonja Lezius (1. Reihe, links außen) und Alexandra Störl, Internationale Angelegenheiten Stadt Memmingen, (1. Reihe, rechts außen) mit der chinesischen Delegation.
Fotoquelle: Madlener/Stadt Memmingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlosen Newsletter abonnieren!

Verpassen Sie keine neuen Termine, Stellenangebote und Kleinanzeigen mehr. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter-Service noch heute!

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen. Sie können den Newsletter in der Newsletter E-Mail abbestellen.