„Ein Blick ins Atelier“

16. März 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Mit der neuen Ausstellung in der MEWO Kunsthalle ‚Florian Bielefeldt – Ein Blick ins Atelier’ haben Sie die Möglichkeit, in die Kunstwelt des in Frankfurt am Main geborenen Künstlers einzutauchen, der in Berlin seinen an der Linienführung der Comiczeichnung geprägten Stil entwickelte.

Ausstellungseröffnung ist morgen, Freitag, 17. März um 19 Uhr.

Wie so viele Künstler verschlug es Florian Bielefeldt (*1977 in Frankfurt a. M.) nach dem Studium der Grafik ins Herz der Republik nach Berlin, wo sich von Projekt zu Projekt sein stark von der Linienführung der Comiczeichnung geprägter Stil entwickelte.

Auf der Flucht vor Armut und Hunger fand er sich in Berlin zunächst in einer Kunstszene wieder, die weder Furcht noch Feinde kannte. Im Stahlbad aus Vernissagen, Projekten und Jobcenterbesuchen wünschte er bisweilen, den Verstand zu verlieren, wie bereits viele seiner Mitstreiter vor ihm, die in Projekten zu Goldstaub zerfallen waren, auf Gallery Weekends verdampften oder einfach vom Mahlstrom des Erfolgs hinweggesogen wurden.

Vorbericht Ausstellung Kunsthalle ‚Floria

Dieses Sehnen indes erfüllte sich nicht. Mit dem Ausruf »ersauft an eurem Blut ihr dreckigen Calvinistenschweine« nahm er stattdessen zähneknirschend den fahlen Fehdehandschuh der Realität auf. Seitdem erhielt er verschiedene Stipendien, und er arbeitet als Künstler und Illustrator sowie als Mitglied der Künstlergruppe ›die Fortunisten‹ in einer Ateliergemeinschaft in Kreuzberg und lebt in Neukölln.

Bielefeldt absolvierte sein Studium der Grafik, welches er mit einem einjährigen Aufenthalt am Edinburgh College of Art anreicherte, unter der Anleitung Thomas Rugs an der Burg Giebichenstein in Halle an der Saale.

Sich von den traditionellen Druckgrafiken lösend, orientierte er sich bald an der Linienführung von Comic-Zeichungen und ihrem Hang zur figürlichen Darstellung. Verzweifelt über die Unmöglichkeit eine Zeichnung betreten zu können, fand er Trost im Ausschneiden der Motive, die er alsdann im Raum platzierte, um den Zuschauern und sich selbst wenigstens annähernd das Gefühl zu geben, sich innerhalb des Bildes zu befinden.

Waren seine Arbeiten anfänglich von reinem Schwarz und Weiß sowie von Linien und Bleistiftschraffuren geprägt, hat er in den letzten Jahren zu einer Farbigkeit gefunden, deren Palette er seinem Konsum von Leutnant Blueberry, John Difool und Groo the Wanderer sowie von Walt Disneys Lustigen Taschenbüchern geschuldet sieht.

Die Ausstellung Florian Bielefeldt – Ein Blick ins Atelier ist vom 18. März 2017 bis 1. Mai 2017 in der MEWO Kunsthalle zu sehen.

Fotos:
Bild 1: Bohren, 2016, Acryl auf Papier, 80 × 60 cm
Bild 2: More Booze, 2016, Acryl auf Papier, 40 × 60 cm

Fotoquelle: Pressestelle MEWO Kunsthalle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlosen Newsletter abonnieren!

Verpassen Sie keine neuen Termine, Stellenangebote und Kleinanzeigen mehr. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter-Service noch heute!

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen. Sie können den Newsletter in der Newsletter E-Mail abbestellen.