Wolfgang Ambros – eine Liedermacher-Legende zu Gast im Kaminwerk

12. April 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Dass der heute 65-jährige Wolfgang Ambros sich musikalisch in die Herzen mehrerer Generationen eingebrannt hat, bewies die österreichische Liedermacher-Legende am vergangenen Samstag, als er das Memminger Kaminwerk mit Fans verschiedener Altersgruppen zu füllen vermochte, die ihn am Ende mit Standing Ovations verabschiedeten.

Lang, lang ist´s her, als er seine Karriere mit Da Hofa einleitete, nämlich vor genau 46 Jahren im Alter von 19. Doch viele auch seiner frühen Erfolge wie Zwickt’s mi, Es lebe der Zentralfriedhof, De Kinettn und Schifoan haben die Zeit nicht nur überdauert, sie bringen etwas in den Menschen zum Schwingen, etwas, das kein Alter hat.

Heute vielleicht mehr denn je zeigt sich die Resonanz der Saiten, die Wolfgang Ambros mit seinen Liedern bei den Menschen anzuschlagen vermochte, die manchmal leicht und frei daherkommen, manchmal tief, fragend und suchend, oder Missstände und Schicksale besingen, die so gar nicht in eine erfolgsorientierte Gesellschaft passen.

Wolfgang Ambros in Memmingen, 08.04.2017

Man fühlt sich Wolfgang Ambros als Mensch verbunden. Es ist, als ob Wolfgang Ambros es vermochte, mit seinen Liedern all die zu umarmen, die kein Held und kein Star sind, sondern einfach nur Mensch.

Heute möchte man ihn umarmen, wenn man ihn mit all seiner Zerbrechlichkeit sieht, mit der der heute 65-jährige Liedermacher die Bühne erklimmt, begleitet von seinem langjährigen Mitmusiker der Formation No. 1 vom Wienerwald Günter Dzikowski (Keyboards, Akkordeon und Gesang), und heute unterstützt von Roland Vogel an der Gitarre und im Gesang.

Gerade das Lied Der Zentralfriedhof aus dem gleichnamigen Album gilt bis heute als charakteristische Friedenshymne unter Ambros-Fans. Denn obgleich das Lied von toten Menschen singt, die eine Party feiern, will der Text die Gleichheit der Menschen aufzeigen. Doch auf dieses Lied ließ uns Wolfgang Ambros lange warten.

Spätestens ab dem Album Zentralfriedhof etablierte sich Wolfgang Ambros um 1975 zum Star der österreichischen Rockszene und durchdrang den gesamten deutschsprachigen Raum. Dennoch hebt Wolfgang Ambros nie ab, sondern bleibt Mensch, der das Menschsein besingt.

Wolfgang Ambros in Memmingen, 08.04.2017

In De Kinettn, wo i schlof beschreibt einen Obdachlosen, der auf einer Baustelle schläft, Gezeichnet fürs Leben und A Mensch mecht i bleibn waren weitere Titel an diesem Abend, die sich selbst und Wolfgang Ambros Auseinandersetzung mit dem Menschsein erklären.

In Wos is, wann nix is? setzt er sich mit dem Tod auseinander und fragt sich was wäre, wenn es kein Paradies nach dem Tod gäbe, das uns erwartet, fragt sich, was wäre, wenn es damit einfach aus und vorbei wäre.

Auch wenn seine Stimme manchmal brüchig wird, sangen die Memminger Zuschauer dafür umso kräftiger mit bei weiteren bekannten Liedern wie Der Watzmann ruft und Du bist wia de Wintasun, oder lauschen andächtig Frage der Zeit, Die Sunn geht bold auf und vielen mehr, die durch seine teilweise brechende Stimme die Vergänglichkeit des Moments unterstreichen.

Der Watzmann ruft und das gleichnamige Konzeptalbum aus dem Jahre 1974 ist das bekannteste Werk des Trios Wolfgang Ambros, Joesi Prokopetz und Manfred Tauchen, mit denen er zu Beginn seiner Karriere oft zusammenarbeitete.  Es entstand als Vertonung der Bergbauerndrama-Parodie von Manfred Tauchen, war zunächst Hörspiel und später ein Bühnenstück, das 2016 zum letzten Mal von Wolfgang Ambros und seiner Crew auf die Bühne gebracht wurde.

Wolfgang Ambros in Memmingen, 08.04.2017

Ein Höhepunkt seiner Watzmann-Konzertreihe war 2008, als er auf dem Wiener Donauinselfest vor rund 100.000 Zuhörern auftrat, was live im Fernsehen übertragen wurde. Als während der Show das Licht auf der Bühne ausfiel und nur mehr ein einzelner Spot zur Verfügung stand, spielten die routinierten Live-Künstler das Konzert auf einer fast unbeleuchteten Bühne zu Ende.

Zwischendurch erzählt Wolfgang Ambros aus seinem Leben, in dem er im Alter von etwa 45 Jahren ein erstes Resümee zieht, woraus unter anderem A klanes Resümee entstand und eine neue, aktive Zeit in seinem Leben einläutete.

In seinen frühen Jahren war Wolfgang Ambros auch provokativ und gesellschaftskritisch, wie bei seinem Lied Tagwache, welches sich gegen das österreichische Bundesheer und den damaligen Verteidigungsminister Lütgendorf richtete, womit er für großes Aufsehen in Österreich sorgte, woraufhin das Lied vom ORF boykottiert wurde. Der Hit Für immer jung, den er von Bob Dylans Forever Young coverte und mit Heller sang, wurde öfters auf regierungskritischen Demonstrationen gespielt.

Später setzte Wolfgang Ambros einen Meilenstein in Sachen Wienerlied mit der CD Der Alte Sünder – Ambros singt Moser, die mit der goldenen Schallplatte ausgezeichnet wurde. Das alles passte zwar nicht in dieses Konzert, dafür hörten wir Georg Danzers Weiße Pferde, das Wolfgang Ambros neu interpretierte, so wie er in jungen Jahren auch Neu-Interpretationen von Tom Waits-Songs hervorbrachte.

Wolfgang Ambros in Memmingen, 08.04.2017

Wolfgang Ambros streifte an diesem Abend unter dem Titel Ambros pur! viele seiner wichtigen Lebensetappen, wozu natürlich auch das Schaffen in den letzten Jahren gehört. So spielte er für uns neben vielen weiteren auch Tendenz zur Demenz, worin er sich mit dem Alter auseinandersetzt und Geburtstag, was zu seinem 60. Geburtstag entstand.

Für die DVD-Produktion Ambros Pur! wurden Ambros, Dzikowski & Regisseur Rudi Dolezal übrigens 2007 mit einer Goldenen Schallplatte in Österreich ausgezeichnet.

Viermal wurde Ambros für einen regulären Amadeus Austrian Music Award nominiert und erhielt ihn 2002 für sein Lebenswerk, an dem er uns an diesem Abend ausschnitthaft teilhaben ließ.

Die lang ersehnten Es lebe der Zentralfriedhof und Schifoan bildeten den Abschluss dieses unvergesslichen Abends mit Wolfgang Ambros, bei denen nochmals aus vollem Halse mitgesungen wurde, bevor die Zuschauer die Liedermacherlegende mit Standing Ovations verabschiedeten.

Fotos:
Fotocredit: Tobias Vogel

Mehr Fotos: Nachdem meine Fotos leider nicht gut geworden sind, erhielt ich dir Erlaubnis, das schöne Album von Tobias Vogel auf Facebook mit Ihnen zu teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlosen Newsletter abonnieren!

Verpassen Sie keine neuen Termine, Stellenangebote und Kleinanzeigen mehr. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter-Service noch heute!

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen. Sie können den Newsletter in der Newsletter E-Mail abbestellen.