Der FC Memmingen wird beim Pokalhit noch einmal ans Limit gehen

24. April 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Zum dritten Mal steht der FC Memmingen im Halbfinale des BFV-Toto-Pokals. Zum ersten Mal soll es gelingen, ins bayerische Pokalendspiel einzuziehen. Nachdem auch der Gegner, der Regionalliga-Konkurrent FC Schweinfurt 05 genau die gleich großen Ambitionen hegt, ist am Dienstagabend (25.04., Anpfiff: 19 Uhr) in der Memminger Arena ein spannender Fight zu erwarten.

Memmingen (ass/ch). Die Voraussetzungen in beiden Lagern sind jedoch höchst unterschiedlich.

Das Memminger Team

Vor einigen Wochen hätte der FC Memmingen, damals Regionalliga-Dritter, die Favoritenrolle noch locker angenommen. Durch das Verletzungspech hat sich jedoch der Kader dezimiert und über Ostern blieben die Erfolgserlebnisse aus.

Zuletzt in Unterhaching konnte Cheftrainer Stefan Anderl wegen der vielen Ausfälle so gut wie keinen der verbliebenen Stammkräfte für den Pokal schonen, um beim Spitzenreiter nicht unter die Räder zu geraten. Lediglich Stefan Schimmer durfte nach einer Stunde raus. Die anderen Leistungsträger mussten durchspielen.

Und ein Erfolgserlebnis trotz starker Gegenwehr blieb dem FCM verwehrt, denn in letzter Minute machte Haching das 2:1 und damit die vorzeitige Meisterschaft klar. „Der „Nackenschlag“ trübte auch deutlich die Stimmung von Anderl. Der eigentliche Dauer-Optimist grübelt über die Ausfälle und darüber, wie in der aktuellen Besetzung noch einmal ein Kraftakt gelingen kann, um die Schweinfurter in die Schranken zu weisen.

Vorbericht Halbfinal-Pokalspiel FC Memmingen-Schweinfurt 05, 25.04.2017

Anderl hätte es mit dem Haushalten der Kräfte gerne wie die gegnerische Mannschaft gemacht, was aber wegen der chronischen Unterbesetzung nicht möglich war. Der Coach würde sich wünschen, dass Daniel Eisenmann, Stefan Heger oder Daniel Zweckbronner sich einsatzbereit melden können. Ansonsten heißt es ganz einfach: Noch einmal ans Limit gehen.

Dass seine Jungs das tun werden, daran hat Anderl keinen Zweifel, denn die Moral stimmt: „Es ist einfach geil, wie sich alle auch in der jetzigen Situation reinhängen“. Abzuwarten bleibt, welches der Konzepte aufgehen wird. Hier eine Truppe ohne Atempause, aber ein eingespielter Haufen – dort ein Gegner, der alles in den Pokal wirft und sich deshalb zuletzt zurückgenommen hat.

Die gegnerische Mannschaft

Auch die Franken sind voll auf den Pokal fokussiert und bereiten sich schon seit Wochen darauf vor. Bei der 0:5-Punktspielniederlage in Nürnberg am vergangenen Samstag stand nur ein Stammspieler der Vorwoche in der Startelf. Keine angeschlagenen Akteure wurden aufs Feld geschickt. „Kein Risiko“ war auch schon das Motto zuvor, weil Trainer Gerd Klaus in Absprache mit Vorstand Markus Wolf alles dem Pokal unterordnete.

So wurden auch die Niederlage in Garching – auf der vereinseigenen Homepage als „Slapstick“ bezeichnet – und die beiden Unentschieden davor schnell abgehakt. Dass in der Tabelle „nur“ Rang neun zu Buche steht, wird auch billigend in Kauf benommen.

Auf dem Weg ins Vollprofi-Fussballgeschäft käme Schweinfurt die Teilnahme an der 1. DFB-Pokalhauptrunde gerade recht. Zwei Siege sind es noch bis dahin. Der Gewinner der Partie wird am 25. Mai beim SV Wacker Burghausen im bayerischen Finale antreten – mit bundesweiter Fernsehpräsenz. Burghausen nahm die vorletzte Hürde schon in der vergangenen Woche mit einem ungefährdeten 4:0 beim Landesligisten Sturm Hauzenberg.

Vorbericht Halbfinal-Pokalspiel FC Memmingen-Schweinfurt 05, 25.04.2017

Infos zum Pokalspiel

Die Arenakassen öffnen am Dienstag um 18 Uhr. Auch Tribünenkarten sind hier noch erhältlich. Es gibt eine Fantrennung und für die etwa 40 bis 50 erwarteten Schweinfurt-Anhänger wird der Gästeblock geöffnet. Geleitet wird das Spiel von Bundesliga-Schiedsrichter Florian Badstübner (Windbach).

Das voraussichtliche Aufgebot des FC Memmingen

Tor: Gruber – Abwehr: Buchmann (Zweckbronner), Schmeiser, Anzenhofer, Lutz – Mittelfeld: Krogler, Nikolic, Schad (Heger), Eisenmann (Kircicek) – Angriff: Salemovic, Schimmer.
Auswechselspieler: Weiler, Boyer, Hoffmann, Hayse, Zeche (Tor).

BFV-Toto-Pokal

Der bayerische Pokalsieger 2016/2017 erhält eine Siegprämie von 5.000 Euro und startet in der folgenden Saison in der finanziell lukrativen 1. DFB-Pokal-Hauptrunde – mit der Los-Chance, einen namhaften Bundesligisten und Einnahmen aus der DFB-Pokal-Vermarktung von weit über 100.000 Euro zu erhalten.

Das Finale findet bei Wacker Burghausen statt. Gespielt wird am Donnerstag, 25. Mai 2017 (Christi Himmelfahrt). Zum zweiten Mal zeigt die ARD im Rahmen des „Finaltags der Amateure“ die Endspiele um die Landespokale bundesweit in einer großen Livekonferenz.

Die amtierenden Bayerischen Toto-Pokal-Sieger sind die Würzburger Kickers. Der jetzige Zweitligist warf vergangene Saison den FCM im Halbfinale mit 3:1 aus dem Wettbewerb.

Der Weg ins Halbfinale

MEMMINGEN
FC Bad Kohlgrub (Kreisliga) 4:1
FC Gundelfingen (Bayernliga) 4:1
SV Mering (Landesliga) 2:1
SpVgg Bayreuth (Regionalliga) 3:2

SCHWEINFURT
FC Mitwitz (Bezirksliga) 6:0
Viktoria Aschaffenburg (Bayernliga) 2:1
TSV Aubstadt (Bayernliga) 5:2
FC Amberg (Bayernliga) 2:0

Fotos: Archivbilder aus eigener Quelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlosen Newsletter abonnieren!

Verpassen Sie keine neuen Termine, Stellenangebote und Kleinanzeigen mehr. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter-Service noch heute!

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen. Sie können den Newsletter in der Newsletter E-Mail abbestellen.