Die Zeitmaschine ist gelandet

18. Mai 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Das Projekt „Zeitmaschine Freiheit“ ist für einige noch immer ein kaum fassbares Kunstprojekt. Grund dafür ist sicher, dass das Projekt – wie die Zeit selbst – sich nach und nach vollzieht, auf der Vergangenheit aufbaut, sich wandelt, die Gegenwart reflektiert und sich in die Zukunft richtet. Deshalb möchten wir heute das jüngst erfolgte Event TIME MACHINE LANDED, bei dem die „Zeitmaschine“ vergangene Woche im Stadtpark Neue Welt landete, nochmals in seinem Zusammenhang beschreiben.

„Zeitmaschine Freiheit“ ist ein Projekt, das ausgehend vom Stadtmuseum, zusammen mit weiteren kulturellen Partnern die Vergangenheit mit der Gegenwart verbindet. Im Zentrum steht das Thema „Freiheit“.

Ausgehend von den „Zwölf Artikeln“ erkundet das Stadtmuseum Memmingen in diesem Projekt, was Freiheiten im städtischen Leben aus heutiger Sicht bedeuten. Das in Memmingen entstandene Dokument der 12 Artikel gilt als eine der europaweit ersten Niederschriften von Menschen- und Freiheitsrechten.

Vor diesem historischen Hintergrund fragt das Projekt „Zeitmaschine Freiheit“ danach, wie der Anspruch auf Presse-, Glaubens- und Meinungsfreiheit, auf Gleichberechtigung von Mann und Frau und Freiheit, auch  in der Fremde, in unseren heterogenen Stadtgesellschaften umgesetzt werden kann.

Um die verschiedenen Aspekte von Freiheit für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen zu beleuchten, arbeitet das Stadtmuseum Memmingen mit einem Partnernetzwerk zusammen: 12 Akteure aus Memmingen und der Region sind beteiligt – darunter die Kolping-Akademie, das städtische Jugendamt, die Lebenshilfe, das Landestheater Schwaben, die MEWO Kunsthalle und weitere.

Und 12 Aktionen sind es auch, die sich an 12 Orten im Stadtraum und im Museum realisieren werden. So wird beispielsweise erkundet, welche Handlungsspielräume Geflüchtete in der Stadt haben, was Freiheit für schwäbische Hausfrauen bedeutet oder inwieweit Stadtraumplanung und Architektur Inklusion ermöglichen.

Das Stadtmuseum ist dabei der zentrale Ort, der die unterschiedlichen Aktionen zusammenführt und die „Zeitmaschine“ befeuert.

Das Projekt versteht sich somit als eine künstlerische Begegnungsaktion zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft: Die Zeitmaschine taucht irgendwo auf, verschwindet wieder und kehrt andernorts zurück, wird sich mit Inhalten füllen und in verschiedene Kontexte stellen.

Zeitmaschine gelandet, Memmingen, 11.05.2017

Was bisher geschah

TIME MACHINE – VORGESTELLT – Bis März 2017 entstand aus dem Kolping-Kubus eine Zeitmaschine. Ein Ort, der das Stadtmuseum in die Stadt trägt, mit Ausstellungen und anderen Veranstaltungen im Rahmen der „Zeitmaschine Freiheit“. Einen Vorgeschmack auf das Thema gab die Video- und Raum-Installation „Aber was Zeit betrifft sind wir Gefangene“ von Alexandra Vogt und Jörg Hartmann auf dem Fest der Kulturen der Kolping Akademie zu Beginn dieses Jahres.

TIME MACHINE / UNDER CONSTRUCTION (BIS 11.5.2017) – Umgestaltung des bei Kolping gebauten Kubus zu unserer Zeitmaschine – mobiler Ausstellungsort, Bühne und Versammlungsort über die gesamte Projektzeit. Ein Kunstprojekt von Alexandra Vogt und Jörg Hartmann gemeinsam mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen aus dem „Bunten Haus“ in Memmingen.

HE, FRÄULEIN! – Ein Blick in die Frauengeschichte zwischen Bestimmung und Selbstbestimmung vom 19. Jahrhundert bis in die Jetztzeit. Was bedeuten die Erkenntnisse für unser heutiges Leben? Eine Ausstellung des Stadtmuseums Memmingen im ehemaligen Union-Kino in Zusammenarbeit mit der Frauengeschichtswerkstatt Memmingen e.V., dem Frauennetzwerk Memmingen e.V. und der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten Memmingen.

FREIHEIT, DIE ICH MEINE…  – Ausstellungsprojekt der MEWO Kunsthalle in zwei Teilen, ausgehend von den zwölf Bauernartikeln. Was bedeutet Freiheit heute? Dieser Frage stellten sich mehrere Künstlerinnen und Künstler und reflektierten ihre Gedanken innerhalb dieser Gemeinschaftsausstellung.

TIME MACHINE LANDED (Die Zeitmschine ist gelandet) (11.5. – 15.7.2017) – Eröffnung der Zeitmaschine in der Neuen Welt; ein Fest gestaltet mit der Kulturwerkstatt Memmingen e.V. und der Kolping Akademie.

Zeitmaschine gelandet, Memmingen, 11.05.2017

Darüber heute ein bisschen mehr: Die „Zeitmaschine“ landete vor einer Woche im Stadtpark Neue Welt. Als ein von außen alu-glänzender Kubus lockte er die Besucher magisch an, die instinktiv um ihn herumliefen, nach einer Öffnung suchten, sie fanden und mit einem fragenden Blick wieder davor auftauchten. Nichts drin?!

Die Antwort ist Ja und nein. Ja, weil in diesem Moment der Landung die „Zeitmaschine“ sich wieder als Mittel, als Vehikel für die Zeit zeigt. Nein, weil sie ja bereits eine Vorgeschichte mitbringt und bald Gegenstände aus dem Stadtmuseum im Wechsel und jeweils nur für einen Tag dort auftauchen werden: Aus dem Stadtmuseum werden Objekte mit der „Zeitmaschine“ ans Licht, in eine andere Umgebung, ins Jetzt gebracht.

Als dann Rauch aufstieg – erzeugt von einer Nebelmaschine – konnte man sich durchaus vorstellen, dass dieses glänzende Ding gerade von entfernten Zeiten und Welten aufgetaucht war. Mit etwas Fantasie, zugegeben, aber die haben wir ja alle.

Zeitmaschine gelandet, Memmingen, 11.05.2017

„Jedes Stadtmuseum ist eine Zeitmaschine“, erklärte Ronja Hartmann bei der „Landung“, die eine der beiden Projektleiterinnen ist neben Regina Gropper. „Der Blick in die Vergangenheit soll helfen, die Gegenwart besser zu verstehen,“ klärte sie weiter auf.

„Was würden Sie tun, wenn Sie eine Zeitmaschine hätten?“, fragt sie in die Runde und lud ein zu einer gedanklichen Zeitreise.

Begleitet wurde die „Landung“ von Pferden mit Zeitmaschinenhalftern als Symbol für „Reisen“, von Musik, Bewirtung durch Burger, dem Gaukler Mobil und von „Reisenden“ in einem anderen Sinne: Die geflüchteten Jugendlichen Tarek und Abdslam unterhielten mit Rap-Musik und – Gesang und DJ Jacques Boom aka Rainer von Vielen unterhielt musikalisch mit „Elektro-Glitch-Clash mit schrägen Vocals“.

Nachdem nun bis zum 15. Juli täglich dort andere Kunstgegenstände aus dem Stadtmuseum auftauchen können, lohne es sich, immer wieder einmal vorbeizuschauen, empfahl Ronja Hartmann bei Ihrer Begrüßung.

Zeitmaschine gelandet, Memmingen, 11.05.2017

Was weiter geschieht

TIME PONY (11.5. – 15.7.2017) – Unsere Zeitmaschine als offener, begehbarer Raum mit den Arbeiten aus der Entstehungsphase.

ÜBERALL BARRIEREFREI (Ab 22.5.2017) – Menschen mit Behinderung zeigen ihre Lieblingsorte und wir bringen das Museum in die Stadt. Exponate kommen an ihren Ursprungsort zurück und wir machen Führungen für Menschen mit und ohne Behinderung. Gestaltet mit der Lebenshilfe Memmingen/Unterallgäu e.V.

SCHÖNE NEUE WELT (15.7.2017) – Eine szenische Reise nach Utopia in der Neuen Welt, auf dem Gelände der ehemaligen Landesgartenschau. Das Landestheater Schwaben setzt sich mit dem Thema Freiheit und Utopia auseinander.

ANKOMMEN IN DER NEUEN HEIMAT, DER NEUEN WELT (16.7. – 29.10.2017) – Leben nach der Flucht ist das Thema, das der Heimatkreis Freudenthal/Altvater e.V. gemeinsam mit der Kolping Akademie bearbeitet. Ausstellung an zwei Orten – im Stadtmuseum und am Hühnerberg. Wir stellen die Flucht heute und gestern dar.

TIME MACHINE IS BACK.

WER GESTALTET UNSERE STADT? FREIHEIT AM BAU – Die Ausstellung des Architekturforums Allgäu wächst mit dem museumspädagogischen Projekt „Wir gestalten unsere Stadt“.

DIE GEDANKEN SIND FREI – Führungen über den jüdischen Friedhof, die Öffnung des jüdischen Friedhofs und eine Ausstellung zum Thema Glauben und Glaubensfreiheit in Memmingen mit dem Projektbüro Soziale Stadt.

ABSCHLUSSAUSSTELLUNG STADTMUSEUM – Abschlussfest mit Kulturwerkstatt Memmingen e.V. und Ergebnissen im Stadtmuseum. Barrierefreie Ausstellung im Stadtmuseum.

FONDS STADTGEFÄHRTEN

Mit dem Fonds Stadtgefährten fördert die Kulturstiftung des Bundes neue Partnerschaften von Stadtmuseen mit Gruppen oder Akteuren aus den jeweiligen Städten, die kooperativ zu Fragen der städtischen Gesellschaft arbeiten.

Weitere Infos auf www.zeitmaschine-stadtmuseum-mm.de.

Alle weiteren Veranstaltungen werden wir wieder auf unserem Veranstaltungskalender ankündigen.

Fotos:
entstanden bei TIME MACHINE LANDED, am 11.Mai 2017.
Bild 4 zeigt die beiden Projektleiterinnen Regina Gropper (li.) und Ronja Hartmann (re.) bei der „Landung“.
Fotos aus eigener Quelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.