Ein Tag für Motorsportfans beim AMC Memmingen

22. Mai 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Gerade rechtzeitig stoße ich zum Tag der offenen Tür des AMC Memmingen, um Trial-Akrobat Dennis Stetter zu sehen, der niemand geringeren als Memmingens Oberbürgermeister Manfred Schilder zu seinem Trial-Assistenten auserkoren hatte. In engen Bögen und meist nur auf dem Hinterrad umkreiste er den Oberbürgermeister, und als Highlight vollführte er einen gezielten Stopp auf dem Vorderrad, bei dem sein Helm die ausgestreckten Arme von Manfred Schilder berührten.

Dieser wiederum schien absolutes Vertrauen in die Fahrkunst Dennis Stetters zu haben, der den Eindruck erweckt, im Kindesalter nicht auf Kletterburgen, sondern bereits auf und mit Motorrädern geklettert zu sein.

Tag der offenen Tür AMC Memmingen, 21.05.2017

Doch das genügte unserem mutigen Oberbürgermeister noch nicht, denn nur ein paar Minuten später saß er auf dem Beifahrersitz eines Drift-Autos, der mit quietschenden Reifen losfuhr und gleich einmal ein paar enge Kreise vor dem Zuschauerhalbrund driftete.

Nach ein paar Runden auf der Rennstrecke mit quietschenden und qualmenden Reifen hätte ich eigentlich erwartet, dass der Memminger Rathauschef das drift-car kreidebleich wieder verlässt und auch Moderator und gleichzeitig einer der drei Vorsitzenden des AMC, Jürgen Hochsteiner, hoffte, dass die Bockwurst nicht gleich wieder ans Tageslicht kommt, die der Oberbürgermeister zuvor am Grill verspeist hatte.

Tag der offenen Tür AMC Memmingen, 21.05.2017

Doch der kletterte freudestrahlend aus dem Driftcar, als hätte er sich schon lange darauf gefreut.

Mehrere hundert Besucher fanden sich bei angenehmen Temperaturen und schönem Wetter wieder zum alljährlichen großen Event im Motorsportpark ein, um die Motoren aufheulen zu hören, selbst einmal ein Kart auszuprobieren, den erfahrenen Jungs beim Supermoto oder in den Rennkarts zuzusehen oder die Profis bei ihren Shows zu bewundern.

Mit dem Tag der offenen Tür startete der AMC Memmingen in die gerade erst eröffnete Saison und bot seinen Besuchern einen Einblick in den vor acht Jahren eröffneten Motorsportpark auf dem ehemaligen NATO-Gelände nahe dem Allgäu-Airport.

Tag der offenen Tür AMC Memmingen, 21.05.2017

Das Motorsportzentrum mit seiner rund 800 Meter langen Strecke ist sehr gut geeignet für die Motorsportkategorien Supermoto und Kart, dessen Streckenprofil erst unlängst neu hergerichtet und in Teilen verändert und angepasst wurde.

Ziel dieses offenen Tages ist, der Öffentlichkeit und Motorsportinteressierten aller Altersklassen die Möglichkeit zu geben, sich auf dem Gelände umzuschauen, sich auszuprobieren und zu informieren.

Als ich mir nach einer Menge Shows und Fotos einen Kaffee gönnen wollte, begrüßte mich Susi Weber, die neben Jürgen Hochsteiner und Stefan Schaller eine der drei Vorsitzenden des AMC ist. Im Gespräch erzählte sie mir, dass auch Jungstar Matthias Meggele vor Ort sei und arrangierte mir ein Interview mit ihm.

Tag der offenen Tür AMC Memmingen, 21.05.2017

Interview mit Matthias Meggele

Du fährst ja jetzt beim Red Bull Rookies Cup? Wie läuft es dabei? (Die Bezeichnung „Red Bull MotoGP Rookies Cup“ ist so lang, dass ich jedes Mal einen Teil der Bezeichnung verschlucke.)

Matthias Meggele lächelt (sicher kennt er das Problem) und antwortet:

„Ich fahre ja jetzt schon die zweite Saison im Red Bull MotoGP Rookies Cup“ (wobei er sich jedes Wort mit erkennbarem Stolz auf der Zunge zergehen lässt). „Letztes Jahr war etwas durchwachsen, auch aufgrund einer Verletzung. Dieses Jahr haben wir ja das erste Rennen in Jerez schon erfolgreich abgeschlossen, dabei wurde ich einmal 9. Und beim zweiten Lauf holte ich sogar Platz 8.“

Wow, das ist ja schon ein Riesenerfolg bei so vielen jungen Nachwuchstalenten aus der ganzen Welt?!

Tag der offenen Tür AMC Memmingen, 21.05.2017

Matthias: „Ja, ich glaube, darauf kann ich schon stolz sein. Tatsächlich sind es die besten Nachwuchsfahrer der Welt. In der Gesamtwertung momentan auf Platz 8 zu sein nach dem ersten Rennen, das ist schon toll.“

Gratuliere! Platz 8?! Wie viele Fahrer sind es denn insgesamt?

Matthias: „Insgesamt sind es 23 Fahrer.“ (Matthias Meggele ist unter den 23 jungen Fahrern einer von zwei deutschen Fahrern, und sein Landsmann hat es bisher nur auf den 17. Platz geschafft!)

Und wie fühlt es sich an, schon so früh zu den Besten zu zählen? Darf ich überhaupt noch `Du´ sagen? Wie alt bist Du eigentlich?

Matthias Meggele lacht. „Ich bin 16 und Sie dürfen ruhig Du sagen. Ja, es ist schon eine tolle Erfahrung, denn es ist ein Sprungbrett zur Weltmeisterschaft. Bei den Rennen ist immer jemand von Red Bull dabei, beobachtet uns und sucht die besten Fahrer aus. Das ist wirklich sehr cool, diese Möglichkeit zu haben.“

Das ist ja ein ziemlich teurer Sport. Wer unterstützt Dich denn dabei?

Matthias: „Der ADAC hat eine Stiftung Sport, die unterstützt mich nun im 3. Jahr. Der ADAC Südbayern unterstützt, und auch IntactGP unterstützt mich. Ich fahre ja jetzt auch bei den Junioren von IntactGP. Sie unterstützen mich in allem neben dem Rookies Cup. Der Sport ist sehr teuer: Die Bikes, die Ausrüstung, die Reisen…ohne Partner wäre das nicht moglich.“

Was ist denn Dein Traum dabei, Deine Vision?

Matthias: „Mein Traum ist es, in die Moto3 WM zu kommen. Der Rookies Cup ist ein gutes Sprungbrett und ich glaube ich bin auf einem guten Weg. Profi-Motorradfahrer zu sein wäre schon mein Traum.“

Du machst das ja nicht hauptberuflich, was machst Du sonst? Gehst Du noch zur Schule?

Matthias: „Nein, aber es ist mein Traum, einmal davon leben zu können. Ich habe letztes Jahr die Realschule beendet und mache jetzt eine Lehre bei ABT Sports in Kempten als Industriekaufmann.“

Sehr vernünftig! Eine solide Ausbildung ist immer gut, denn so eine Karriere ist ja meist nicht sehr lang. Hast Du daneben noch zu etwas anderem Zeit? Du wirst ja sicher viel trainieren?

Matthias: „Neben dem Sport bleibt kaum Freizeit. Entweder trainiere ich oder ich fahre Motorrad, das Wochenende ist immer Motorradfahren angesagt. Ich sehe schon ´mal Freunde, aber viel Zeit bleibt nicht.“

Und wie ist das mit Deiner Ausbildung? Kannst Du Dir da frei nehmen, wenn Du zu Rennen fährst?

Matthias: „Ich habe das Glück, dass ABT mich sehr unterstützt. Als Sport-Unternehmen haben sie viel Verständnis und erlauben mir, meine freien Tage so zu legen, dass ich bei den Rennen mitmachen kann.“

Mittlerweile hatte sich Andreas Müller (Geschäftsführer der Alois Müller GmbH) mit seinem kleinen Sohn an unseren Biertisch gesetzt und Luis, Andreas Müllers (etwa 8-jähriger) Sohn hörte aufmerksam zu. Bis er fragte: „Darf ich jetzt Matthias Meggele ´mal eine Frage stellen?“

Ich sagte, „nur zu, sicher fragst Du viel bessere Fragen als ich!“ Luis holte tief Luft und fragte: „Was ist Dein aller-aller-aller-liebster Traum?“

Ich war froh, dass ich mich anscheinend mit meinen Fragen zumindest nicht vor einem Achtjährigen blamiert hatte und er die gleiche Frage stellte, wie eine meiner Fragen, bevor sie hinzukamen.

Matthias Meggele antwortete Luis geduldig und ich fragte Luis, wann er sich denn ein Motorrad kaufen wird? Luis lächelte stolz und stand auf. „Ich habe schon eines, komm, ich zeig es Dir!“ Ich dankte Matthias Meggele für das Interview und widmete mich einem noch jüngeren Talent, der mir stolz sein kleines rot-weißes Motorrad zeigte.

Alle Infos über den AMC finden Sie auf www.amc-memmingen.de.

Foto 1: OB Manfred Schilder mit Trial-Akrobat Dennis Stetter,
Foto 2: Der Oberbürgermeister beim Auto-Drift,
Foto 3: Jürgen Hochsteiner (Vorstand) beim Start der Leihkarts.
Foto 4: Start der Supermoto.
Foto 5: Matthias Meggele.

Fotos aus eigener Quelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.