Hart erkämpfte Punkte in Le Mans nach schwierigem Rennen

23. Mai 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Die Piloten Marcel Schrötter und Sandro Cortese erzielten im Großen Preis von Frankreich für das Memminger Dynavolt Intact GP-Team am Ende die Plätze 12 und 14, nachdem sie alles dafür geben mussten. Während sich Marcel Schrötter beim Qualifying am Samstag auf Platz 9 und Sandro Cortese auf Platz 10 vorkämpfte, zeigten sich beim Renntag am Sonntag eine Reihe von Problemen auf der langen Strecke bei beiden Bikes.

Nach einem verregneten Freitag kam beim Qualifying am Samstag im französischen Le Mans leichter Niederschlag gerade zur rechten Zeit: Sandro Cortese passierte vier Minuten nach dem Start ein kleiner Ausrutscher in der superengen Session, in der sich die ersten 18 Fahrer weniger als eine Sekunde teilten. Eine kurze Regenunterbrechung kam daher sehr gelegen und verschaffte der Crew Zeit, die Suter des 27-Jährigen schnellstens zu reparieren.

Pünktlich mit dem restlichen Moto2-Feld war Sandro zurück auf der Strecke, lieferte sich mit Teamkollege Marcel ein Duell um die dritte Startreihe und schaffte es noch auf Platz 10, während Marcel Schrötter sich beim Qualifying den 9. Platz erkämpfte.

IntactGP Memmingen in Le Mans, Frankreich, 23.05.2017

Das Rennen

Das fünfte Grand-Prix-Wochenende der Saison in Le Mans war von Anfang an nicht einfach für die Dynavolt Intact GP-Piloten. Mit den Startpositionen neun für Marcel Schrötter und zehn für Sandro Cortese zeigten die beiden Suter-Piloten, dass sie es dank harter Arbeit mit den Herausforderungen des Bugatti Circuits aufnehmen konnten.

IntactGP Memmingen in Le Mans, Frankreich, 23.05.2017

Das 26-Runden-Rennen entpuppte sich jedoch als ein kräftezehrendes Unterfangen. Sowohl Marcel also auch Sandro kämpften mit ähnlichen Schwierigkeiten, die damit wohl bei den Bikes zu suchen sind. Nach Rennstart hielten beide Intact GP-Kollegen ihre Positionen und waren direkt hintereinander gut dabei, doch ab der Hälfte der Renndistanz bekamen beide vor allem im Kurveneingang Probleme.

Das führte dazu, dass ein Attackieren kaum mehr möglich war und der eine oder andere Gegner gegen Ende vorbeiziehen konnte. Sandro war eine Zeit lang hinter Marcel und Yonny Hernandez als Dreiergruppe unterwegs, bis zuerst er und dann auch sein Boxennachbar den Anschluss zum Kolumbianer verloren.

Nachdem zum Schluss der Malaysier Hafizh Syahrin anbrauste und beide hinter sich ließ, und sich schließlich noch Ricard Cardus dazwischendrängte, fuhren Marcel an 12. Position und Sandro an 14. Position über die Ziellinie.

IntactGP Memmingen in Le Mans, Frankreich, 23.05.2017

Mit vier weiteren Punkten verteidigte Marcel seinen elften WM-Rang, während Sandro mit zwei Punkten auf den 18. Platz rutschte.

Am Montag bleibt die Intact GP-Truppe für einen Testtag in Le Mans. Eine gute Gelegenheit, um die Probleme vom Wochenende unter die Lupe zu nehmen und Lösungen zu erarbeiten.

„Wir müssen die Grund-Basis vom Motorrad verbessern“, ist sich Marcel Schrötter sicher. „Ich hoffe, dass wir morgen dazu den Test nutzen können. Ich hoffe auch, dass von Suter bald neues Material kommen wird. Ich bin mir sicher, dass das Bike sehr viel Potenzial hat und wir damit gute Leistungen bringen können, aber wir müssen alle dabei mithelfen und nicht nur beim Team und bei uns Fahrern nach Verbesserungen suchen.“ Die ausführlichen Kommentare beider Fahrer und ihres Teammanagers finden Sie nach den Rennergebnissen weiter unten im Text.

IntactGP Memmingen in Le Mans, Frankreich, 23.05.2017

Rennen:
1. Franco MORBIDELLI / ITA / KALEX
2. Francesco BAGNAIA / ITA / KALEX
3. Thomas LUTHI / SWI / KALEX
:
12. Marcel SCHRÖTTER / GER/ SUTER
14. Sandro CORTESE / GER / SUTER

WUP:
1. Thomas LUTHI / SWI CarXpert / KALEX – 1’37.063
2. Francesco BAGNAIA / ITA / KALEX – 1’37.133 (+0.070)
3. Lorenzo BALDASSARRI / ITA / KALEX – 1’37.179 (+0.116)
:
12. Sandro CORTESE / GER / SUTER – 1’37.695 (+0.632)
13. Marcel SCHRÖTTER / GER/ SUTER – 1’37.741 (+0.678)

World Standing
1. MORBIDELLI Franco / ITA / 100
2. LUTHI Thomas / SWIv80
3. MARQUEZ Alex / SPA / 62
4. OLIVEIRA Miguel / POR / 59
5. BAGNAIA Francesco / ITA / 53
6. NAKAGAMI Takaaki / JPN / 41
7. AEGERTER Dominique / SWI / 37
8. VIERGE Xavi / SPA / 32
9. MARINI Luca / ITA / 31
10. CORSI Simone / ITA / 27
11. SCHRÖTTER Marcel / GER / 27
12. BALDASSARRI Lorenzo / ITA / 26
13. PASINI Mattia / ITA / 24
14. SYAHRIN Hafizh / MAL / 19
15. QUARTARARO Fabio / FRA / 13
16. HERNANDEZ Yonny / COL / 13
17. PONS Axel / SPA / 13
18. CORTESE Sandro / GER / 10
19. BINDER Brad / RSA / 7
20. CARDUS Ricard / SPA / 7

IntactGP Memmingen in Le Mans, Frankreich, 23.05.2017

Kommentare aus dem Team

Marcel Schrötter – P12

„Ich bin ziemlich unzufrieden. Es ist natürlich immer enttäuschend, wenn man seine eigene Startposition nicht halten kann. Ich bin auch enttäuscht vom Rennverlauf und dass ich, trotz dass ich alles gegeben habe, nicht schnell genug war. Ich hatte von Anfang an kaum Vertrauen zum Motorrad aufbauen können. Es war nicht nur ein konkretes Problem, sondern mehrere.

Zu Beginn kämpfte ich mit einklappendem Vorderrad, ab Rennmitte wurde das Gefühl sehr schwammig und zum Ende kam hinzu, dass ich in einigen Kurven beim Einbiegen den Fluss nicht halten konnte. Dort hab ich gegenüber meiner Gegner immer Meter verloren, weil ich zu lang auf der Bremse stehen musste, um das Motorrad auf die Linie bzw. Richtung Kurvenausgang zu bringen. Ich konnte eigentlich nur mitfahren.

Vor allem ab der Hälfte des Rennens habe ich mich nicht mehr in der Lage gefühlt, zu attackieren. Leider hat mich dann der Syahrin noch überholt. Ich habe noch einen Angriff gestartet, aber da sind wir ganz schön eng zusammengekommen und es hatte nicht funktioniert. Aber ich habe auf jeden Fall alles versucht, um meine Position bis zum Schluss zu halten. Es ist ärgerlich, wenn man einen Zweikampf verliert, aber das war nur das i-Tüpfelchen auf dieses Rennen.

Wir müssen die Grund-Basis vom Motorrad verbessern. Ich hoffe, dass wir morgen dazu den Test nutzen können. Ich hoffe auch, dass von Suter bald neues Material kommen wird. Ich bin mir sicher, dass das Bike sehr viel Potenzial hat und wir damit gute Leistungen bringen können, aber wir müssen alle dabei mithelfen und nicht nur beim Team und bei uns Fahrern nach Verbesserungen suchen.“

Sandro Cortese – P14

„Ich finde es einfach nur schade. Wir kämpfen und sind zu Beginn des Rennens gut, doch haben dann große Probleme, das bis ins Ziel durchzuhalten. Wir müssen uns mit dem gesamten Team hinsetzen und morgen den Testtag nutzen, um den Fehler zu finden, der uns nach wie vor daran hindert, unsere Position in der Top-10 heimzufahren.

Mit vollem Tank fühle ich mich wohl, aber mit weniger Sprit haben ich einfach extrem Probleme, das Motorrad zu turnen (in die Kurve einzufahren). Ich bin die letzten fünf Runden nur fertig gefahren, weil ich auf dem Bike machtlos war. Ich konnte nicht angreifen und das ist sehr schade, weil ich mich stärker fühle, als wie ich es momentan zeigen kann.“

Jürgen Lingg, Teammanager

„Wir müssen erst einmal alle Daten auswerten, um den Grund zu finden, warum beide Fahrer im heutigen Rennen nicht stärker sein konnten. Es ist natürlich schade, weil die Rundenzeiten speziell zu Beginn und auch zu Rennmitte ganz brauchbar waren. Zum Schluss hatte es dann massiv abgebaut. Beide haben offensichtlich ein ähnliches Problem. Wir haben uns in Le Mans sehr schwer getan, was eigentlich nicht so sein sollte. Gott sei Dank haben wir morgen einen Test hier. Wir hoffen, dass wir da noch ein paar Dinge probieren können, um eine Lösung zu finden.“

Fotos: © IntactGP.

Ein paar mehr Bilder auf unserer Facebookseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlosen Newsletter abonnieren!

Verpassen Sie keine neuen Termine, Stellenangebote und Kleinanzeigen mehr. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter-Service noch heute!

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen. Sie können den Newsletter in der Newsletter E-Mail abbestellen.