Schnelles Internet für Memmingen – erster Bauabschnitt in Betrieb

31. Mai 2017 von Christine Hassler - 1 Kommentar

Rund zwei Drittel des Stadtgebiets und rund 15.880 Haushalte sind inzwischen mit Glasfaser angebunden, informiert Florian Goldhofer, Regiomanager der Telekom. Die Deutschen Telekom AG baut derzeit das Glasfasernetz für schnelles Internet in Memmingen Straße für Straße aus. Per symbolischem Knopfdruck nahm Oberbürgermeister Manfred Schilder nun das schnelle Internet in diesem ersten Ausbauabschnitt offiziell in Betrieb.

„Ich freue mich sehr, dass viele Memmingerinnen und Memminger nun eine schnelle Datenübertragung nutzen können“, bekräftigte der Oberbürgermeister bei der Inbetriebnahme am Hallhof. Die noch fehlenden Straßenzüge sollen bis Ende März 2018 fertig ausgebaut sein, kündigte Goldhofer an.

Inbetriebnahme Breitbandnetz Memmingen, 31.05.2017

Stadträtin Maria Schmölzing erklärte, dass bei den Bürgerinnen und Bürgern noch Unsicherheit herrsche, was den Breitbandausbau angehe und dass viele nicht wüssten, wann genau ihre Straße schnelles Internet bekäme. Im Stadtrat, so wurde bei der offiziellen Inbetriebnahme vereinbart, soll die Telekom deshalb demnächst über den aktuellen Stand des Breitbandausbaus berichten.

Jeweils drei Monate vor Inbetriebnahme einer Straße könnten sich Bürger unter der Internetseite www.telekom.de/schneller über die erreichbaren Geschwindigkeiten informieren, erklärte Florian Goldhofer.

66 Verteilerkästen, sogenannte Multifunktionsgehäuse,  wurden im Zuge des Ausbaus mit moderner Technik ausgerüstet. „In einem Radius von bis zu 300 Meter um ein Multifunktionsgehäuse stehen bis zu 100 Megabit pro Sekunde beim Herunterladen zur Verfügung“, informierte Florian Goldhofer über die aktuellen Möglichkeiten. „Die schnellen Internetanschlüsse sind jetzt buchbar.“

Buchbar sind die Anschlüsse bei allen Telekommunikationsanbietern. „Jedes Telekommunikationsunternehmen kann sich in unser Glasfasernetz einmieten. Unser Netz ist offen, dazu sind wir verpflichtet, und die Preise sind reguliert“, betonte der Telekom-Regiomanager. „Allerdings mietet sich nicht jeder Anbieter ein, wenn er etwa in einem Bereich nur wenige Kunden hat.“

Inbetriebnahme Breitbandnetz Memmingen, 31.05.2017

Im Mai 2014 hat der Stadtrat die Teilnahme am Breitband-Förderprogramm des Freistaats Bayern beschlossen, resümierte Oberbürgermeister Schilder die wichtigsten Schritte zum aktuellen Ausbau. Es folgten damals eine Markterkundung bei Telekommunikationsunternehmen, um deren Ausbaupläne für die Stadt Memmingen zu erfahren, sowie ein Bieterverfahren für den Ausbau des kompletten Stadtgebiets.

Im März 2016, informierte der Oberbürgermeister weiter, stellte der Stadtrat 555.000 Euro für den Ausbau des Glasfasernetzes im Haushalt bereit und die Stadt erhielt einen Förderbescheid des Finanzministeriums über 620.000 Euro. „Insgesamt werden in den Breitbandausbau in Memmingen 1,1 Millionen Euro aus der öffentlichen Hand investiert. Dazu kommt die eigenwirtschaftliche Investition der Telekom. Diese hohe Summe zeigt, dass wir das Thema schnelles Internet sehr ernst nehmen“, bekräftigte Schilder.

Im Sommer 2016 gingen die Arbeiten im Tiefbau los. „Der Ausbau in Memmingen ist ein Mammutprojekt“, erklärte Baubegleiter Uwe Szuba, der die Arbeiten für die Telekom koordiniert. „Die Verkehrssicherung muss gewahrt werden und die Anwohner sollen nicht zu sehr belastet werden. Wir hatten oft viele Baustellen gleichzeitig offen, um im Zeitplan zu bleiben“, erläuterte er. Der Zeitplan für den Ausbau des kompletten Stadtgebiets einschließlich aller Stadtteile läuft bis zum Ende des ersten Quartals 2018.

Inbetriebnahme Breitbandnetz Memmingen, 31.05.2017

Fotos:

Bild 1: Mit einem symbolischen Knopfdruck beim Multifunktionsgehäuse am Hallhof wurde das schnelle Internet für zwei Drittel des Stadtgebiets und rund 15.880 Haushalte offiziell in Betrieb genommen (von links): Stefan Schachenmayr, Breitbandbeauftragter der Stadt Memmingen, Oberbürgermeister Manfred Schilder, Gerhard Diddens und Florian Goldhofer von der Telekom, Baubegleiter Uwe Szuba, Maria Schmölzing, Stadtratsreferentin für Breitbandausbau und Josef Kimmerle von der Telekom.

Bild 2: Josef Kimmerle, Projektleiter der Telekom, erläutert Oberbürgermeister Manfred Schilder eines der 66 Multifunktionsgehäuse (MFG) im Stadtgebiet. Jedes MFG ist eine eigene kleine Vermittlungsstelle, in die Glasfaserkabel führen. Optische Signale werden dort in elektronische umgewandelt. Jedes hat einen eigenen Stromanschluss, eine Klimaversorgung und einen Störungsmelder.

Bild 3: Multifunktionsgehäuse am Hallhof.

Fotoquelle: Alexandra Wehr/Pressestelle Stadt Memmingen.

Eine Antwort zu “Schnelles Internet für Memmingen – erster Bauabschnitt in Betrieb”

  1. Schön das die 16 MBit Anschlüsse erweiterte wurden auf 50 MBit und nun in diesem Schritt auf 100 oder gar in einigen Gebieten auf 200…

    Allerdings sieht das in Stadtrandgebieten wie Eisenburg ganz anders aus. Hier ist man nach vielen Jahren des Wartens immer noch bei 0,384 MBit… Ja die Null und das Komma ist korrekt gesetzt… Nennt sich bei der Telekom „DSL Light“ und das im Jahre 2017.
    Reicht um ein paar Emails zu senden, das Web bleibt einem verwehrt.

    Da muss man doch auch mal seinen Dank aussprechen an die Stadt. Wichtig Hände schütteln für die Presse. Aber Internet bleibt trotzdem „Neuland“ in vielen Gebieten Memmingens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.