Kulturelle Vielfalt nicht nur erdulden, sondern feiern

7. Juni 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Die Kulturwerkstatt am Schweizerberg in Memmingen geht neue Wege. Den Start machte die Eröffnung des neuen Künstlercafés mit Vernissage der jungen Memminger Künstlerin Tamara Böckeler. Doch das ist noch nicht alles: Ein offener Malraum, ein Napping Room, Happenings und Überraschendes bietet die neue Landkarte der Kulturwerkstatt.

Schnell füllte sich das kleine Künstlercafé im Erdgeschoß der Kulturwerkstatt, als die erste Vorsitzende Barbara von Rom die Gäste zur Eröffnungsvernissage von Tamara Böckeler willkommen heißt.

Einige Sägerinnen und Sänger von JOY OF VOICE stehen bereits in den Startlöchern, neben Stefen Rogg und Frank Steigerwald von der Band BORTE, die den Abend von Vernissage und Eröffnung des Künstlercafés am vergangenen Samstag musikalisch begleiteten.

Eröffnung Künstlercafé, Kulturwerkstatt Memmingen, 03.06.2017

Über die Vernissage

Im Künstlercafé umgeben uns einige Arbeiten von Tamara Böckeler und, so erfahren wir von Barbara von Rom, im großen Saal im ersten Stock erwarten uns weitere. Tamara Böckeler wird es auch sein, die das Künstlercafé leiten wird.

„Die Kunstwerke von Tamara Böckeler sind bunt und lebendig wie das Leben. Sie sind entstanden aus ´Selbsterlebtem, Erkannten, Gewünschtem´, aus jener phantasievollen Ader, genannt Kreativität“, stellt uns Barbara von Rom die Arbeiten zusammenfassend vor. Gold als Farbe und Mohnblumen sind wiederholende Elemente in ihren Arbeiten, die sehr viel Symbolik beinhalten.

Kreativität sei allgemein die Fähigkeit, etwas vorher nicht da gewesenes, originelles und beständiges Neues zu kreieren, so Barbara von Rom weiter, die besonders auf eine Arbeit der jungen Künstlerin hinwies, denn diese sei eine Art Schlüssel der Ausstellung. Die Arbeit zeigt eine Frauenhand mit ausgestrecktem Mittelfinger, aus dem eine Mohnblume wächst. Die Geste, erklärt sie, soll symbolisch dem Frauenhandel gelten.

Eröffnung Künstlercafé, Kulturwerkstatt Memmingen, 03.06.2017

50 % des Erlöses vom Verkauf der Arbeiten spendet Tamara Böckeler einer von ihr ausgewählten Organisation zur Bekämpfung von Frauenhandel.

„Kunst kommuniziert, bewegt, Kunst dekoriert, sie erschafft LIVING ROOMS (Lebensräume), überall dort, wo wir ihr begegnen,“ betont Barbara von Rom, jede Form von Kunst habe somit ihre Aufgabe und ihren Stellenwert.

Nach einigen sehr gefühlvollen Liedern, vorgetragen von Schülerinnen und Schülern der Gesangs- und Bühnenschule Joy of Voice erfahren wir mehr über die geplanten Aktivitäten der „neuen“ Kulturwerkstatt.

Eröffnung Künstlercafé, Kulturwerkstatt Memmingen, 03.06.2017

Aktionen rund um das Künstlercafé

Neben einer Plattform für junge Nachwuchskünstler sind folgende Aktivitäten geplant:

  • Offener Mal Raum für alle. Unter dem Motto „Mach dir dein eigenes Bild! Spiel mit den Farben, allein, zu zweit oder als Gruppe – jederzeit!“ werden im Saal im ersten Stock zukünftig zu den Öffnungszeiten Mal- und Zeichenutensilien ausliegen, an denen sich alle, die Lust haben, sich kreativ zu betätigen, bedienen können, um sich auszuprobieren.
  • „INEMURI“ – Napping Room (Nickerchen Zimmer). Der Ballettraum im 2. Stock der Kulturwerkstatt wird zukünftig kostenfrei für Powernapping nutzbar.

Inemuri bezeichnet das Nickerchen in Japan in U-Bahnen, am Arbeitsplatz oder auch in Konferenzen. Anwesend sein und zugleich schlafen. Die Chinesen schreiben das Grundrecht auf Mittagsschlaf sogar in ihrer Verfassung fest.

Auch Powernapping genannt, fördert ein kurzer Schlaf um die Mittagspause laut Studien die Konzentrationsfähigkeit. Die US-amerikanische Luft- und Raumfahrtbehörde Nasa hat in einer Untersuchung belegt, dass nach einem Nickerchen die Aufmerksamkeit um 100 Prozent steigt.

In Vechta (Niedersachsen) erregte die Stadtverwaltung im Jahr 2000 Aufsehen mit einem „Büroschlaf-Vorstoß“: Mitarbeiter dürfen für 20 Minuten innerhalb der Mittagspause ihre Isomatten ausrollen. Es wird behauptet, dass in keiner vergleichbaren Kommune die Arbeitsleistung höher sei.

  • Happenings. Musikalisch, literarisch, tanzfreudig, belebend, feiernd, nachdenkend, sitzend, stehend, bewegend… Dazu gehören alle „normalen“ Veranstaltungen wie Konzerte, Lesungen, Disco, etc., die auf der Homepage regelmäßig angekündigt werden.
  • Überraschendes. Hier wird immer Freitags ab 20.30 Uhr so einiges an überraschenden Kulturhäppchen geschehen. Was und wann wird jeweils kurz vorher auf kulturwerkstatt-memmingen.de — http://kulturwerkstatt-memmingen.de/Start angekündigt. Eingeladen sind hier Tanzgruppen, Musikgruppen oder Schüler von Musikschulen, Bands aus der Umgebung, einzelne Performer oder kleine Theatergruppen, Dichter, Poeten und alle, die sich in kleinen Vorführungen einbringen möchten. Bewerben können sich sich Interessierte über die Kontalktmöglichkeiten auf der Webseite oder über die Kulturwerkstatt Facebookseite.

Eröffnung Künstlercafé, Kulturwerkstatt Memmingen, 03.06.2017

Das Künstlercafé – Forum für Kunst- und Kulturschaffende

Das Künstlercafé sieht sich als Forum für Kunst- und Kulturschaffende, für Interessierte und vor allem für diejenigen, die bisher wenig oder keinen Zugang zur Kunst haben. Für diese Menschen aller Generationen und Kulturen soll ein niederschwelliger Zugang zur Kunst angeboten werden.

Auch das Interesse an Kunst soll durch das Entdecken der eigenen Kreativität geweckt werden. Es sollen Brücken gebaut, interkulturelle Begegnungen ermöglicht und die Menschen begleitet werden, „Schwellen“ zu überschreiten, indem gemeinsam die Ausstellungen im Stadtmuseum, in der Mewo-Kunsthalle, im Antoniter- und Strigelmuseum sowie die Aktionen des Projektes „Stadtgefährten“ und Galerien besucht werden.

Neue, bislang im kulturellen und öffentlichen Leben unterrepräsentierte gesellschaftliche Gruppen soll es dazu zu ermächtigen, ihre kulturellen Interessen einzubringen.

Kunst im Alltag

„Kunst scheint über jene Macht zu verfügen, die schon Kleist der Musik zusprach: Sie ist nicht etwas Zufälliges, Zusätzliches, Festliches, Luxuriöses, sondern im Gegenteil etwas Alltägliches und etwas Notwendiges. Sie dient der Selbsterkenntnis und dem Begreifen unserer zahlreichen Umwelten. Wir wollen dabei helfen, den wichtigen Platz von Kunst im individuellen und öffentlichen Interesse einzunehmen.

Gemeinsame Ausflüge in die städtischen Museen, Galerien

  • „Never Enough“ Monika Sprüth und die Kunst,
  • „Zeitmaschine Freiheit“ gelandet im LGS Gelände,
  • 06. Eröffnung Galerie Kirsten Köllner in der Ulmer Straße,
  • 06. Stadtgefährten Stadtführung mit Lieblingswahrzeichen,
  • 06. Stadtgefährten Stadtführung der Lieblingsorte behinderter Menschen Barrierefreie Kunst im öffentlichen Raum – drei Arten von Hürden werden abgebaut, die in der Realität, im Kopf und in der Kultur.
  • Lange Nacht der Kunst am 1. Juli 2017 – Mewo-Stadtmuseum-Antoniter- und Strigelmuseum-LTS-PIK-Kaminwerk-Kulturwerkstatt
  • „Ankommen in der neuen Heimat – Zwölf Zeitberichte im Stadtmuseum Memmingen“.

„Kulturelle Vielfalt nicht nur erdulden, sondern feiern“, zitiert Barbara von Rom die Leitmaxime von Barry Koskie, Intendant der Komischen Oper Berlin.

Fotos:
Bild 2: Barbara von Rom (Mitte) stellt die junge Künstlerin Tamara Böckeler (re.) vor. Barbara von Roms Sohn Noah (li.) bringt sich schon eifrig ein und übernahm auch eine Ansage an diesem Abend.
Fotos aus eigener Quelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlosen Newsletter abonnieren!

Verpassen Sie keine neuen Termine, Stellenangebote und Kleinanzeigen mehr. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter-Service noch heute!

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen. Sie können den Newsletter in der Newsletter E-Mail abbestellen.