124 Flugzeuge und tollkühne Airshow von Weltmeister Matthias Dolderer beim Pipertreffen 2017

30. Juni 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Mit Teilnehmern aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Dänemark und Großbritannien in 124 Flugzeugen war das Pipertreffen 2017 eines der erfolgreichsten in der 34-jährigen Geschichte des Fly-ins. Das gute Wetter, gute Stimmung der Teilnehmer und eine gelungene Organisation der Gastgeber am Flugplatz Tannheim rundeten das gelungene Event ab.

Pipertreffen 2017 in Tannhaim bei Memmingen, 29.06.2017

„Es war ein richtig tolles Wochenende. Fast kam schon ein wenig Tannkosh-Feeling auf“, sagte Verena Dolderer vom Tannheimer Flieger- und Freizeitzentrum, die Gastgeberin des 34. Pipertreffens. 124 Flugzeuge waren dank des stabilen Wetters nach Tannheim gekommen, selten waren es mehr beim traditionellen Pipertreffen geschafft.

Der jüngste Pilot, das älteste Flugzeug und die weiteste Anreise

Die weiteste Anreise nahmen Teilnehmer aus Großbritannien und aus Dänemark auf sich, wofür sie mit einem Pokal ausgezeichnet wurden. Der jüngste Piper-Pilot beim Treffen kam aus Antwerpen, Belgien und auch das älteste Flugzeug des Treffens wurde ausgezeichnet: Die D-EKKA aus dem Jahr 1941.

Besondere Freunde zulande

Doch auch besondere Gäste zulande hatte das diesjährige Pipertreffen angelockt: Die Oldtimerfreunde Memmingen und Allgäu brachten passend zu den Oldtimern-Flugzeugen ein paar wunderschöne Oldtimer-Autos mit und machten das traditionelle Treffen zu einem Augenschmaus mit wertvollen Schätzen zu Lande und in der Luft.

Pipertreffen 2017 in Tannhaim bei Memmingen, 29.06.2017

Tollkühne Air-Show von Matthias Dolderer

Als jedoch Matthias Dolderer seine waghalsige Airshow zeigte, waren alle Augen gen Himmel gerichtet und so mancher Mund blieb offenstehen. Der Weltmeister des Red Bull Airraces vom vergangenen Jahr Matthias Dolderer schraubte sich in engen Spiralen in den Himmel, ließ sich in seine Rauchspur fallen, startete das Flugzeug wieder während des Fallens, um es dann in einer engen Kurve nicht sehr weit über dem Flugfeld wieder in die Waagrechte zu bringen.

Doch in der Waagrechten sah man Matthis Dolderers Flugzeug nur selten, denn der Ausnahmepilot flog bauchlinks über uns hinweg, senkrecht gen Himmel, drehte sich wie ein Windrad, zog Kreise, Spiralen und Wellen am Himmel und spielte mit der Schwerkraft, dass den Zuschauern der Atem stockte.

Obwohl Air-Akrobatik höchste Konzentration und auch körperlich vieles vom Piloten abverlangt, machte Matthias Dolderer beim Aussteigen aus seiner Maschine den Eindruck, als habe er gerade einen entspannten Waldspaziergang gemacht.

Pipertreffen 2017 in Tannhaim bei Memmingen, 29.06.2017

Pipertreffen 2017 in Tannhaim bei Memmingen, 29.06.2017

Campingstimmung und Lagerfeuerromantik

Als ich die nicht enden wollende Reihe von klassichen Pipern entlanglief, stellte ich fest, dass viele das schöne Wetter genutzt haben, um direkt unter ihrer Tragfläche die Nacht zu verbringen: Viele kleine Zelte waren aufgeschlagen neben ihren Prachtstücken und manche machten es sich einfach mit Matte und Schlafsack unter freiem Himmel unter ihren Tragflächen bequem.

Im Vordergrund des Treffens stand der persönliche Austausch mit anderen Piper-Enthusiasten. Beim Grillen am Freitagabend und an den anderen Tagen wurde die Gelegenheit in entspannter Atmosphäre genutzt.

Pipertreffen 2017 in Tannhaim bei Memmingen, 29.06.2017

Interessante Vorträge

Beim großen Rahmenprogramm mit Vorträgen war ein Publikumsmagnet die Geschichte der legendären Burda-Staffel. Gerd Maier, der Sohn eines der Burda-Staffel-Piloten, hatte für diesen Vortrag historisches Bild- und Filmmaterial zusammengestellt. Martin Skacel von der Österreichischen Gebirgspilotenvereinigung zeigte die Faszination des Gebirgsfliegens mit seiner Piper Cub. Über seine spannenden Erlebnisse beim Buschfliegen mit der Cub in Alaska berichtete Tom Huber, während ein weiterer Vortrag eine Reise mit der Cub nach Russland dokumentierte.

Alle spannenden Vorträge fanden im Hangar von Hansjörg und Christian Streifeneder statt, die in der klassischen Piper-Szene nicht nur durch die Bravo-Lima-Formation bekannt sind. Die Bravo-Lima-Formation besteht aus drei klassisch-gelb lackierten Piper PA-18 Super Cubs, die auch in Tannheim flogen. Neben Hanko Streifeneder, Christian Streifeneder gehören auch noch Melanie Horn und Verena Dolderer als Piloten zum Team.

Gute Unterhaltung am Samstagabend

Kulinarischer Höhepunkt des Treffens war sicher der Samstag, als Johann Britsch, der selbst Piper-Pilot ist, vom Hotel und Landgasthof Hirsch aus Neu-Ulm/Finningen den Gästen ein schwäbisch-bayerisches Buffett präsentierte.

Annette Dolderer und Band sorgten anschließend im Hangar 1 für tolle Stimmung mit Blues und Rock ’n Roll und rundeten den gelungenen Abend musikalisch ab.

Fotos: aus eigener Quelle.

Mehr tolle Fotos vom Pipertreffen auf unserer Facebookseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.