10 Jahre Süddeutsche Kinderhospiz-Stiftung und Kinderhospiz St. Nikolaus

11. Juli 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Mit nachdenklichen Texten, gefühlvollen Balladen und einem thematisch berührenden Ausschnitt eines Stückes aus der kommenden Saison am LTS beging die Süddeutsche Kinderhospiz-Stiftung ihr 10-jähriges Jubiläum am Landestheater Schwaben.

Memmingen (as/ch). Vor zehn Jahren wurde das Kinderhospiz Sankt Nikolaus in Bad Grönenbach gegründet. Seitdem wurden rund 460 Familien mit unheilbar und lebensverkürzend erkrankten Kindern liebevoll ein Stück auf ihrem schweren Weg begleitet.

10-jähriges Jubiläum Kinderhospiz St. Nikolaus, Memmingen, 10.07.2017

Marlies Breher, Vorstandsvorsitzende der ebenfalls vor zehn Jahren gegründeten Süddeutschen Kinderhospiz Stiftung, begrüßte die Gäste im gut gefüllten Stadttheater zum Jubiläumsempfang.

Nachdem gerade für unheilbar und lebensverkürzend erkrankte Kinder und deren Angehörige die Zeit enorm an Dimension gewinnt, wurde als Motto des Abends „Danke sagen und Zeit schenken“ gewählt.

Zeit, die gerade diesen Menschen fehlt. Zeit, die dort Mangelware ist, wo der Wohlstand gedeiht. Zeit, der wir stets nur hinterherrennen, solange wir sie uns nicht „bewusst nehmen und auch anderen schenken“, erinnerte Marlies Breher, die 2015 mit der Bundesverdienstmedaille für ihr Engagement ausgezeichnet wurde.

Blick zurück in Dankbarkeit

Nach einer Gedenkminute für die bereits verstorbenen kleinen und jungen Patienten des Kinderhospizes blickte Maries Breher mit großer Dankbarkeit auf zehn Jahre erfolgreiche Stiftungsarbeit zurück. Dank dieser Arbeit konnten in Sankt Nikolaus rund 460 Familien mit unheilbar und lebensverkürzend erkrankten Kindern liebevoll ein Stück auf ihrem schweren Weg begleitet werden.

Marlies Breher dankte allen Kolleginnen und Wegbegleitern von Herzen und sprach den ehrenamtlichen Begleiter_innen ihre Anerkennung aus. Zwei ihrer Kolleginnen sind selbst betroffene Mütter. Sie sprachen über das Gefühl des Vermissens, das für immer bleibe, und das Glück, in anderen Betroffenen und in der Hilfe anderer Betroffener eine Stütze zu finden.

10-jähriges Jubiläum Kinderhospiz St. Nikolaus, Memmingen, 10.07.2017

Szenische Darstellung von der Dimension „Zeit“

Wie wichtig es für die betroffenen Familien ist, Kraft zu schöpfen und sich auch einmal Raum für sich und die Geschwisterkinder zu nehmen, stellten drei Mitarbeiter des Kinderhospizes szenisch auf der Bühne dar. Dabei ging es um den 13-jährigen sterbenskranken Amadeus, der in Begleitung seiner Schwester und seiner Mutter im Kinderhospiz war. Alle drei teilten mit den Besuchern, was sie dort erleben durften und – wofür sie endlich Zeit fanden.
Schüler_innen des Bernhard-Strigel-Gymnasiums demonstrierten hingegen in einem kurzen Schauspiel, wie wichtig es ist, einander Zeit zu schenken.

 Schlafen Fische?

Jette, gespielt von Regina Vogel, erinnert sich an ein Gespräch mit ihrem verstorbenen Bruder Emil, als sie selbst noch ein Kind war. „Schlafen Fische?“ heißt der ebenso traurige wie humorvolle Monolog, der den Tod eines geliebten Menschen aus kindlicher Perspektive zeigt. Chefdramaturgin Anna Verena Freybott, Regisseur Thomas Ladwig und Schauspielerin Regina Vogel stellten das Stück „Schlafen Fische?“ (für Kinder ab zehn Jahre) vor, das am 22. Oktober Premiere am Landestheater Schwaben feiern wird.

10-jähriges Jubiläum Kinderhospiz St. Nikolaus, Memmingen, 10.07.2017

Nachdenkliche Texte von Kinderbuchautor und Schauspieler Christian Jungwirth

„Wir haben immer mehr Uhren und immer weniger Zeit“ – Der bayerische Kinderbuchautor und Schauspieler Christian Jungwirth trug nachdenklich stimmende, weise und erbauliche Texte zum Thema „Zeit“ vor.

Er wählte dabei Textausschnitte aus „Mensch und Zeit“ von Eugen Roth und aus „Die Allegorie von der Traurigkeit“ von Inge Wuthe. Eine Geschichte von der Traurigkeit, die selbst als Gestalt traurig und mutlos am Wegrand sitzt, weil die Menschen sie meiden wie die Pest und sich lieber ablenken oder betäuben, anstatt sich mit ihr auseinanderzusetzen. „Wenn ich nah bei ihnen bin, können sie sich selbst begegnen“, sagt die Traurigkeit an einer Stelle und wird am Ende von der Hoffnung in der Gestalt einer kleinen, alten Frau aus ihrer Einsamkeit erlöst.

10-jähriges Jubiläum Kinderhospiz St. Nikolaus, Memmingen, 10.07.2017

Gefühlvolle Musik zum Jubiläumsabend

Der Pianist und Singer/Songwriter Murat Parlak bescherte dem Publikum sehr gefühlvoll interpretierte Pop-Balladen und Jazz-Improvisationen auf dem Keyboard und schuf so einen einfühlsamen musikalischen Rahmen, den er mit „My way“ von Frank Sinatra abschloss.

Fotos:

Bild 1: Marlies Breher, Vorstandsvorsitzende der Süddeutschen Kinderhospiz Stiftung dankt allen Beteiliten.
Bild 2: Schüler_innen des Bernhard-Strigel-Gymnasiums (li.) und drei Mitarbeiter des Kinderhospizes (re.) stellen szenisch dar.
Bild 3: Der bayerische Kinderbuchautor und Schauspieler Christian Jungwirth (li.) und Regina Vogel in dem Monolog „Schlafen Fische?“ (re.).
Bild 4: Der Pianist und Singer/Songwriter Murat Parlak.

Fotoquelle: A. Sonnleitner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.