„COMMUNICATE.ME – Reden ist Silber. Chatten ist Gold.“

13. Juli 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Das Mittel- und Unterstufentheater des Vöhlin-Gymnasiums brachte gemeinsam das zum Nachdenken anregende Jugendtheater „COMMUNICATE.ME – Reden ist Silber. Chatten ist Gold.“ von Ulrike Winkelmann auf die Bühne. In drei miteinander verwobenen Geschichten von Jugendlichen wurde gezeigt, was die Motive sein können, sich unbewusst immer mehr in der virtuellen Welt zu verlieren und dort nach Antworten und Verständnis zu suchen.

Unter- &Mittelstufentheater, Vöhlin Gymnasium, 13.07.2017

Sie sind ganz gewöhnliche Jugendliche, wohnen in derselben Stadt und gehen auf dieselbe Schule. Sie suchen Verständnis, Trost und den Kick oder die Wahrheit. Und irgendwann beginnen sie damit, in Chatrooms zu kommunizieren, die das erfüllen, was ihnen die reale Welt nicht zu geben scheint. Alles kein Problem, bis eines Tages der Glaube an die Chatpartner „Madonna“ und „Lichtengel“ Freundschaften unwichtig macht und ein Leben verändert… sogar bis in den Tod.

In drei miteinander verwobenen Geschichten von Jugendlichen wurde gezeigt, was die Motive sein können, sich unbewusst immer mehr in der virtuellen Welt zu verlieren und dort nach Antworten und Verständnis zu suchen. Diese hoch aktuelle und lebensnahe Thematik inszenierte die junge Schauspieltruppe sehr gekonnt und sie zog so das Publikum in ihren Bann.

Unter- &Mittelstufentheater, Vöhlin Gymnasium, 13.07.2017

Geschickt und anschaulich wurden beispielsweise die unsichtbaren, schnell nicht mehr kontrollierbaren Machenschaften des Chatrooms und die abstrakten Internetgefahren durch drei im Netz umherschwirrende „Geister“ allegorisch umgesetzt.

Ebenso wurde der Reiz thematisiert, im Netz genau das zu verkörpern, was man sein möchte: Ein unscheinbares Mädchen, Einzelgängerin, setzte sich im Chatroom überzeugend als mutige, draufgängerische Skaterin in Szene.

Unter- &Mittelstufentheater, Vöhlin Gymnasium, 13.07.2017

Aber auch dramatische Lebensveränderungen ließen sich auf der Bühne beobachten. Ein junges Mädchen fand im Chatroom vermeintlich Verständnis für ihre Sehnsucht nach ihrem verstorbenen Vater. Ihr Chatpartner „Lichtengel“ ermutigte sie sogar, sich das Leben zu nehmen, um wieder bei ihrem geliebten Vater zu sein. Mit ihrem Sprung in den Freitod und den vor Entsetzen erstarrten Minen der Jugendlichen endete ein äußerst gelungener Theaterabend.

Text & Bilder: Johanna Hörmann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kostenlosen Newsletter abonnieren!

Verpassen Sie keine neuen Termine, Stellenangebote und Kleinanzeigen mehr. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter-Service noch heute!

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen. Sie können den Newsletter in der Newsletter E-Mail abbestellen.