„Sport ohne Grenzen“ – ein sympathisches Miteinander unter Menschen

17. Juli 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Mit vielen Aktionen und Aktivitäten lockte das sympathische Begegnungsevent „Sport ohne Grenzen“ wieder viele engagierte Teilnehmer und Besucher in den Stadtpark Neue Welt, um miteinander zu spielen, sich in Gesellschaft zu bewegen und – um mentale Hürden abzubauen. Dass das gar nicht so schwierig ist, sollte der Schirmherr der Veranstaltung Oberbürgermeister Manfred Schilder später eindrücklich demonstieren.

Bevor Moderatorin Bettina Zschirner von Hitradio RT1 die Organisatoren des Sport- und Begegnungsevents vorstellte, wärmte die junge Band Chili Fire mit einem Song die zahlreichen Besucher auf, die sich zum Integrationsprojekt „Sport ohne Grenzen“ auf der Seebühne in Stadtpark Neue Welt zusammengefunden hatten und sorgten auch später noch für musikalische Unterhaltung, neben vielen weiteren Acts auf der neuen Seebühne.

Sport ohne Grenzen, Memmingen, 15.07.2017

Schirmherr der Veranstaltung Oberbürgermeister Manfred Schilder schilderte bei seiner Begrüßung seine eigenen Erlebnisse, als er vor Kurzem die Stadt bei einem Spaziergang mit dem Behindertenbeirat erkundete und sich dabei selbst in einen Rollstuhl setzte, um sich ein Bild vom Alltag eines gehbehinderten Menschen zu machen. Viel habe die Stadt bereits erreicht, was vor allem durch den unermüdlichen Einsatz der Behindertenbeauftragten Verena Gotzes angestoßen wurde, einiges müsse jedoch noch getan werden, so Manfred Schilder.

Verena Gotzes selbst lobte hingegen den tollen Einsatz von Regina Sproll von Regens Wagner und Jugendpflegerin Christina Übele, um dieses schöne Inklusionskonzept mit auf die Beine zu stellen, das hilft, behinderte Menschen vom Rand in die Mitte der Gesellschaft zu bringen. Ihr Dank richtete sich auch an die Sponsoren, die ein Event wie dieses erst ermöglichten.

Anna Karrer, die sich seit März dieses Jahres als Fachkraft für Inklusion bei der Stadt Memmingen auch um die Belange von Behinderten auf kommunaler Ebene einsetzt, wies darauf hin, dass Inklusion weit mehr ist als abgesenkte Bordsteine. Vielmehr müssten Hindernisse im Kopf der Menschen abgebaut und Freude am Miteinander gefunden und unterstützt werden.

Sport ohne Grenzen, Memmingen, 15.07.2017

Von Regina Sproll erfahren wir, dass über 200 ehrenamtliche Helfer an diesem Tag unterwegs seien, um „Sport ohne Grenzen“ zu betreuen. Ohne sie sei ein Ereignis dieser Art nicht möglich, hob sie anerkennend hervor und wünschte allen Beteiligten ein schönes Miteinander.

Nach der Begrüßung zog es mich auf den großen Festplatz, denn da war einiges geboten: ein Fußball-Turnier der Bananenflanken-Liga, ein Menschenkicker, Boule, Infostände, Gespannfahrten, Tischkicker und vieles mehr.

Dass „Miteinander, Inklusion und mentale Hürden abbauen“ nicht nur gesagt, sondern auch getan werden muss, und zudem großen Spaß machen kann, bewies der Schirmherr der Veranstaltung Oberbürgermeister Manfred Schilder etwas später, als ich ihn beim „menschlichen Tisch-Kicker“ wieder traf. Als sich auch Stadtrat und SPD/FDP-Fraktionsvorsitzender Matthias Ressler dazu gesellte, schlug ihm der Oberbürgermeister vor, sich als zusätzliche Spieler mitten ins Geschehen zu stürzen.

Gesagt, getan verstärkten die beiden Stadtpolitiker aktiv die beiden gegeneinander spielenden Teams und hatten nicht nur selbst einen Riesenspaß, sondern auch die Spieler, die vom Oberbürgermeister angefeuert und auch kräftig mit Lob versehen wurden, wenn ein guter Pass gespielt wurde, oder ein Tor fiel, worüber sich die anderen Teamspieler riesig freuten.

Sport ohne Grenzen, Memmingen, 15.07.2017

Bei meinen Beobachtungen durch meine Fotolinse wurde mir klar, dass man Hürden erst gar nicht abbauen muss, wenn man einfach offen ist und Menschen nicht wertet, sondern ohne zu werten beobachtet und für ihre ganz eigenen Qualitäten schätzt, egal ob mit oder ohne Behinderung und egal, ob geistig oder körperlich behindert. Denn Lachen, Freude und Offenheit sind Sprachen, die jeder versteht, jeder Mensch hat Qualitäten und von jedem Menschen kann man etwas lernen.

Weiter hinten auf dem Festplatz waren die „Buxheimer Blitze“ auf der Basketballanlage zugange und als sich ein Spieler im Rollstuhl die Hand prellte, bat ich – trotz tapferem Einspruch des Spielers – beim benachbarten Zelt der Johanniter um Hilfe. So eilte eine Mitarbeiterin mit einem Kühlbeutel herbei und band dem Basketballspieler zwei Finger zusammen, um weiterspielen zu können, denn aufhören kam für den Spieler nicht in Frage.

Auf der Skateboardanlage war der mehrfache Preisträger des dritten Preises der World Championship in Dallas (Texas) und Venice Beach (Californien) David Lebuser bereits unterwegs und bewegte sich in schwindelerregender Leichtigkeit über die Rampen, rollte auf einem Rad elegant an mir vorüber und schwang sich in engen Kurven über die Skater-Rampen. Dass das alles nicht so einfach ist, wie es aussieht, zeigte sich, als ein Besucher sich einmal in den Rollstuhl setzte, um es mit Helm bewaffnet und unter Anleitung des erfahrenen Skaters auszuprobieren.

Sport ohne Grenzen, Memmingen, 15.07.2017

Der Sandplatz diente den Bocciafreunden Pallino des gleichnamigen Vereins dazu, eine kleine Einführung ins Bocciaspiel zu geben und auch beim Gastronomiebereich war einiges geboten: gleich zwei Trommelgruppen gaben kleine Einlagen – die Trommelgruppe Reichshainschule und die Trommelgruppe von Regens Wagner Lautrach, das Marionettentheater Memmingen gab kleine Vorführungen und vieles mehr.

Im hinteren Seebereich konnte man den Bogenschützen zusehen, unter der Autobahnbrücke warteten die Feuergaukler auf und die Dancing School Tosca bot dort Mitmach-Workshops an, während eine andere Gruppe der Dancing School auf der Sehbühne Aufführungen anbot.

Doch all dies sind nur Ausschnitte des breiten Angebotes an tollen Aktionen, die dieser Tag bereithielt und mit großem Erfolg verschiedene Menschen mit und ohne Behinderung ein Stück näher brachte.

Sport ohne Grenzen, Memmingen, 15.07.2017

Unterstützt wurde das Event von „Aktion Mensch“, Lions International, der Firma Dorr, der Memminger Zeitung und der Sparkasse MM-Li-MN.

Fotos:
Bild 1: Bei der Begrüßung (v.Li.): Anna Karrer (Fachkraft für Inklusion bei der Stadt Memmingen und kommunale Behindertenbeauftragte), neben ihr Regina Sproll (Regens Wagner), vor den beiden: Behindertenbeauftragte Verena Gotzes, Oberbürgermeister Manfred Schilder, Jugendpflegerin Christina Übele und Moderatorin Bettina Zschirner von Hitradio RT1.
Bild 2 (und Titelebild): Fröhlicher Austausch bei einem Match des Bananenflankenteams.
Bild 3: Oberbürgermeister Manfred Schilder sorgt mit LOb und Ansporn für Freude bei den Mitspielern.
Bild 4: David Lebuser, einer der World Champions im Rollstuhl-Skaten.
Bild 5: Die „Buxheimer Blitze“ beim geselligen Warmmachen auf dem Basketballfeld.

Fotos aus eigener Quelle.

Viel mehr Bilder vom Event auf unserer Facebookseite, die mit P.H. gekennzeichneten Fotos wurden von Philipp Hampp gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.