Indians: heute Abend in Sonthofen, am Sonntag Heimspiel gegen Weiden

20. Oktober 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Die Indians des ECDC Memmingen absolvieren am heutigen Freitag das zweite Allgäu-Derby der Saison gegen die Bulls des ERC Sonthofen und wollen auf den Erfolg beim Hinspiel aufbauen. Zahlreiche Fans werden das Team im Oberallgäu unterstützen. Schon am Sonntag wartet dann das nächste Heimspiel auf die Eishockey-Fans, wenn die Indians den EV Weiden am heimischen Hühnerberg empfangen.

Memmingen (mfr). Es war der erste Sieg in der Oberliga und gleichzeitig der erste Erfolg nach einer langen Durststrecke im Derby, als die Memminger vor wenigen Wochen die „Bulls“ am Hühnerberg besiegten. Nun wollen die Rot-Weißen, wenn möglich, nachlegen und den nächsten Erfolg gegen den Rivalen feiern. Dass dies kein einfaches Unterfangen wird, ist aber jedem im Lager der Maustädter bewusst.

Sonthofen, als etablierter Oberligist und letztjähriger Halbfinal-Teilnehmer, geht als klarer Favorit in die Begegnung, auch wenn Kapitän Carciola wohl noch ausfallen wird. Doch die Qualität im Kader der „Bulls“ ist noch immer riesig. Erfolgsgaranten sind u.a. Torhüter Patrick Glatzel, Verteidiger Vladimir Kames sowie die Angreifer Chris Stanley, Max Hadraschek oder der junge Marco Sternheimer.

Bei den Indians wird auf jeden Fall Martin Jainz zurückkehren, weitere Comebacks verletzter Spieler sind im Bereich des Möglichen. Nach dem schwachen Auftritt gegen Lindau am letzten Spieltag steht die Mannschaft etwas unter Zugzwang, auch personelle Veränderungen im Kader könnten in den kommenden Tagen folgen. Trotzdem sind die Indians noch immer gut aufgestellt: Der Aufsteiger findet sich immer noch auf dem achten Rang wieder, einen Platz vor Gegner Sonthofen.

Damit dies so bleibt, müssen die Rot-Weißen aber punkten. Verlassen können sich die Memminger bei dieser Aufgabe auf jeden Fall auf ihre Fans. Mehrere Hundert werden am Freitag ins Oberallgäu reisen und wollen ihr Team unterstützen.

ECDC empfängt Weiden: Heimspiel am Sonntagabend

Memmingen (mfr/mo). Zwei Tage nach dem Allgäu-Derby und bereits zum zweiten Mal in dieser Saison trifft der ECDC Memmingen auf den EV Weiden. Am Sonntagabend (18:45 Uhr) wollen die Indians die Punkte am Hühnerberg behalten, gab es doch in der ersten Partie eine knappe Niederlage im Penaltyschießen. Der Vorverkauf für das Spiel läuft bereits an den bekannten Stellen.

Die GEFRO-Indians wollen sich vor eigenem Publikum, gegenüber dem letztem Heimspiel, deutlich verbessert präsentieren, und möglichst die Punkte in der Maustadt behalten. Trainer Waldemar Dietrich hat die zuletzt aufgetretenen Probleme erkannt und wird seine Mannschaft entsprechend einstellen. Vor allem die unnötigen Strafzeiten müssen zwingend abgestellt werden, will man erfolgreich sein. Sicher wieder an Bord ist Verteidiger Martin Jainz, der zuletzt beruflich passen musste und auch Patrik Beck, der unter der Woche das Training wieder aufgenommen hat.

Die Gäste aus der Oberpfalz liegen in der Tabelle knapp vor dem ECDC, diesen Vorsprung will man natürlich verteidigen bzw. ausbauen. Im Tor der Mannschaft von Trainer Milan Mazanec steht mit Johannes Wiedemann ein junger, talentierter Torhüter. Er wechselte im Sommer aus Bayreuth (DEL 2) nach Weiden, wo er als Back-up fungierte. Hochkarätig besetzt ist die Abwehr der Gäste, umso verwunderlicher, dass man bisher doch relativ viele Gegentreffer hinnehmen musste.

Angeführt von Routinier und Kapitän Daniel Willaschek wurde dieser Mannschaftsteil in der Sommerpause mit gestanden Oberliga-Verteidigern wie Barry Noe (Regensburg) oder Peter Hendrikson (Selb) noch zusätzlich verstärkt. Im Angriff überragt bisher der 39-jährige Josef Straka. Der ehemalige tschechische Nationalspieler ist derzeit punktbester Spieler der Oberliga Süd. Eiskalt vor dem gegnerischen Tor zeigt sich bisher Martin Heinisch, der bereits 9 Treffer erzielen konnte. Ebenfalls brandgefährlich ist Urgestein Marcel Waldowsky, der bekanntermaßen unangenehm zu verteidigen ist. Die zweite Kontingentstelle neben Josef Straka besetzt der starke Kanadier Matt Abercrombie.

Einen ersten Vergleich, wie erwähnt, gab es mit den Oberpfälzern bereits in dieser Spielzeit: Am vierten Spieltag mussten sich die Memminger nach einem nervenaufreibenden Spiel und anschließendem Penaltyschießen geschlagen geben. Mit einem ähnlich engen Spiel wäre man im Lager der Rot-Weißen wohl durchaus zufrieden, mit der Unterstützung des Publikums soll aber der Sieger am Ende ein anderer sein.

Der Vorverkauf für das Heimspiel am Sonntagabend läuft bereits. Seit dieser Woche können die Indians auch in Erkheim eine VVK-Stelle anbieten. Karten sind an folgenden Orten erhältlich: Service-Center Memminger Zeitung, Vitalcenter Gerstberger, Dietzels Hockeyshop (jeweils Steh- und Sitzplätze), Puck Sportsbar, Agip Tankstelle Berkheim, Geschenkartikel Mitschka Erkheim (jeweils nur Stehplätze).

Fotos:

Archivbilder vom Hinspiel gegen Sonthofen aus eigener Quelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.