Fast schon ein Erfolg: knappe 5:6 Niederlage in der Overtime und ein Punkt für die Indians gegen Deggendorf

30. Oktober 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Die Indians des ECDC Memmingen haben sich am Sonntagabend einen wichtigen Punkt gegen das Spitzenteam aus Deggendorf sichern können. Erst in der Verlängerung unterlagen die Indians mit 5:6 und waren kurz davor drei Zähler zu ergattern. Wenige Sekunden vor Ende rettete sich der Favorit in die Overtime, wo er letztlich das Spiel für sich entscheiden konnte. Die Treffer für die Indians vor über 1300 Zuschauern erzielten ein besonders erfolgreicher Tim Wohlgemuth (drei Tore), neben Petr Haluza und Antti Miettinen (jeweils ein Tor).

Memmingen (mfr). Ein packender Eishockey-Abend in Memmingen: Gegen den Tabellenzweiten aus Deggendorf waren die Indians gefordert und lieferten den anwesenden 1366 Zuschauern einen packenden Kampf. Bereits im ersten Drittel ging es munter los, nach ersten Chancen der Hausherren war es Leinweber, der für die Gäste die Führung erzielen konnte. Doch nur zwei Minuten später kam Förderlizenzspieler Tim Wohlgemuth an den Puck, spielte die gesamte Deggendorfer Abwehr aus und schob zum Ausgleich ein. Ein herrlicher, viel umjubelter Treffer, der den 1:1 Pausenstand bedeutete.

In der zweiten Spielzeit gelang den Memminger Inbdians sogar die vorübergehende Führung: In der 33. Minute war es Petr Haluza in Überzahl, der einen Abpraller von Lubor Pokovic verwerten konnte, auch wenn die Schiedsrichter Torschütze und Vorlagengeber vertauschten. Doch die Gäste konterten eiskalt. Noch vor der Pause drehten sie die Partie durch einen Doppelschlag von Litesov und Vavrusa und konnten damit Florian Neumann, der seit Drittelbeginn für den verletzten Joey Vollmer im Tor stand, erstmals überwinden.

So ging es mit einem knappen Rückstand für die Gastgeber in die letzten zwanzig Minuten. Passend zum Tatort am Sonntagabend lieferten sich beide Teams nun auch einen wahren Krimi. Der Ausgleich für die Memminger folgte in der 50. Minute durch Tim Wohlgemuth. Die Indians nun am Drücker und Deggendorf legte nach. Zwei Minuten später hatte Kyle Gibbons die erneute Führung für die Niederbayern erzielt.

Doch die Indians gaben nicht auf. Angetrieben vom Publikum setzten sie sich im Gästedrittel fest und belohnten sich mit dem 4:4, erneut durch den jungen Wohlgemuth. Nun war auch der letzte der anwesenden Zuschauer aufgesprungen und die Rot-Weißen wollten den Sieg.

Nach einem perfekten Bully zog Antti Miettinen ab und der Puck schlug im Winkel hinter dem Deggendorfer Schlussmann ein, die Führung für die Memminger gut 80 Sekunden vor dem Ende. Die Zuschauer in der Eissporthalle waren auf Starkstrom.

Die Gäste reagierten und nahmen ihren Torhüter vom Eis. Alle Indianer verteidigten nun leidenschaftlich, doch leider fand ein Befreiungsschlag nicht den Weg Richtung Gästetor, sondern wurde an der blauen Linie abgefangen. Mit einem einem Schuss aufs Tor erzielte Gibbons erst nach dreifachem Nachsetzen den Ausgleich für die Gäste. Verlängerung stand auf dem Plan und die Spannung in der Memminger Eissporthalle war greifbar.

Antti Miettinen hatte den Sieg in der Overtime auf dem Schläger, scheiterte aber an Filimonow aus Deggendorf. Fast im Gegenzug dann der Siegtreffer für den Deggendorfer SC, als Curtis Leinweber seinem Team den Zusatzpunkt sicherte und die Partie knapp entschied.

Für die Indians ist nicht nur dieser Punkt trotz allem sehr wichtig, sondern endlich konnte auch zuhause einem Favoriten Paroli geboten werden.

Ausblick

Die Memminger wollen diesen Schwung nun mitnehmen und bereits am Mittwoch in Miesbach nachlegen. Beim Schlusslicht der Oberliga-Süd sollen drei Punkte folgen, an mangelnder Unterstützung wird es schon einmal nicht liegen: Ein voller Fanbus sowie zahlreiche Privatfahrer machen sich auf den Weg nach Oberbayern um am Feiertag ihr Team zu unterstützen.

Die Miesbacher konnten erst einen Sieg in dieser Saison erzielen, kommen aber immer besser in Fahrt. Wie die Indians sind auch die Oberbayern in der vergangenen Saison in die Oberliga aufgestiegen. Mit einem Großteil des letztjährigen Kaders versuchen sie nun die Klasse zu halten. Keine einfache Aufgabe für die Maustädter, die sich mit dem kompakten Team einen heißen Kampf liefern werden.

29.10.2017 ECDC Memmingen – Deggendorfer SC 5:6 (1:1/1:2/3:2/0:1)

Tore: 0:1 (6.) Leinweber (Vavrusa, Böhm), 1:1 (8.) Wohlgemuth (Jainz, Piskor), 2:1 (33.) Pokovic (Miettinen, Haluza, 5-4), 2:2 (38.) Litesov (Gibbons, Vavrusa, 5-3), 2:3 (39.) Vavrusa ( Gibbons, Leinweber), 3:3 (50.) Wohlgemuth (Huhn, Piskor), 3:4 (52.) Gibbons (Böhm, Janzen), 4:4 (58.) Wohlgemuth (Huhn), 5:4 (59.) Miettinen (Haluza), 5:5 (60.) Gibbons (Schembri, Jirik), 5:6 (64.) Leinweber (Gibbons, Janzen)

Strafminuten: Memmingen 12 – Deggendorf 8
Schiedsrichter Feistl
Zuschauer: 1366.

Fotos:
Bild 1 und Titelbild: Tim Wohlgemuth (Nr.16)
Bild 2 & 4: Freude in den Gesichern der Indians über fünf Tore gegen den starken Favoriten aus Deggendorf.
Bild 3: Petr Haluza (Nr. 21).

Fotocredit Alwin Zwibel.

Ein kleines Album auf unserer Facebookseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.