Das Landestheater Schwaben setzt die Kooperationen mit Schulen fort

3. November 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Die bereits in der letzten Spielzeit begonnenen Kooperationen zwischen dem Landestheater Schwaben und Schulen werden auch in dieser Spielzeit fortgesetzt. Die Kooperationsschulen in Memmingen sind in diesem Jahr das Vöhlin-Gymnasium und die Reichshainschule. Ziel ist es, durch das Theater und ein pädagogisches Begleitprogramm die Persönlichkeitsentwicklung von Schülern ganzheitlich zu fördern.

Schule und Theater 

Schule ist für die meisten jungen Menschen zentraler Lernort, an dem der Großteil aller Bildungsprozesse des Individuums stattfindet.

Nimmt man „Schule als Lebensraum“ ernst, muss Schule auch Entwicklungsraum sein, insbesondere auch Raum für Persönlichkeitsentwicklung oder -bildung. Wenige Felder sind zur Förderung von ganzheitlicher Persönlichkeitsbildung so geeignet wie das Theater. Es dient der ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung der Schüler, indem es gleichermaßen seine rationalen wie emotionalen, intellektuellen wie kreativen, physischen wie ästhetischen, individuellen wie sozialen Fähigkeiten fördert (vgl. KMS III.2 – 5 S5434 – 6b. 47 360 vom 21.05.2014).

Jedoch liegt die Hauptaufmerksamkeit in unserer wirtschaftlich geprägten Gesellschaft häufig auf ökonomischen Gesichtspunkten und der praktischen Verwertbarkeit von Bildungsinhalten. Musische Fächer wie Kunst, Musik oder Dramatisches Gestalten werden zwar als Bestandteil der Allgemeinbildung angesehen, stehen jedoch oft am Rand der Aufmerksamkeit und ihre Wichtigkeit hinsichtlich einer ganzheitlichen (Persönlichkeits-) Bildung wird nicht genügend berücksichtigt.

Durch eine kontinuierliche Kooperation (siehe Kooperationsbeschreibung) zwischen Schule und Theater soll dieser Prozess positiv beeinflusst werden. Indem jedem Schüler ermöglicht wird, mit der Kunstpraxis Theater in einen engen Kontakt und Austausch zu kommen, soll Kunst als wichtiger Beitrag zur (ganzheitlichen) Bildung bei Schülern, Lehrkräften und Eltern wieder stärker in den Fokus der Aufmerksamkeit rücken.

Außerdem soll Kunst und Theater als Bereicherung des Schullebens sowie Theater(-pädagogische) Mittel als methodische Chance für den Unterricht in allen Fächern erfahren werden.

Auf diese Weise kann über dieses besondere pädagogische Profil ein kulturell-ästhetischer Bildungsprozess angeregt werden, der nachhaltig einen positiven Einfluss auf jeden einzelnen Schüler hinsichtlich der Befähigung zu gesellschaftlichen Teilhabe, der Fähigkeit zur Durchdingung der Welt, dem ästhetischen Wahrnehmungs- und Ausdrucksvermögen sowie der Persönlichkeitsentwicklung hat.

Kooperation zwischen Landestheater und Schulen

Die bereits in der letzten Spielzeit begonnenen Kooperationen zwischen dem Landestheater Schwaben und Schulen wurde von beiden Seiten als sehr positiiv gewertet auch in dieser Spielzeit fortgesetzt. Die Kooperationsschulen in Memmingen sind in diesem Jahr das Vöhlin-Gymnasium und die Reichshainschule.

Darin vorgesehen ist, dass jeder Schüler der Schule im Schuljahr 2017/2018 mindestens eine Vorstellung am Landestheater Schwaben besuchen und ergänzend ein theaterpädagogisches Begleitprogramm erhalten soll.

Die Auswahl geeigneter Inszenierungen und des theaterpädagogischen Begleitprogramms sowie die genaue Termingestaltung wird genau abgesprochen und so gestaltet, dass es den Bedürfnissen der Klassen und Möglichkeiten des Unterrichtsalltages entspricht.

Zusätzlich erhalten die Klassen der Kooperationsschulen vergünstigten Eintritt auch für weitere Veranstaltungen.

In den letzten Wochen haben die Kooperationspartner jeweils die Vereinbarung unterschrieben.

Kooperationsbeschreibung für das Schuljahr 2017/2018

So stehen bei der Jahresplanung 2017/2018 etwa für die Jahrgangsstufen 1, 2, 3 und 4 der Reichshainschule „Das Kleine Gespenst“ jeweils mit Vorbereitung im Unterricht auf dem Programm, während für die Jahrgangsstufen 3 und 4 „Schlafen Fische?“ oder „Haydi!Haimat“ mit Vorbereitung oder Theaterführung angeboten werden.

„Schlafen Fische?“, ein berührendes Stück, in dem sich ein Kind mit dem Tod eines geliebten Menschen auseinandersetzt, ist auch das Stück, das der Jahrgangsstufen 5 und 6 der Reichshainschule angeboten wird und hier durch ein begleitendes Nachgespräch im Anschluss ergänzt wird.

Für die Jahrgangsstufen 7, 8 und 9 der Reichshainschule steht hingegen „Krieg. Stell dir vor, er wäre her“ mit einem vorbereitenden Workshop auf dem Plan. In diesem interaktiven Stück über eine Wohlstandsgesellschaft auf der einen und Krieg und Flucht auf der anderen Seite wird die Perspektive einmal umgedreht: Europa wird zum Konfliktort und die „Wohlstandkinder“ zu Flüchtenden, die Schutz in anderen Teilen der Welt suchen.

Mit dem Vöhlin-Gymnasium Memmingen sieht die Kooperationsvereinbarung hingegen für die Jahrgangsstufe 5 „Haydi! Heimat“ mit Nachgespräch vor und „Schlafen Fische?“ mit Nachgespräch und Führung durch das Theater für die Jahrgangsstufe 6.

„Krieg. Stell dir vor, er wäre hier“ mit begleitendem Nachgespräch ist für die Jahrgangsstufe 7 und 8 des Vöhlin Gymnasiums vorgesehen und die Jahrgangsstufe 9 wird „Nebel im August“ besuchen mit einem begleitenden Workshop in der Schule.

Die Jahrgangsstufe 10 wird sich mit dem modernen Märchen über Verantwortung und Privatsphäre in der digitalen Wirklichkeit „4 Min 12 Sek“ beschäftigen mit begleitender Vorbereitung im Unterricht, und auf die Jahrgangsstufe 11 wartet der Klassiker „Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe“, während „Die Verwandlung“ nach Kafka Stoff für die Jahrgangsstufe 12 des Vöhlin Gymnasiums sein wird.

Fotos:
Bild 1: Logos einiger der ausgewählten Stücke.
Bild 2 (v. li.): OStd. Burkhard Arnold, Schuleiter Vöhlin-Gymnasium, Dr. Kathrin Mädler, Intendantin Landestheater Schwaben, Willi Seitz, Schulleiter Reichshainschule.

Fotoquelle: Landestheater Schwaben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.