FC Memmingen zum Rückrundenstart als Außenseiter zu den Löwen

3. November 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Rückrundenstart in der Regionalliga Bayern: Vor der Winterpause sind noch fünf Partien angesetzt. Der FC Memmingen muss dabei allein dreimal gegen Topteams der Tabelle ran. Den Auftakt macht am Freitag (19 Uhr) vor voraussichtlich ausverkauftem Haus das Gastspiel beim Spitzenreiter und Herbstmeister TSV 1860 München.

Memmingen (ass).

Die Ausgangssituation

Mit einem 3:0 Erfolg am Reformationstag über die SpVgg Bayreuth haben sich die „Löwen“ die Halbzeitkrone aufgesetzt und sind nach dem Doppelabstieg im Sommer voll im Soll. Die Memminger sind mit dem Auswärtssieg in gleicher Höhe beim SV Schalding-Heining bis auf drei Punkte an einen Nicht-Abstiegsplatz herangekommen. Die Belastung durch die weitere „englische Woche“ ist groß, zumal auch das zweite Auswärtsspiel hintereinander ansteht. Der FCM ist nur krasser Außenseiter, will sich aber nicht verstecken. „Ich bin kein Freund des Sich-ein-Igels“, will Trainer Bernd Kunze nach Möglichkeit nicht nur sicher stehen, sondern auch Chancen suchen, „wenn wir für eine Überraschung sorgen wollen, müssen wir mindestens ein Tor erzielen. Nur ein 0:0 zu halten ist unmöglich“.

Die gegnerische Mannschaft

Kultclub 1860 steht auch in der vierten Liga so im Faninteresse und Medienfokus, als würde immer noch Bundesliga gespielt. Täglich gibt es Storys über die „Löwen“ in den Münchner Gazetten. Der leidensfähige Anhang ist treu. Die Heimspiele sind mit 12.500 Zuschauern im Grünwalder Stadion nahezu immer ausverkauft, außer die Gästeblöcke sind nicht voll belegt. Auch bei den Gegnern sorgen die Sechziger für volle Stadien. Trainer Daniel Bierofka leistet ganze Arbeit und lässt sich auch von kleinen Rückschlägen in einem weiter unruhigen Umfeld nicht von seinem Kurs abbringen. Er hat es geschafft aus einigen ausgebufften Profis wie beispielsweise Sascha Mölders und Markus Ziereis, dem verbliebenen Stamm der vormals zweiten Mannschaften und ein paar Jungspunden eine Truppe zu formen, die das Zeug für eine souveräne Meisterschaft hat. Mit dem Ex-Memminger Timo Gebhart (Muskelbündelriss) fällt jedoch der Leitlöwe wie auch Nicolas Andermatt bis zur Winterpause verletzt aus. Gegen den FCM fehlt auch Rotsünder Nicolas Helmbrecht.

Das FCM-Personal

Beim Spiel im Grünwalder Stadion will natürlich jeder Memminger im Kader stehen. -Wer genau das sein wird, entscheidet Trainer Bernd Kunze am Donnerstag nach dem Abschlusstraining. Tim Buchmann dürfte nach seiner Gelb-Sperre wieder dazugehören. Ansonsten dürfte die Besetzung ähnlich wie zuletzt in Passau sein. „Hier standen am Ende sechs Spieler unter 21 Jahren auf dem Platz, mehrheitlich aus dem eigenen Nachwuchs“, gibt Kunze der Jugend eine Chance.

Das Hinspiel

Mit 1:4 musste sich der FC Memmingen im offiziellen Regionalliga-Eröffnungsspiel im Sommer – etwas zu hoch – geschlagen geben. 5.000 Zuschauer sorgten für eine ausverkaufte Arena, die Fernseh-Liveübertragung und das Vorprogramm für einen tollen Rahmen. Nach dem ganzen Hype rund um das „Spiel des Jahres“ gleich zu Beginn kam der FCM anschließend sportlich nicht in Schwung.

Infos

Nur rund 180 Karten aus dem 500er-Gästekontingent gingen in Memmingen weg. Deshalb wird zwei Stunden vor Anpfiff am Grünwalder Stadion eine Gästekasse für die restlichen Sitz- und Stehplätze geöffnet. Für den Heimbereich waren am Donnerstagmittag nur noch Restkarten erhältlich. 1860 weist darauf hin, dass erkennbare Löwenfans keinen Zutritt in die Gästeblöcke haben.

Der FCM-Fanbus hat noch Plätze frei. Kurzfristige Anmeldungen sind unter Telefon 0 175 5 93 11 21 möglich. Eintrittskarten müssen aber selbst besorgt werden. Für PKW-Selbstfahrer besteht direkt am Stadion in München keine Parkmöglichkeit. Es wird empfohlen die Park&Ride-Parkplätze zu nutzen und mit der U1 (Wettersteinplatz) zum Stadion zu kommen. Begrenzt aufnahmefähig ist die Tiefgarage Mangfallplatz, nur eine U-Bahn-Station vom „Grünwalder“ entfernt.

Das voraussichtliche Aufgebot des FC Memmingen:

Tor: Martin Gruber – Abwehr: Aniel Zweckbronner, Sebastian Schmeiser, David Anzenhofer, Fabian Lutz – Mittelfeld: Fabian Krogler, Stefan Heger, Lukas Rietzler, Furkan Kircicek – Angriff: Muriz Salemovic, Jamey Hayse.

Auswechselspieler: Philipp Boyer, Pascal Maier, Renè Schröder, Tim Buchmann, Roland Wohnlich, Michael Heilig, Amar Cekic, Fabio Zeche (Tor)

Schiedsrichter: Thomas Berg (Landshut); Assistenten: Jürgen Steckermeier, Florian Garr.

Foto:
entstand beim Saisonauftakt und Hinspiel gegen den TSV 1860 München im Juli 2017.

Foto aus eigener Quelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.