„Herrschaftszeiten“: bis 2020 sind 19 „Glückswege“ im Unterallgäu geplant

9. November 2017 von Christine Hassler - 3 Comments

„Herrschaftszeiten“ erleben oder sich mit Adebar auf Reisen machen – bis 2020 sind 19 „Glückswege“ im Unterallgäu geplant, auf denen neue Rad- und Wanderstrecken ein Erlebnis sein sollen.

Darüber informierte Tobias Klöck von der Unterallgäu Aktiv GmbH im Ausschuss des Unterallgäuer Kreistags für Wirtschaft und Tourismus. Der Ausschuss gab grünes Licht für die Realisierung der Glückswege, die für 400.000 Euro auf dem bestehenden Rad- und Wanderwegenetz ausgewiesen werden sollen.

Auf den Spuren von Bauern und Adligen wandeln, in die Welt der Störche eintauchen oder am „Quellensteig“ wandern: im Unterallgäu sollen neue, besondere Rad- und Wanderwege entstehen, die sogenannten Glückswege. Das Konzept dafür wurde bereits erstellt, jetzt steht die Umsetzung an.

Wie Klöck informierte, sollen 19 besondere Wege mit einer Gesamtlänge von 275 Kilometern ausgeschildert werden. Geplant sind sechs Radrundtouren mit einer Länge von insgesamt 150 Kilometern und 13 Rundwanderwege mit 125 Kilometern Länge.

Das Konzept dafür wurde in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Gemeinden erarbeitet. Ziel ist es, das Unterallgäu touristisch noch attraktiver zu machen. „Wir wollen zusätzliche Erlebnisse schaffen und Bilder in die Köpfe der Einheimischen und Gäste zaubern“, sagte Klöck.

Vorgesehen sind Rundwege zu Themen, die den Radfahrer oder Wanderer emotional ansprechen – zum Beispiel über Geschichten. So ist zwischen Kirchheim und Pfaffenhausen etwa ein Glücksweg mit dem Titel „Fabelhafte Storchenwelt“ geplant. Die Radrunde soll zum Storchenturm in Kirchheim führen und den Adebar als Fabeltier thematisieren.

In Köngetried soll es einen Glücksweg mit dem Namen „Quellensteig“ geben, der sich mit Quellen beschäftigt und die Katzbrui-Mühle einbindet. Diese war einst Drehort für den Film „Hans im Glück“.

Ferner ist zum Beispiel zwischen Illerbeuren und Kronburg eine Wanderstrecke zum Thema „Herrschaftszeiten“ vorgesehen. Dort soll das Leben von Bauern und Adligen Thema sein und die Wanderer werden auf dem Weg zum Schloss Kronburg, dem Bauernhofmuseum oder der alten Eisenbahnbrücke in Illerbeuren geleitet.

Die genauen Routenverläufe der Glückswege werden laut Klöck aktuell festgelegt. Danach erfolge die Realisierung. Im Zuge dessen entwickle man zunächst eine einheitliche Gestaltungslinie für Logo, Schilder und Startplätze. Danach beschildere man die Wege, statte diese falls erforderlich mit Sitzbänken und Picknickplätzen aus und errichte die Startplätze mit Infotafeln und Stelen.

Dies soll spätestens 2020 abgeschlossen sein. Die Glückswege sind dann einer von insgesamt neun sogenannten Erlebnisräumen im Allgäu.

Die Umsetzung der Glückwege wird vom Landkreis Unterallgäu getragen, koordiniert wird das Projekt von der Unterallgäu Aktiv GmbH. Die beteiligten Gemeinden übernehmen rund 162.000 Euro der Gesamtkosten in Höhe von 400.000 Euro.

Außerdem rechnet der Landkreis mit einem Zuschuss aus dem Förderprogramm der Europäischen Union „Leader“ in Höhe von 153.000 Euro. Damit verbleibt für den Kreis voraussichtlich ein Eigenanteil von 85.000 Euro.

Nach Fertigstellung der Wege bis 2020 fallen für die beiden Folgejahre weitere 164.000 Euro an, die sich die Gemeinden und der Landkreis teilen. Mit diesem Geld sollen die Glückswege etabliert und Öffentlichkeitsarbeit betrieben werden.

Die Glückswege gehören zu den größten Projekten der Unterallgäu Aktiv GmbH, sagte Geschäftsführer Michael Stoiber, als er den Ausschussmitgliedern einen Überblick über die Arbeit der GmbH gab.

Daneben habe die Unterallgäu Aktiv auch 2017 wieder zahlreiche Aktivitäten, Veranstaltungen und Projekte in der Region  unterstützt und umgesetzt, wie etwa die 15. Unterallgäuer Gesundheitswoche, der Unterallgäuer Wanderherbst oder die Unterallgäuer Pilgerwanderung.

Fotos:
Bild 1 (und Titelbild): nahe des Illersteges bei Legau. Foto aus eigener Quelle.

Bilder 2 & 3: Bildquelle: Pixabay.

3 Antworten zu “„Herrschaftszeiten“: bis 2020 sind 19 „Glückswege“ im Unterallgäu geplant”

    • Danke für Deine Frage! Um sie zu beantworten, habe ich gerade eine Mail an die Unterallgäu Aktiv GmbH geschickt und warte auf die Antwort. Sobald ich mehr darüber weiß, füge ich hier an der gleichen Stelle unterhalb dieses Berichtes die entsprechende Antwort bei. Beste Grüße, Ch. Hassler

      • Hallo nochmal, hier die Antwort: „Da wir momentan noch in der Grundlagenarbeit des Projekts stecken können wir hierzu noch keine Aussagen treffen.“ Über weitere Entwicklungsschritte berichten wir natürlich wieder. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.