3500 Stunden ehrenamtliche Arbeit für die Renovierung des DJK-Vereinsheims

17. November 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

In rund 3500 Stunden Eigenleistung haben die Mitglieder des DJK – SV-Ost e.V. mit der Unterstützung von Helfern das in die Jahre gekommene Vereinsheim der „Ostler“ in ein neues Zuhause verwandelt. Anlässlich des jährlichen Festabends der DJK bedankten sich 1. Vorsitzender Fritz Such und seine Stellvertreterin Monika Hassel für dieses außergewöhnliche Engagement.

„Wir sind heute wie eine Familie hier im neuen Vereinsheim“, mit diesen Worten eröffnete Vorsitzender Fritz Such den Festabend, zu dem der Traditionsverein alljährlich im Herbst die Verantwortlichen und Trainer aller Abteilungen einlädt, Ehrungen vergibt und Danksagungen ausspricht.

Nach vielen Jahren konnte dieser Abend wieder im Vereinsheim an der Haienbachstraße stattfinden, was alle Anwesende sehr froh stimmte. Das in die Jahre gekommene Haus am Ostplatz wurde im vergangenen Jahr grundlegend renoviert und ist seit Juni 2017 nun wieder eröffnet und bewirtschaftet. „Vom Scheitel bis zur Sohle“ strahlt es in neuem, frischen Glanz, ganz in den Farben der „Ostler“.

Das Besondere daran: Die Renovierung wurde in rund 3500 Stunden ehrenamtlicher Arbeit durchgeführt – zum größten Teil von fünf Männern, die nahezu ihre gesamte Freizeit, Kraft und Energie in dieses Projekt steckten: Die Fußball-Abteilung Michael Hundegger, Stefan Hampp, Valeriy Batrakov, Andre Harzenetter und Kurt Harzenetter machten in einer eindrücklichen Bilderpräsentation den immensen Umfang der Arbeiten deutlich.

Für ihr Engagement erhielten Michael Hundegger, Andre Harzenetter, Stefan Hampp, Valeriy Batrakov und Kurt Harzenetter (alle Mitglieder der Abteilung Fußball) beim jährlichen Fest- und Dank-Abend eine Auszeichnung und herzlichsten Dank.

Weitere Auszeichnungen für die langjährigen Verantwortlichen der Abteilung Eiskunstlauf

Ebenfalls ausgezeichnet wurden am gleichen Abend die langjährigen Verantwortlichen der Abteilung Eiskunstlauf Bärbel Herzner und Dr. Monika Schunk, die beide seit der ersten Stunde der DJK-Eiskunstlaufabteilung im Jahr 1994 in verschiedenen Funktionen für den Unterricht auf dem Eis und den Ablauf der Abteilung verantwortlich sind.

In dieser Zeit wurde die Abteilung zu einer stabilen Größe im Verein. 16 Schaulaufen wurden veranstaltet und bereits 7mal der Wettbewerb „Pokal der Stadt Memmingen“ ausgetragen, hunderte Kinder lernten in dieser Zeit qualifiziertes Eislaufen im Kursbetrieb. Zudem zeichnen sich beide verantwortlich für die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Memmingen beim jährlichen Eislauflernkurs und darüber hinaus.

Sichtbar stolz auf diese Arbeit überreichte Such beiden Damen das „DJK-Ehrenzeichen in Silber für jahrelangen persönlichen Einsatz und wesentliche Förderung des DJK-Sportverbandes“.

Neben Rück- und Ausblicken und Dankesworten an alle Anwesenden konnten Fritz Such und seine Stellvertreterin, Monika Hassel, schließlich noch Urkunden an zwei Ehrenmitglieder der DJK Memmingen überreichen. Bei der Jahresversammlung im Juni waren Günther Buder und Werner Bott für ihre jahrelangen Verdienste zu Ehrenmitgliedern ernannt worden. Die nun ausgefertigten Urkunden besiegelten diese Ehre nochmals.

Beim gemütlichen Zusammensein im Anschluss kamen die Verantwortlichen der Abteilungen und die Mitglieder der Vorstandschaft ins Gespräch und ein gelungener Abend konnte im neuen Vereinsheim der DJK-Sportfamilie ausklingen.

Fotos:
Bild 1: Die Fußball-Abteilung Michael Hundegger, Stefan Hampp, Valeriy Batrakov, Andre Harzenetter und Kurt Harzenetter und weitere Helfer erhielten eine Auszeichnung für 3500 Stunden ehrenamtliches Engagement bei der Renovierung des Vereinsheims des DJK – SV-Ost e.V.
Bild 2 (v. li.): Bäbel Herzner, Vorsitzender Fritz Such, Dr. Monika Schunk, stellvertretende Vorsitzende Monika Hassel.
Fotoquelle: DJK SV-Ost, Memmingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.