Eröffnung des neuen Dusch- und Umkleidegebäudes bei der DJK, dem „Schmuckkästle am Sportgelände Ost“

17. November 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Bei der feierlichen Eröffnung des neuen Umkleidegebäudes beim Sportgelände Ost in der Haienbachstraße dankte Oberbürgermeister Manfred Schilder den an der Planung und am Bau beteiligten Firmen für die „zügige und unfallfreie Durchführung der Baumaßnahme“ und wünschte den Sportlerinnen und Sportlern der „DJK SV Ost Memmingen“, des Vereins „Tur Abdin“ und den Schulklassen „viel Glück und sportlichen Erfolg“.

Schilder erinnerte an das aus dem Jahre 1967 stammende Betriebsgebäude, das nicht mehr den heutigen Anforderungen entsprach. 2015 habe der Stadtrat den Neubau beschlossen und im Oktober 2016 sei der erste Spatenstich für das rund 1,1 Millionen Euro teure Bauvorhaben gesetzt worden. Nun könne im „Schmuckkästle am Sportgelände Ost“ die Eröffnung gefeiert werden, freute sich Schilder.

„Wir haben viele Jahre für den Neubau gekämpft“, berichtete DJK-Vorsitzender Fritz Such, ehemaliger Sportreferent des Stadtrates. Sein Dank galt auch im Namen des Vereins „Tur Abdin“ der Stadt Memmingen, dem Stadtrat und seinem Nachfolger im Amt, Sportreferent Professor Dr. Josef Schwarz, für die Unterstützung. „Ich bin froh, dass es gelungen ist“, sagte Such und lobte das moderne Gebäude mit vier Umkleideräumen, einer Schiedsrichter- bzw. Lehrer-Umkleide, Duschen, Toiletten und Geräteraum sowie die neuen Parkplätze an der Haienbachstraße.

Der Entwurf für den Neubau stammt von Karin Kinzer, Architektin und stellvertretende Leiterin des Hochbauamts. „Wir sind gerne in die Werkplanung eingestiegen“, erzählte die Memminger Architektin Monika Sparakowski und zeigte anhand von Vorher-Nachher-Fotos die Entwicklung der Baumaßnahme. Gemeinsam mit Bauleiterin Janina Herr überreichte sie einen symbolischen Schlüssel aus Laugengebäck an Oberbürgermeister Schilder, Bürgermeisterin Margareta Böckh und Bürgermeister Dr. Hans-Martin Steiger.

(V. re.): Architektin Monika Sparakowski und Bauleiterin Janina Herr überreichen einen symbolischen Schlüssel aus Laugengebäck an Bürgermeisterin Margareta Böckh, Oberbürgermeister Manfred Schilder und Bürgermeister Dr. Hans-Martin Steiger.

Mit dem nötigen „Zielwasser“, das beim Stehempfang von Carola Einsiedler und ihrem Team der DJK-Vereinsgaststätte gereicht wurde, testeten die Gäste bei Piero Gesue, DJK-Abteilungsleiter Fußball, an der Torwand ihre Treffsicherheit. Für zwei zielsichere Treffer des Stadtoberhaupts gab es von den Gästen großen Applaus und anschließend einige Versuche, das vorgelegte Ergebnis zu toppen.

Stadtrat Bernhard Thrul fühlte sich im neuen Umkleidegebäude gleich wie zuhause. Ihm gefiel nicht nur die grüne Wandfarbe, sondern er erinnerte sich auch gerne an seine Kindheit und Jugend an diesem Ort. „Hier stand das Wohnhaus meiner Mutter“, erzählte Thrul und zeigte auf den Kirschbaum, der früher zum Thrulschen Garten gehörte.

Fotos:
Bild 1: Das neue Dusch- und Umkleidegebäudes bei der DJK SV Ost nördlich der Vereinsgaststätte.
Bild 2 (v. re.): Architektin Monika Sparakowski und Bauleiterin Janina Herr überreichen einen symbolischen Schlüssel aus Laugengebäck an Bürgermeisterin Margareta Böckh, Oberbürgermeister Manfred Schilder und Bürgermeister Dr. Hans-Martin Steiger.
Bild 3: Beim Torwandschießen der DJK zeigte der Oberbürgermeister seine Treffsicherheit. Auch Fritz Such, Vorsitzender der DJK SV Ost Memmingen, wagte einen Schuss.
Fotoquelle: Julia Mayer / Pressestelle Stadt Memmingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.