Mit Landshut kommt am Sonntag ein prominenter Gast an den Hühnerberg

17. November 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Zum ersten Heimspiel nach der Deutschland-Cup Pause vom letzten Wochenende empfangen die Memminger Indians am Sonntag (18:45 Uhr) den EV Landshut. Nach dem Spiel am Freitag beim Tabellenführer aus Rosenheim ist das Heimspiel am Sonntag für die Memminger erneut ein echter Gradmesser, denn die Gäste aus Landshut sind eine der ganz großen Traditionsmannschaften im deutschen Eishockey.

Memmingen (mo). ECDC-Coach Waldemar Dietrich hat das kürzlich verloren gegangene Auswärtsspiel in Landshut ausgewertet und wird sein Team entsprechend einstellen, um den Favoriten vor heimischer Kulisse zu ärgern und möglichst Punkte abzujagen.

Die Gäste aus Landshut sind eine der ganz großen Traditionsmannschaften im deutschen Eishockey. Viele Talente sind aus der Landshuter Eishockeyschule schon entsprungen, wie etwa die beiden aktuellen NHL-Spieler Tom Kühnhackl oder Tobias Rieder.

Große Erfolge auf Vereinsebene stehen ebenfalls im Briefkopf: So holte der EV Landshut zweimal die deutsche Meisterschaft (1970 & 1983), war 1994 Gründungsmitglied der DEL und gewann zuletzt 2012 die Meisterschaft in der 2. Bundesliga.

In der Sommerpause 2015 kam es dann fast zum finanziellen Super-Gau, letztlich konnte sich der Verein aber noch retten und trat den Rückzug in die Oberliga Süd an. Hier hat sich der Verein die beiden letzten Spielzeiten etabliert, will nun wieder neu angreifen und sich möglichst wieder nach oben orientieren. Um dies zu schaffen wurde der letztjährige Meistertrainer der Tölzer Löwen Axel Kammerer nach Niederbayern gelotst.

Nach etwas holprigem Start hat sich Landshut trotz Verletzungspech gut in die Saison gekämpft und steht aktuell auf Platz fünf der Tabelle (24 Punkte / vor Freitag). Im Tor der Gäste ist Maximilian Engelbrecht die klare Nummer eins, er spielt bisher eine starke Saison. Sehr gut besetzt ist man auch im Defensivbereich, hier stehen einige hochkarätige Verteidiger im Aufgebot. Neben dem Kanadier Devon Krogh, sind hier sicherlich Ex-DEL Spieler Peter Baumgartner und die beiden Neuzugänge aus Selb Nikolaus Meier und Christopher Schadewaldt zu nennen.

Im Angriff muss Landshut aktuell mit Torjäger Stefan Reiter und Maximilian Hofbauer auf zwei wichtige Spieler verletzungsbedingt verzichten. Dafür kehrt nach längerem Ausfall der erfahrene Kanadier David Wrigley wohl wieder ins Aufgebot zurück. Er kam im Sommer vom DEL-2 Topclub Bietigheim Steelers nach Landshut und gilt als Hoffnungsträger.

Teamleader ist aber sicherlich der 43-jährige Deutsch-Kanadier Bill Trew. Von seiner Führungsqualität und Erfahrung sollen vor allem die vielen Talente profitieren. Eines dieser Talente ist Alexander Ehl, der U-Nationalspieler spielt bisher eine ganz starke Saison und dürfte schon bald höherklassig unterwegs sein.

Wollen die Indians hier bestehen, bedarf es einer absoluten Topleistung und einem voll konzentrierten Auftritt über 60 Minuten. Auch von den Rängen wird lautstarke Unterstützung auf alle Fälle erforderlich sein!

„Bechern für den guten Zweck“

Als besonderes Highlight hat Hauptsponsor GEFRO am Tag der Suppe eine Aktion ins Leben gerufen. So verkaufen die Mädels vom ECDC Memmingen, unter dem Motto „Bechern für den guten Zweck“ die GEFRO Suppenpausen für 1,50 € im Stadion. Jeder eingenommene Euro bleibt direkt im Verein und unterstützt die Jugendmannschaften.

Kartenvorverkauf: Karten für die Begegnung sind an folgenden Stellen erhältlich: Memminger Zeitung, Vitalcenter Gerstberger, Dietzels Hockeyshop (jeweils Steh- und Sitzplätze) sowie Puck Sportsbar, Agip Tankstelle (Berkheim), Geschenkartikel Mitschka (Erkheim (jeweils nur Stehplätze).

Kaderupdate: Gleß und Rawlyk verlassen den Verein

Zwei Abgänge gibt es im Kader der Indians zu vermelden. Mit sofortiger Wirkung verlassen die Verteidiger Timo Gleß und Rory Rawlyk den Verein.

Gleß kam vor der Saison aus Hamburg nach Memmingen, konnte sich aber nie einen Stammplatz in der Memminger Hintermannschaft erkämpfen. Beide Parteien einigten sich auf eine Auflösung des Vertrags, Gleß wird ab sofort für Timmendorf in der Oberliga-Nord verteidigen.

Rory Rawlyk, der vor der Saison als Kontingentverteidiger verpflichtet wurde, wird die Indians ebenfalls verlassen. Der Kanadier, der in den letzten Wochen bereits nicht mehr zum Einsatz kam, wird vorerst nach Kanada zurückkehren. Seinen Ersatz für die vakante Kontingentverteidiger-Position haben die Indians in der Person von Lubor Pokovic bereits seit einigen Spieltagen gefunden.

Fotos:
Der Memminger Keeper Joey Vollmer wird – zusammen mit seinem Team – am Sonntag wieder gefordert sein.

Fotoquelle: Archivbild aus eigener Quelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.