Deutliche Niederlage in Regensburg, knapper Verlust gegen Lindau, doch ein Erfolg für die Kinder

27. November 2017 von Christine Hassler - Keine Kommentare

Auf eine deutliche 1:7 Niederlage am Freitag in Regensburg folgte am Sonntag beim Derby gegen die Islanders aus Lindau eine knappe 3:5 Niederlage, die sich jedoch erst in den letzten Spielminuten entschied. Den wohl schönsten Erfolg konnten beim Sonntags-Derby benachteiligte Kinder feiern, denn für sie regnete es hunderte von Plüschtieren, die sie über die Hilfsorganisation Humedica erreichen und ihnen eine schöne Weihnacht bescheren werden.

Keine Chance in Regensburg für die Indians, die mit einer Rumpftruppe anreisen mussten

Memmingen (mfr). Mit einer Rumpftruppe von nur 13 Feldspielern angereist, mussten sich die Indians des ECDC Memmingen in Regensburg mit 1:7 geschlagen geben. Ohne viele wichtige Stammkräfte wie  Kontingentstürmer Haluza, Kapitän Benda und die Angreifer Piskor und Kouba hatten die Indians den Eisbären in Regensburg nichts entgegenzusetzen.

Die Eisbären nahmen sofort das Heft in die Hand und waren das überlegene Team. Es dauerte zwar bis zur 16. Minute ehe die Hausherren die Führung erzielten, dann legten sie aber postwenden das zweite Tor nach.

Die beste Phase der Memminger war im zweiten Drittel. Nach einigen guten Möglichkeiten erzielte Daniel Huhn den Anschluss für die Rot-Weißen. Doch Regensburg war zu stark, um sich davon beeinflussen zu lassen. Durch Treffer von Bosas, Felsoci und Gajovski zogen sie bis zum Ende des zweiten Drittels endgültig davon.

Enges Spiel am Sonntag gegen die Islanders aus Lindau & tolle Beteiligung beim Teddybear-Toss

Die Indians des ECDC Memmingen mussten sich am Sonntag dem EV Lindau am Ende vor eigener Kulisse mit 3:5 knapp geschlagen geben. Ein toller Erfolg war aber einmal wieder der Teddybear-Toss vor über 2000 Zuschauern, welcher einige hundert Plüschtiere für den guten Zweck aufs Eis regnen ließ. Sämtliche Teddys werden der Hilfsorganisation „Humedica“ übergeben und bescheren dann vielen armen Kindern ein schöneres Weihnachtsfest.

Die Indians starteten gut in die Partie, bereits in der dritten Spielminute erzielten die Hausherren die Führung und sorgte für den heiß erwarteten Plüschtierregen am Hühnerberg. Patrick Beck verwandelte für die Memminger, der sich im späteren Verlauf des Spieles leider auch verletzte.

Allen Verletzten im Team der Indians sei an dieser Stelle gute Besserung gewünscht!

Denn auch in diesem Spiel mussten die Memminger Indianer auf die Zähne beißen und mit einem Mini-Kader antreten. Ohne Haluza, Piskor, Kouba, Vollmer und Pfalzer brachten es die Memminger nicht einmal auf drei Reihen.

Lindau brauchte dennoch etwas Zeit, um in die Partie zu kommen, nach zwölf Minuten verwertete Adrian Kirsch dann aber zum Ausgleich, mit dem es in die erste Pause ging.

Im Mittelabschnitt gleich die kalte Dusche, Jenka traf nach 70 Sekunden für Lindau in Überzahl. Den Ausgleich, ebenfalls in numerischer Überlegenheit, erzielte dann Rückkehrer Marc Stotz, der den Puck im Lindauer Gehäuse unterbringen konnte.

Doch die Indians konnten das Unentschieden nicht mit in die Pause nehmen. Lüsch zog ab und markierte in der 35. Minute die erneute Führung für die „Islanders“.

Nun waren die Indians unter Druck, ein gutes letztes Drittel musste her. Doch zahlreiche Überzahlsituationen konnten nicht genutzt werden. Mit den arg durchgewürfelten Reihen taten sich die Memminger schwer zu kombinieren.

Als Markus Lillich den Puck irgendwie am Gästetorwart vorbeibugsierte, war die Freude groß, denn sie brachte die Indians zurück ins Spiel: Neuer Spielstand 3:3 und das Spiel war wieder offen.

Doch auch das reichte nicht an diesem Abend. Sechs Minuten vor dem Ende traf Lindau erneut, die Indians versuchten den Ausgleich zu erzielen, doch auch mit dem sechsten Feldspieler gelang ihnen das nicht mehr, im Gegenteil: Lindau erzielte nur kurz vor der Schlussirene noch einen Treffer ins verwaiste Memminger Gehäuse und besorgte den 3:5 Endstand.

24.11.2017 EV Regensburg – ECDC Memmingen 7:1 (2:0/3:1/2:0)

Tore:
1:0 (16.) Flache (Pinizotto, Baier),
2:0 (17.) Bosas (Gajovsky, Kronawitter),
2:1 (27.) Huhn,
3:1 (29.) Bosas (Gajovsky, 5-4),
4:1 Felsoci D. (Felsoci J. Schmitt),
5:1 (40.) Gajovsky (4-5),
6:1 (49.) Bosas (Gajovsky),
7:1 (56.) Bosas (Gajovsky, Urbisch, 5-4)

Strafen: Regensburg 7 + 5+20 (Kronawitter) – Memmingen 12 + 10 (Jainz)
Schiedsrichter: Fröhlich
Zuschauer: 1822

26.11.2017 ECDC Memmingen – EV Lindau 3:5 (1:1/1:2/1:2)

Tore:
1:0 (03.) Beck (Huhn, Benda),
1:1 (12.) Kirsch (Paul, Jenka),
1:2 (22.) Jenka (Farny, Quaile, 5-4),
2:2 (26.) Stotz (Huhn, Schirrmacher, 5-4),
2:3 (35.) Lüsch (Quaile, Mlynek, 5-3),
3:3 (49.) Lillich (Kubail), 3:4 (54.) Farny (Klingler, Mlynek),
3:5 (60.) Smith (Jenka, Quaile, ENG)

Strafen: Memmingen 12 – Lindau 16
Schiedsrichter: Gossmann
Zuschauer: 2013

Fotos:
entstanden beim Spiel gegen Lindau am 26.11.2017.
Bild 1: Daniel Huhn bereitete das erste Tor der Indians vor, Patrick Beck platzierte den Puck ins Netz zum 1. Tor der Memminger und sofort…
Bild 2: …regnete es Plüschtiere aufs Eis.
Bild 3: Rückkehrer Marc Stotz markierte das zweite Tor für Memmingen
Bild 4: Das dritte Tor erzielte Markus Lillich.
Fotos aus eigener Quelle.

Ein Album vom Spiel und dem Teddybear-Toss gibt es auf unserer Facebookseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.